Netzwerk Naturschutzgeschichte Oldenburger Land

Neue Vortragsabende im Landesmuseum Natur und Mensch 2020

Coronabedingt leider abgesagt!

Für den Herbst 2020 waren die beiden folgenden Abende in der Reihe Naturschutzdialog im Museum: heue und gestern vorgesehen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens und da nur eine geringe Teilnehmerzahl zugelassen werden könnte, werden diese Abende nun zu unserem Bedauern nicht stattfinden. Die Veranstaltungen werden in 2021 nachgeholt.

Termin in 2021 steht noch nicht fest:
Biodiversität in der Nordsee – die Europäische Auster

Der Boden der Nordsee sah noch vor 100 Jahren deutlich vielfältiger aus als heute und war wesentlich artenreicher. Woher wissen wir das? Heute sollen mit der Rückkehr der Europäischen Auster neue Aufenthalts- und Wohnorte für viele Arten entstehen und die Biodiversität am Meeresboden wieder erhöht werden. Zwei Expertinnen konnten gewonnen werden, um diese eher versteckte Welt in der Nordsee für uns sichtbar zu machen:

  • Das Aussterben der Europäischen Auster im Wattenmeer: Was uns alte Austernschalen erzählen können
    Christine Ewers-Saucedo (Zoologisches Museum der Uni Kiel)
  • Die heimische Auster kehrt zurück: der Aufbau artenreicher Austernriffe als aktive Meeresnaturschutzmaßnahme
    Dr. Bernadette Pogoda (Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung)

Termin in 2021 steht noch nicht fest :
Heilkräuter – ein Geschenk der Natur

Das Wissen um die Heilwirkungen von Kräutern hat seinen Ursprung in den Klostergärten. Im 12. Jahrhundert wurde Hildegard von Bingen bekannt durch ihre Klostermedizin. Heute wird dieses überlieferte Wissen neu nachgefragt. Auch moderne landwirtschaftliche Betriebe finden im Anbau von Kräutern ihre Nische inmitten einer intensiven Agrarindustrie. Zwei Vorträge bieten eine Streifzug durch dieses traditionelle Themenfeld:

  • Altes Kräuterwissen aus dem Klostergarten
    Britta Rook, Äbtissin des Klosters Stift Börstel (Berge)
  • „… - Gegen jedes Leid ist ein Kraut gewachsen“  (Kneipp)
    Klaus Grote, Hof Grote (Garrel-Beverbruch)