Qualification aims

SORRY, NOT ALL TRANSLATED YET!
Der Studiengang Medizintechnik bereitet auf eine berufliche Tätigkeit in der medizintechnischen Industrie vor. Dafür werden den Studierenden die erforderlichen fachlichen und interdisziplinären Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden vermittelt.

Die fachlichen Inhalte des Studiums und deren Gewichtung entsprechen der DGBMT-Empfehlung "Akkreditierung von Studiengängen Biomedizinische Technik". Wesentlicher Kern des Studiums ist die Vermittlung breiter ingenieurwissenschaftlicher Kenntnisse und Methoden verbunden mit der Fähigkeit, diese zur Lösung von Problemen in der Medizintechnik einsetzen zu können.

Die breite Vermittlung von Grundkenntnissen erfolgt vor allem im ersten Studienabschnitt. So werden neben mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundkenntnissen auch die ingenieurwissenschaftlichen Kenntnisse der Elektrotechnik und Elektronik sowie der Mechanik und Informatik unterrichtet. Weiterhin wird durch Vermittlung von anatomischem und physiologischem Grundwissen sowie durch die Vermittlung von Grundkenntnissen medizinischer Geräte die fachliche Ausprägung vorbereitet.

Im weiteren Studienverlauf werden diese Kenntnisse weiter vertieft und erweitert. Dabei werden neben Kenntnissen klinischer Arbeitsweisen viele typische medizintechnische Systeme aus verschiedenen Bereichen behandelt und besonderes Augenmerk auf Sicherheitsaspekte sowie Zulassungsfragen gelegt.
Die DGBMT-Empfehlung fordert Hochschulen aber auch ausdrücklich auf, individuelle Schwerpunkte auszubilden. An der Jade Hochschule bieten sich durch den Studiengang Mechatronik mit besonderen Ausprägungen in der Konstruktion und der Mikrotechnik Synergieeffekte für die Medizintechnik an. Daher wird hier zusätzlich zu der grundlegenden Ausprägung des medizintechnischen Studiengangs vor allem auch die mechatronische und mikrotechnische Kompetenz der Studierenden vertieft. So sind es insbesondere diese Bereiche, in denen unsere Absolventinnen und Absolventen berufsqualifizierend ausgebildet werden und in denen sie bevorzugt ihre ersten Anstellungen innerhalb der medizintechnischen Industrie finden.

Darüber hinaus ermöglicht das Fächerangebot des Wahlpflichtbereiches den Studierenden die Schwerpunktbildung in zukünftigen medizintechnischen Schlüsseltechnologien wie der Informationstechnologie, der medizinischen Bildverarbeitung, der Mikrosystemtechnik oder Prothetik.