BusNaTour-Neue Chancen durch die Liberalisierung des Fernbuslinienverkehrs für nachhaltigen Tourismus in ländlichen Räumen

Begin/End: 2014-07-01 - 2014-12-31   Status: finished
: Euro Unit: Business Sciences
Subject-matter: Mobitity and Commerce
Gemäß der Novellierung des Personenbeförderungsgesetztes in der Bundesrepublik Deutschland hat sich das Angebot an Fernbuslinien seit dem 1. Januar 2013 innerhalb von wenigen Monaten stark erweitert. Durch die ständige Ausdehnung des Streckennetzes ergeben sich für den innerdeutschen Tourismus große Potenziale. Hierbei muss jedoch zunächst die Frage beantwortet werden, ob und unter welchen Rahmenbedingungen ein möglicher Urlauber den Fernlinienbus ernsthaft als Reisemittel in Betracht zieht.
Die Untersuchung richtet sich dabei auf zwei wesentliche Fragestellungen:
Wie bzw. unter welchen Umständen kann ein Urlauber bzw. eine Urlauberfamilie dazu gebracht werden, den PKW durch einen Fernlinienbus zu substituieren?
Unter welchen Bedingungen können – insbesondere unter Berücksichtigung des demographischen Wandels und der Barrierefreiheit – durch den Fernlinienbus neuen Personengruppen der Zugang zu Urlaubsorten erleichtert bzw. überhaupt erst ermöglicht werden?
Im Bereich der Fernlinienbusse hat der derzeitige Marktführer MeinFernbus GmbH das Potenzial erkannt und bietet seit einigen Monaten ab dem Ruhrgebiet eine Strecke an die Nordsee an. Aus Gesprächen mit den verantwortlichen der touristischen Praxis, wie z. B. Kurdirektoren, hören wir immer wieder, dass das Angebot den Fernlinienbus zu nutzen, bislang nur unzureichend von Urlaubern angenommen wird.
Grundlegende Ziele des Projektes sind, erste Erkenntnisse über die Chancen für den Tourismus im ländlichen Raum durch die Liberalisierung des Fernlinienbusverkehrs einerseits und neue Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe von Urlaubern mit besonderen Serviceansprüchen andererseits zu erforschen. Die beantragte Studie untersucht in diesem Zusammenhang die Möglichkeit der ostfriesischen Nordseeküste unter den Aspekten Mobilität, Nachhaltigkeit und Barrierefreiheit.








Zurück