Bachelorstudiengang Medienwirtschaft und Journalismus

Medienprojekte managen und mehr

In Medienunternehmen und in der Öffentlichkeitsarbeit wird heute zunehmend projektorientiert gearbeitet. Das heißt: Medienwirte betreuen Kundenzeitschriften, entwickeln, planen und bewerten PR-Kampagnen und Events, konzipieren neue Internetportale, Zeitungs- und Zeitschriftenbeilagen, erkunden neue Geschäftsfelder für Verlage. Sie produzieren Filme und Fernsehsendungen, entwickeln Hörfunkprogramme. Auch Journalisten müssen heute mehr können als recherchieren und schreiben: Kenntnisse in Betriebswirtschaft, Gestaltung und im Umgang mit Computern sind erforderlich, um als Redaktionsmanager oder in der Selbstständigkeit zu bestehen.

Der Studiengang soll Absolventen und Absolventinnen dazu befähigen, Managementfunktionen für Medienprojekte zu übernehmen. Diese Funktionen umfassen die Planung (Analyse, Konzeption, Bewertung), Organisation, Leitung, Betreuung, Durchführung und Kontrolle von Medienprojekten.
Studierende erwerben Kenntnisse aus Wirtschaft und Informatik ebenso wie journalistische Vermittlungskompetenz, denn die professionelle Kommunikation von Inhalten ist ebenso gefragt wie wirtschaftliche Kompetenz. Dazu gehört auch die systematische Analyse und Bewertung von Medienprodukten und ihrer Nutzung.

Studiengang
Studienvorzüge
Bewerbung

Seit 2010 ist das Institut für Medienwirtschaft und Journalismus Mitglied der European Journalism Training Association (EJTA). Damit verbunden ist der Titel „Member of EJTA ‐ Recognised for Excellence“. Der EJTA gehören 60 Universitäten, Fachhochschulen, Journalistenschulen und Weiterbildungsakademien aus 24 europäischen Ländern an, die sich mit Journalistenausbildung beschäftigen. Die Organisation fördert seit ihrer Gründung im Jahr 1990 den Studierenden- und Lehrendenaustausch zwischen europäischen Journalistenausbildungsstätten.

ZEvA-Logo

 

 

Alle Studiengänge im Fachbereich MIT sind von der ZEvA akkreditiert.