Maschinenbau

Wer Interesse an technischen Zusammenhängen hat, Praxisnähe liebt, gerne kreativ und innovativ tätig ist, im Team gern arbeitet und logisches Denkvermögen besitzt, bringt die besten Voraussetzungen für ein Maschinenbaustudium mit.

Im Bachelor Studiengang Maschinenbau werden im Wesentlichen die mathematischen, naturwissenschaftlichen, informatikorientierten und technischen Grundlagen für eine spätere Ingenieurstätigkeit im Maschinen- und Anlagenbau vermittelt. Dieser Industriezweig ist einer der größten und bedeutendsten in Deutschland. Die Wissensvermittlung ist breit angelegt, ist auf den Stand der Technik konzentriert und vermeidet eine starke Spezialisierung. Sie ist eher methodenorientiert und bereitet die/den künftigen Ingenieurin/Ingenieur im Sinne einer Berufsqualifikation auf den direkten Einsatz in Projektierung, Entwicklung, Konstruktion, Produktion oder Vertrieb vor.

Das Studium ist anwendungs- und praxisorientiert. Es erhält diese Ausrichtung durch eine Anlehnung an die praktische Erfahrung der Lehrenden und durch aktuelle Fragestellungen aus der Industrie. Ferner stellen ein praktisches Studiensemester, eine größere Praxisphase und die Abschlussarbeit den Praxisbezug sicher. Bei aller Konzentration auf die Grundlagen bietet der Studiengang aber immer noch Raum für Vertiefungen, die man nach persönlicher Neigung aus Modullisten im Rahmen von drei Studienschwerpunkten auswählen kann.

Drei Schwerpunkte:


„Energie-, Verfahrens- und Umwelttechnik“:

  • Mikrobiologie
  • Chemie – organisch
  • Verfahrenstechnik 1
  • Energietechnik

„Entwicklung und Konstruktion“:

  • Maschinenelemente 3
  • Schwingungslehre
  • Leichtbau
  • Konstruktionslehre

„Produktionstechnik“:

  • Produktionstechnik
  • Schwingungslehre
  • Werkstoff- und Oberflächentechnik
  • Werkzeugmaschinen

Weitere Informationen: