Forschung

innovativ
08.09.2017
Deutliche Bewegungen stellte das Forschungsteam im Bereich der Wohnungsbaukredite fest: die Kreditbedingungen haben sich verschlechtert. <span>Foto: fotolia</span>

Deutliche Bewegungen stellte das Forschungsteam im Bereich der Wohnungsbaukredite fest: die Kreditbedingungen haben sich verschlechtert. Foto: fotolia

Jade Hochschule untersucht Kreditklima in der Weser-Ems-Region

Die Entwicklung der Kreditrichtlinien und Kreditkonditionen der regionalen Banken und Sparkassen in Weser-Ems, das so genannte Kreditklima, hat ein Team des Studiengangs Insurance, Banking and Finance der Jade Hochschule um Prof. Dr. Stefan Janßen untersucht. Dazu wurden regionale Kreditinstitute aus allen drei Säulen des Bankensystems befragt. Die Ergebnisse hat das Forschungsteam mit bundesweiten Daten der Deutschen Bundesbank und EU-weiten Daten der EZB verglichen.

„Die regionalen Kreditinstitute verfolgen unverändert eine vorsichtige Kreditpolitik“, sagt Janßen. So haben sich die Kreditrichtlinien für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) etwas konservativer entwickelt als im Bundestrend. „Bei den Kreditkonditionen für KMU sehen wir eine etwas höhere Risikodifferenzierung als im Vorjahr und im Bundestrend. Die regionalen Institute analysieren die einzelnen Kreditnehmer also sehr genau und lassen die Ergebnisse auch stärker in die Bepreisung einfließen“, so der Professor.

Veränderungen der Wohnungsbaukredite

Deutliche Bewegungen erkennt das Forschungsteam im Bereich der Wohnungsbaukredite. „Alle befragten regionalen Banken und Sparkassen haben angegeben, dass es durch die so genannte Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WKR), eine europäische Regulierungsvorschrift, die auch in Deutschland in nationale Recht umzusetzen war, zu einer erschwerten Vergabe von Wohnungsbaukrediten gekommen ist“, führt Projektmitarbeiter David Skibb aus. „Dieses Ergebnis ist zunächst keine Überraschung, denn die Einführung zusätzlicher Regeln führt natürlich zu mehr Arbeitsaufwand“, so Skibb weiter. Die durchgeführte Untersuchung des Kreditklimas zeigt jedoch auf, dass es auch im tatsächlichen Kreditgeschäft mit den Kunden zu spürbaren Auswirkungen der Regulierung gekommen ist. „Die Kreditbedingungen und die Kreditkonditionen für Wohnungsbaukredite haben sich merklich verschlechtert“, erläutert Janßen.

Besonders interessant ist dabei aus Sicht der Wissenschaftler auch der Vergleich mit der Entwicklung auf EU-Ebene und dem Bundestrend. „Es wird gerne behauptet, dass europäische Regulierungsvorschriften in Deutschland bürokratischer umgesetzt werden als in anderen Ländern und dass regionale Kreditinstitute stärker davon getroffen werden als Großbanken“, erklärt Janßen. Die Forschungsergebnisse zeigen nun, dass die Kreditbedingungen und die Kreditkonditionen für Wohnungsbaukredite sich auf den drei Ebenen tatsächlich signifikant unterschiedlich entwickelt haben. „Auf EU-Ebene kam es zu einer leichten Lockerung, bei den Großbanken in Deutschland zu einer leichten Eintrübung und bei den regionalen Kreditinstituten zu einer deutlichen Verschlechterung des Kreditklimas für Wohnungsbaufinanzierungen“, unterstreicht der Finanz-Experte, der einen klaren Zusammenhang mit den Auswirkungen der Umsetzung der WKR sieht. Aus Sicht der Wissenschaftler müssen daher bei der Einführung und Umsetzung von Regulierungsvorschriften für Kreditinstitute die ökonomischen Auswirkungen auf regionale Banken und Sparkassen, die das Rückgrat des deutschen Bankensystems bilden, stärker in die Überlegungen einbezogen werden.

Der Forschungsbericht ist online verfügbar.



Bilder unten:
v.l.: Laura Südkamp (wiss. Hilfskraft), Projektleiter Prof. Dr. Stefan Janßen und David Skibb (wiss. Mitarbeiter) untersuchten das Kreditklima in der Weser-Ems Region. Foto: Jade HS
Graphik: Veränderungen der Kreditbedingungen für Wohnungsbaukredite an private Haushalte innerhalb der letzten zwölf Monate. (Quelle: Jade HS)