Campus

03.05.2016
Viele Studierende nutzten die Gelegenheit, an unterschiedlichen Aktionen der Internationalen Woche teilzunehmen.

Viele Studierende nutzten die Gelegenheit, an unterschiedlichen Aktionen der Internationalen Woche teilzunehmen. Foto: Jade HS/Gaby Pfeiffer

Blick auf alle Kulturen

Wilhelmshaven.Oldenburg. Grade ist sie vorbei, die internationale Woche an der Jade Hochschule. Vor allem der Austausch von Kulturen hat die vergangenen Tage geprägt, verschiedenste Programmpunkte brachten die Vielfältigkeit der unterschiedlichsten Kulturen nach Wilhelmshaven und Oldenburg.

Gestartet wurde in die Woche am Montag mit einem Welcome Dinner in Wilhelmshaven, Andrea Menn, Leiterin des International Office, führte durch den Abend. Dann das erste Highlight der Woche – die internationale Messe. Der Lichthof in Wilhelmshaven wurde zur Messehalle umfunktioniert, verschiedenste Stände repräsentierten nicht nur die Jade Hochschule, sondern zeigten auch die Internationalität der Hochschule. Unter anderem vertreten war die Westfield State University, mit der seit 2013 eine Partnerschaft im Fachbereich Wirtschaft besteht. Neben Amerika waren aber auch Länder wie Jordanien, Afrika und China im Hauptgebäude anzutreffen, hier zog vor allem Min Wang alle Augen auf sich. Die Chinesin brachte ein chinesisches Traditionsinstrument mit nach Wilhelmshaven, die Guzheng, ein Zupfinstrument, das sie inzwischen seit drei Jahren spielt. Das tägliche Üben lohnt sich: Min Wang erntete viel Applaus.

Während die einen die Zeit auf der Messe verbrachten, zog es die anderen zu den Vorträgen, die von den Mitarbeiterinnen des International Office organisiert wurden. Ob zum Studium in Australien und Neuseeland, zur grundsätzlichen Planung von Auslandsaufenthalten oder zum interkulturellen Training – sowohl für Gäste als auch für Hochschulangehörige und Studierende war etwas dabei.

Wenn die internationale Messe das erste Highlight der Woche war, dann war der afrikanische Abend am Donnerstag das zweite. Der Abend, organisiert von afrikanischen Studierenden der Hochschule, war geprägt von viel gutem Essen, es wurde getanzt und eine Modenschau rundete die Veranstaltung ab. Kulturaustausch wurde hier ganz großgeschrieben und nicht nur die Organisatoren und Gäste der internationalen Woche sondern auch viele Studierende nahmen das Angebot gerne an.