Bachelorstudiengang Medienwirtschaft und Journalismus

Studentische Projekte – PR und Öffentlichkeitsarbeit

Strategische Kommunikation in der Praxis

Public Relations

Die Aufgabe der Public Relations besteht in der Integration spezifischer Themen in vergesellschaftende Dialoge. Ihre integrative Aufgabe erfüllt die PR, sobald sie von einer überlegten Strategie geleitet in eine praktische Umsetzung mündet, die den angestrebten Dialog tatsächlich erlangt. Doch auch die PR-Theorie stellt sich gegenüber der Praxis als grau und unerfahren heraus. Aufgrund der Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis erarbeiten die angehenden Medienwirte unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Schelske konkret umsetzbare Strategien für reale Herausforderungen von realen Kunden aus. Voraussetzung für die Praxisrelevanz ist das ausführliche Briefinggespräch mit dem Auftraggeber. In diesem ersten Schritt werden spezifische Herausforderungen und Ziele formuliert. Im zweiten Schritt entwerfen die Studierenden des 7. Semesters eine PR-Strategie, die sowohl die Anforderungen der Projektpartner als auch die jeweiligen Kommunikationskontexte spezifischer Dialoggruppen berücksichtig. Im Ergebnis präsentieren Studierende im Pitch umfassende PR-Strategien, die die Vergesellschaftung des Kundeninteresses verwirklichen sollen. Jedes Semester widmen sich die Studierenden den Aufträgen stets neuer Kunden.

Sommersemester 2016:
Angehende Medienwirte entwickeln PR-Konzepte am Beispiel des Deutschen Alpenvereins (Sektion Braunschweig)

Dem traditionsbewussten und deshalb mitunter als etwas „angestaubt“ wahrgenommenen Deutschen Alpenverein (DAV), Sektion Braunschweig, zu einem frischen, modernen Image zu verhelfen: Das war eine anspruchsvolle Aufgabe für die 45 Studierenden im Sommersemester 2016. Sie schlüpften in die Rollen von acht PR-Agenturen und entwickelten nach einen ausführlichen Briefinggespräch mit der 1. Vorsitzenden der Sektion Braunschweig, Emel Herrmann, verschiedene Kommunikationsstrategien. Wichtig war dem „Auftraggeber“ eine bessere Wahrnehmung der Sektion in der Öffentlichkeit, aber auch eine stärkere Vernetzung innerhalb und zwischen den einzelnen Gruppen.

Ende April präsentierten die angehenden Medienwirte ihre Konzepte. Dazu kam neben Emel Herrmann auch Ausbildungsreferent Dr. Klaus Steube nach Wilhelmshaven, um gemeinsam wie bei einem echten Agentur-Pitch den Sieger zu küren, also die „Agentur“ mit dem besten Konzept und der besten Präsentation. Durchgesetzt hat sich dabei die Gruppe „Jadelicht“ mit Laura Burmann-Deters, Ina Frerichs, Ilona Kunz, Alexa Kim Mielke, Nadine Plaßmeyer und Neele Troske. Emel Herrmann betonte, dass gute Ideen, über die man im Verein noch gar nicht nachgedacht hätte, in den Konzepten mehrerer Gruppen vertreten gewesen seien. So hätten sich für sie und Dr. Steube drei Favoriten herauskristallisiert, und die Entscheidung sei schwer gewesen. „Die Vorträge haben vor Kreativität und Eloquenz in Wort und Schrift gesprüht“, lobte auch Steube. Aus seiner Sicht sei keine Gruppe gescheitert, auch wenn nur eine gewinnen konnte.

„Das Konzept der Gruppe Jadelicht hat am genauesten das wiedergespiegelt, was wir uns vorgestellt haben und wie wir uns in Zukunft kommunikativ aufstellen wollen“, begründete Herrmann die Entscheidung. „Auch die Präsentation war rundum gelungen und hat uns am meisten berührt.“

Die sechs beteiligten Studentinnen hatten inhaltliche und gestalterische Ideen für einen Relaunch des Internetauftritts der Sektion Braunschweig des DAV entwickelt, ein eigenes Logo für die Jugendgruppe entworfen, eine Smartphone-App mit genauem Funktionsumfang vorgestellt sowie eine Online- und eine Printkampagne mit verschiedenen, aufeinander abgestimmten Einzelmaßnahmen konzipiert. Hinzu kamen Vorschläge für einen Veranstaltungstag und für neue Kooperationsformen mit Partnern aus der Region. Kurzum, ein Gesamtpaket, mit dem sie zu überzeugen wussten.