Bioökonomie – Grüne Chemie

Begin/End: 2018-06-01 - 2021-12-31   Status: ongoing
Fördersumme (IA): 61.660 Euro Unit: Civil Engineering - IfM: Institut für Materialprüfung
Subject-matter: Energy
Das Projekt “Bio-Ökonomie - Grüne Chemie” richtet sich mehr als das vorherige auf die grüne Chemie; unter anderem sind neue Projekte zu Inhaltsstoffen beispielsweise aus Pflanzen und Fettsäuren geplant. Dies führt auch dazu, dass andere Unternehmen und Hochschulen am Projekt teilnehmen werden (z.B. Hochschule Emden und Hanzehogeschool Groningen). Produktentwicklung im Zusammenhang mit Nassanbau (Paludikulturen) ist ein weiteres neues Thema, das aus der Notwendigkeit entstand, Moorgebiete wieder zu vernässen aber auch rentabel zu bewirtschaften.
Es wird eng mit KMU zusammengearbeitet und auf deren Wünsche hin werden neue Produkte entwickelt. Dabei
wird auf die Projektergebnisse aus dem bisherigen BioÖkonomie-Projekt zurück gegriffen. Im 3D-Druck und im
Mikrospritzguss werden neben den bisher verwendeten Naturfasern nun auch Reststoffe aus der Textilindustrie
(Bastfasern- und Baumwollkämmlingen) bezüglich ihrer Eignung getestet. Zudem sollen mit Hilfe neuer
Biopolymere wie z. B. hochtemperaturstabiles PLA, neue Rezepturen für individuelle Anwendungen hergestellt
werden, sowie Werkstoffe hergestellt werden, die in Salzwasser abbaubar sind, um so der steigenden Menge an
Mikroplastik im Meer entgegen zu wirken.







Zurück