Historische Untersuchung zum kommunalen Umweltschutz der 1970er und 1980er Jahre: Magisterarbeit von Anja Wiethorn

In mehrfacher Hinsicht betritt die an der Universität Oldenburg im Jahr 2009 entstandene Arbeit Neuland. Sie verknüpft ein bis heute zentrales Politikfeld, den Umweltschutz, mit der Regionalpolitik einer Partei, der F.D.P. Diese Partei hatte, was kaum noch bewußt sein dürfte, die Umweltpolitik in maßgeblichem Ausmaß in die Bundespolitik eingeführt. Zugleich wertet die Arbeit bisher ungenutztes Quellenmaterial aus, das sich erst seit kurzem in einem öffentlich zugänglichen Archiv (Staatsarchiv Oldenburg) befindet. Der "Produzent" dieses Materials war Eilert Tantzen (1929 - 2012), der damals noch lebte. Frau Wiethorn nutzte diesen glücklichen Umstand zu einem ausführlichen Interview mit dem pensionierten Forstbeamten und engagierten Lokalpolitiker. Eilert Tantzen war zudem der Enkel des ehemaligen oldenburgischen Ministerpräsidenten Theodor Tantzen 
(1877 - 1947). 

Die Arbeit fußt aber nicht allein auf lokalen Quellen, sondern auf einem umfassenden Studium der Literatur zur Frage der Umweltpolitik und der Geschichte der F.D.P. Frau Wiethorn verfolgt zunächst Beginn, Stellenwert und Veränderung von Umweltbewußtsein und - politik von 1972 bis in die 1980er Jahre. In einem Exkurs beleuchtet sie die Anfänge und Schwierigkeiten der Ökologiebewegung und macht deutlich, daß Umweltpolitik für die Kommunen erst "erfunden" werden mußte: Kommunen reagierten vor allem dann, wenn die Probleme unübersehbar wurden. Im dritten Teil der Arbeit wird die F.D.P. in den Blick genommen, die auf das neue Politikfeld in den "Freiburger Thesen" programmatisch reagierte. Auf diese Weise nahm die F.D.P. zugleich Veränderungen in der Sozialstruktur der "bürgerlichen Mittelschichten" auf, die das klasische Wählerpotential des Liberalismus darstellte.

Vor diesem Hintergrund untersucht Anja Wiethorn dann exemplarisch die Oldenburger Region. Im Landkreis Oldenburg konnte sich die hier gegebene Sonderstellung des Liberalismus auch durch die personelle Kontinuität (Familie Tantzen) wohl am längsten halten. Es erscheint folgerichtig, dass der Landkreis Oldenburg für das Jahr 1979/89 den ersten Umweltschutzbericht in Niedersachsen herausgab.

Anja Wiethorn hat mit ihrer Magisterarbeit ein scheinbar "populäres" Thema aufgegriffen, das freilich noch kaum bearbeitet ist. Parallele Untersuchungen für die deutsche Parteienlandschaft, die das Thema in einem regionalen Kontext untersuchen, sind Mangelware. Auch deshalb ist die Arbeit über den Raum Oldenburg hinaus von Bedeutung.
 (Prof. Dr. Gerd Steinwascher, Januar 2013. Erstprüfer, Leiter des Staatsarchivs Oldenburg)

Anja Wiethorn: Der kommunale Umweltschutz am Beispiel der FDP im Landkreis Oldenburg in den 1970er und 80er Jahren. Oldenburg, 2009