Bachelorstudiengang Medienwirtschaft und Journalismus

Studentische Projekte – Online und Multimedia

"#sharePeace": Für eine friedlichere Welt

One Minute Star: #sharePeace

Unter dem Namen „#sharePeace“ haben im Wintersemester 2014/2015 Studierende unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Schelske an den Frieden appelliert. Das Medienprojekt mit dem ursprünglichen Namen „One Minute Star“ sollte sich als virale Kampagne gestalten.

So wurde mit Internetauftritten bei Facebook, Instagram, YouTube und Twitter auf das Thema „Frieden“ aufmerksam gemacht. Als eine der erfolgreichsten Aktionen kann die „Peace-Foto-Aktion“ betrachtet werden. Hierfür haben User aus unterschiedlichsten Regionen Deutschlands ein Selfie mit einem Peace-Zeichen hochgeladen. Zur weiteren Unterstützung holten sich die Studierenden den Sänger „SBU“ ins Boot. Dieser hatte mit dem Song „Friedenstaube“ das Friedenssong-Konzert in Bonn 2012 gewonnen. Um noch mehr Aufmerksamkeit zu gewinnen, sollten in einer Aktion nach dem Motto „Singen für den Frieden“ Menschen dazu motiviert werden, den Song „Friedenstaube“ zu covern und auf YouTube und Facebook online zu stellen. Insgesamt wurden vier Videos mit beeindruckendem Gesangstalent eingeschickt.

Eine ebenfalls gelungene Kooperation führte das Team mit dem Weltfriedensdienst (wfd) in Berlin, der dem Projekt tatkräftige Unterstützung leistete. Am Ende des Projektes zählte die Facebook-Seite knapp 400 Likes. Als Abschlussvideo wurde der Song von fünf Teilnehmern in der Aula der Jade Hochschule aufgenommen.

Link zum Videokanal auf YouTube:
https://www.youtube.com/channel/UC54uq51AkzU2H5mYVpvCRmw

"Unexpected": Experimentieren und irritieren

Irritation durch menschliche Hindernisse
Gloucestershire

Im Rahmen des Medienprojektes „One-Minute-Star“ haben sich sechs Studierende mit Normen und Erwartungshaltungen im Alltag beschäftigt, um diese in Experimenten durcheinanderbringen. Ziel des von Prof. Dr. Andreas Schelske initiierten Projektes ist es, einen „Star“ zu kreieren, der im Internet verbreitet wird und dadurch in kurzer Zeit eine möglichst hohe Anzahl an „Fans“ gewinnt. Um das zu erreichen, hat das Projektteam die Reaktionen der nicht eingeweihten Teilnehmer der Experimente mit Kameras festgehalten, die Videos auf Youtube veröffentlicht und das Projekt auf Facebook und Twitter präsentiert. „Alle drei Experimente zeigen spielerisch auf, welche Konventionen im sozialen Zusammenleben bestehen. Und sie zeigen auf, dass das Lachen über die Verletzung der sozialen Normen ein Lachen über seine eigenen kulturellen Eigenarten ist. Denn wer über seine eigene kulturellen Normen lachen kann, versteht meist eher, dass sie auch ganz anders gestaltet sein könnten“, erklärt Prof. Dr. Andreas Schelske.

Video zum Experiment „Geschlechtertrennung bei Fahrstühlen“:
https://www.youtube.com/watch?v=XwOYJWqHooA

Video zum Experiment „Irritation durch Verhalten und Geräusche“. 
https://www.youtube.com/watch?v=5zB13b_x7Xw&playnext=1&list=PLtvl0c2JmF2UQXTjekOs-EMe5Mr57udCk&feature=results_main

Video zum Experiment „Irritation durch menschliche Hindernisse“:
https://www.youtube.com/watch?v=bXtWMmj4Yy0

"Wildwörds": Spielen mit dem Thema Übersetzung

Gloucestershire

Ebenfalls im Rahmen des Medienprojektes „One-Minute-Star“ haben sich sechs weitere Studierende mit dem Thema Übersetzung befasst. Wie funktioniert eine „maschinelle“ Übersetzung im Internet, in diesem Fall mit Hilfe des Google Translators? Geht das überhaupt, ohne dass der Sinn verloren geht? Diese Frage hat sich #wildwörds, so der Name des Projekts, gestellt und dabei auf humoristische Weise versucht, auf die Problematik und Verständnisprobleme durch Übersetzung hinzuweisen. So wurde unter anderem ein Spekulatius-Backrezept aus dem Deutschen nacheinander in verschiedene andere Sprachen und schließlich wieder zurück übersetzt. Die Ergebnisse wurden in kurzen Filmen aufbereitet und auf der Videoplattform Youtube veröffentlicht. Mit Hilfe von Facebook, Twitter, einer eigenen Web App und weiteren Kommunikationskanälen machten die Studierenden auf ihr Projekt aufmerksam. Auf Facebook wurden immerhin 355 von als Ziel ausgegebenen 500 „Gefällt mir“-Klicks erreicht. 

Link zum Videokanal auf Youtube:
https://www.youtube.com/user/wildwoerds

Multimedia Marketing: Studierendenaustausch mit der University of Gloucestershire

Gloucestershire

Um Studierende einer britischen Partnerhochschule, der University of Gloucestershire (UoG), für einen Erasmus-Austausch in Deutschland zu begeistern, haben fünf Studierende des sechsten Semesters unter der Leitung von Prof. Dr. Sabine Baumann und gemeinsam mit einer Gruppe Studierender der UoG eine Multimedia-Marketing-Strategie entwickelt. Dabei ging es auch darum, den Kontakt mit dem britischen Team durch Social Media erfolgreich zu nutzen und ein binationales Projekt zu gestalten.

