Qualifikationsziel der Persönlichkeitsentwicklung

Das Besondere des Studiengangs ILM ist in dem verpflichten Auslandsaufenthalt zu sehen. Dabei erlernen der Studierenden die Notwendigkeit der interkulturellen Kompetenz nicht nur als Trockenübung, sondern in der Praxis. Diese Erfahrung führt zu Konfrontation mit verschiedenen Kulturen in Gesellschaft und Arbeit. Kulturschock, Kulturlernen und Handeln in anderen Kulturen werden bewusst erfahren und können eingeordnet werden. Dieses Wissen ist für die jeweilige Persönlichkeitsentwicklung außerordentlich relevant.

Die Entwicklung der Persönlichkeit der Studierenden hängt eng mit ihrer Befähigung zu gesellschaftlichem Engagement zusammen. Ergänzend zu den oben genannten Punkten sind hier vor allem die Entwicklung der für die Teamarbeit notwendigen Schlüsselqualifikationen zu nennen. In der Berufspraxis spielen kommunikative Kompetenzen, Teamfähigkeit, sowie Projekt- und Zeitmanagement eine wichtige Rolle. Diese Kompetenzen sollen in eigenständigen Modulen (z.B. wissenschaftliches Arbeiten, Projektmanagement, Organisation und Führung, Internationale Qualitätsmanagement), aber auch im Rahmen der Profil- und Projektmodule vermittelt werden, in denen praxisbezogenen Aufgaben in Kleingruppen bearbeitet und die Ergebnisse präsentiert werden. Insofern lernen die Absolvent_innen ihre eigene Leistungsfähigkeit einzuschätzen, und sich mit der Beratung durch die Dozent_innen weiterzuentwickeln, um dann auch in den Teams ihre Position zu finden und einzunehmen. Sie kennen die Kommunikationsregeln für die Zusammenarbeit in Gruppen, wenden die gelernten Methoden dafür an und tragen so zum Erfolg und Umsetzung komplexerer Herausforderungen bei. Es setzt sich fort bei den Präsentationen in seminaristischen Lehrveranstaltungen, insbesondere den Profilmodulen und Projekten sowie in der betrieblichen Tätigkeit im Rahmen des Praxissemesters und der Praxisphase. Hierbei werden nach und nach Problemlösungskompetenzen ausgebildet, die es dem Studierenden ermöglichen die Anforderungen an die eigene Rolle zu reflektieren.