Forschung

Campus on tour
13.11.2017
Den Teilnehmer_innen gefiel es besonders gut, mit „echten“ Seekarten, die zum Teil schon auf Schiffen um die Welt gefahren sind, in Kontakt zu kommen.<span>Foto: Schaefer</span>

Den Teilnehmer_innen gefiel es besonders gut, mit „echten“ Seekarten, die zum Teil schon auf Schiffen um die Welt gefahren sind, in Kontakt zu kommen.Foto: Schaefer

Jade HS auf Tag der Talente in Berlin

Auf dem diesjährigen Tag der Talente in Berlin leitete Robert Schaefer, Mitarbeiter des Fachbereichs Seefahrt und Logistik, am 12. November einen Workshop zum Thema „Klarer Kurs Kartografie - Grundlagen der Navigations- und Seekartenkunde“. 15 junge Menschen interessierten sich für die Möglichkeiten der Positionsbestimmung und Navigation ohne moderne Hilfsmittel wie GPS. „Wir wollten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Themen Navigation, Kartographie und Seefahrt näher bringen“, erklärt Schaefer.

Im Workshop wurden die Grundlagen der Kartografie und Navigation vermittelt, Möglichkeiten der terrestrischen und astronomischen Positionsbestimmung erklärt sowie Seeekarten und nautische Instrumente vorgestellt. „Den theoretischen Teil haben wir mit praktischen Übungen ergänzt“, erklärt der 27jährige, der den Workshop konzipiert hat.
Am Abend konnten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen den anderen Talenten im Café Moskau den Umgang mit Seekarte, Kompass und Sextant präsentieren.

„Viele Teilnehmer wollten eine Alternative zu Smartphone und Google Maps kennenlernen“, sagt Schaefer. „Die Möglichkeiten, einen Magnetkompass auch für die Navigation an Land einzusetzen, beispielsweise beim Wandern, stießen auf großes Interesse. Der ein oder andere schafft sich aus Interesse vielleicht sogar einen entsprechenden Kompass an.“

Robert Schaefer studierte Nautik an der Hochschule Wismar und schloss 2016 das Master-Studium „Maritime Management“ an der Jade Hochschule erfolgreich ab. Seitdem ist er Mitarbeiter in einem Drittmittelprojekt am Fachbereich Seefahrt und Logistik zur Forschung in den Bereichen „Schiffsdynamik“ und „Entwicklung von Echtzeit-Simulationssystemen“.

Seit 2006 lädt das Bundesministerium für Bildung und Forschung einmal im Jahr die Preisträger bundesweiter Schüler- und Jugendwettbewerbe  zum „Tag der Talente“ nach Berlin ein. Das Ministerium möchte damit auf die Begabungen junger Menschen aufmerksam machen.