Im Rahmen des Projektes besuchten die Studierenden die University of Gloucestershire auf der COMX-Messe in England, um ihren Studienort Wilhelmshaven und ihren Studiengang Medienwirtschaft und Journalismus zu präsentieren. Die deutschen Studierenden knüpften auf der COMX-Messe viele Kontakte und sahen anschließend gute Chancen dafür, dass ab dem Wintersemester 2012/13 mindestens ein britischer Studierender ein Auslandssemester an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven verbringen wird.

Mehr Informationen unter:
http://incomings.projekt.jade-hs.de/wordpress/
http://www.facebook.com/Erasmus.Exchange.Whv

One Minute Stars: "Knack Attack" und "Panda 2012"

One Minute Star

Im Medienprojekt „One Minute Star“ unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Schelske haben zwei Gruppen von Studierenden aus dem fünften Semester im Sommersemester 2012 zwei verschiedene „Stars“ im Web 2.0 ins Leben gerufen: „Knack Attack“ und „Panda 2012“.

„Knack Attack“ ist eine Initiative, die Alltagskunst in Form von zufällig oder „nebenbei“ entstandenen Kritzeleien oder Basteleien aus Lebensmitteln oder Gebrauchsgegenständen im Web 2.0 in Szene setzt. Die Idee: Web 2.0- und dabei vor allem Facebook-User fotografieren ihre persönlichen kleinen Kunstwerke und posten ihre Bilder auf der Facebook-Seite von „Knack Attack“. Das Ziel: 3.000 „Gefällt mir“-Klicks für die Seite und 100 hochgeladene Userbilder. Die Unterstützung der Fastfood-Kette McDonalds und das Foto eines „verliebten“ Burger-Pärchens brachte den vier Studentinnen der Gruppe eine Reichweite von über einer halben Million Menschen. Zwar konnte die Facebook-Seite allein nicht die angepeilten 3.000 „Gefällt mir“-Klicks aufzeigen, dennoch erhielten Einzelaktionen der „Künstler“ über 10.000 „Gefällt mir“-Klicks von Fans aus 20 verschiedenen Ländern – was den großen Erfolg der Aktion dokumentiert. Mehr Infos: http://www.facebook.com/KnackAttack

One Minute Star

Auch die sechs Studentinnen der Gruppe „Panda 2012“ konnten sich freuen: Ihr „Star“, der Panda, sollte vor allem den Studierenden ein neues Lebensgefühl vermitteln: Nimm das Leben nicht zu ernst, habe Spaß, sei mutig und einzigartig. Eben: Be Panda! Star-Auftritte des „Pandas“ in der Hochschule, auf Partys und in der Wilhelmshavener Innenstadt, verschiedene Videoclips und Bilder brachten den Studierenden rund 700 „Gefällt mir“-Klicks für ihre Facebook-Seite und über 1800 Views auf Youtube ein - aus dem gesamten Bundesgebiet und auch aus dem Ausland. Und auch wenn damit die angepeilten Zahlen nicht ganz erreicht wurden, ist das wichtigste Projektziel erfüllt: Eine erfolgreiche Vermittlung des „Lebensgefühls Panda“.
Mehr Infos: www.facebook.de/Pandawhv2012

Schau zweimal hin

Im Rahmen des Medienprojektes 1 bei Prof. Dr. Andreas Schelske haben fünf Studierende im Sommersemester 2011 eine Kampagne gegen Oberflächlichkeit konzipiert und umgesetzt. 

»LookTwice – Campaign against superficiality« startet mit einem 68-sekündigen Film, in dem der Zuschauer angeregt wird, zweimal hinzuschauen. Unterstützt wird diese Kampagne durch eine eigene Homepage, einen Blog und eine Mitmach-Aktion, bei der es etwas zu gewinnen gab. Durch diesen Anreiz sollen mehr Menschen auf die Thematik aufmerksam gemacht und zum Nachdenken animiert werden.

Die Kampagne ist hier zu entdecken:
http://looktwicecampaign.puzzlepictures.de/index.html
https://www.youtube.com/watch?v=woKM-IYgBso

Sind wir nicht alle ein bisschen Heidi? – Ein Experiment im Web 2.0

Im Rahmen eines Medienprojekts haben Studierende des fünften Semesters versucht, in kürzester Zeit einen Star im Web 2.0 zu kreieren. Dies geschah unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Schelske.

Ziel war es, möglichst viel Aufmerksamkeit im Web 2.0 zu erlangen und gleichzeitig möglichst viele Nutzer zur Teilnahme zu animieren. Deshalb wurde die Aktion „Sind wir nicht alle ein bisschen Heidi?“ ins Leben gerufen. Sie ist der eigentliche Star des Projektes. Auf der dafür eingerichteten Facebook-Seite zeigten die Nutzer „wie viel Heidi in ihnen steckt“. Dafür musste nur ein Foto mit einer bereitgestellten Heidi-Klum-Maske gemacht und gepostet werden. Gemessen wurde der Erfolg des Projekts anhand der hochgeladenen Fotos und der „Gefällt mir-Klicks“.