Audiologie-Initiative Niedersachsen

Laufzeit: 2006-04-01 - 2010-12-31   Status: abgeschlossen
Auftragswert: 322923 Euro Auftraggeber: Organisationseinheit: Technik und Gesundheit für Menschen - IHA: Institut für Hörtechnik & Audiologie
Querschnittsthema: Gesundheit
HNO-Mediziner und Hörforscher aus Hannover und Oldenburg haben eine gemeinsame Audiologie-Initiative Niedersachsen gestartet. Ein Ziel ist die Optimierung der audiologischen Diagnostik. Im Vordergrund stehen die Einflüsse der individuellen Besonderheiten eines Hörgeschädigten auf die Leistung von audiologischen Produkten.
Neben dieser audiologischen Forschung möchte die Audiologie-Initiative Ergebnisse der Grundlagenforschung schnellstmöglich in die Entwicklung neuer audiologischer Produkte sowie zur besseren klinischen Versorgung der Patienten einsetzen.
Um die Übertragung neuer Forschungsergebnisse in die Praxis noch effizienter zu gestalten, soll die Infrastruktur der audiologischen Zentren in Hannover und Oldenburg weiter ausgebaut werden.

Unter der Federführung von Prof. Dr. Matthias Blau wird in dem Teilprojekt "Modellbasierte Optimierung der individuellen akustischen Hörgeräte-Anpassung" eine Methode zur Erfassung individueller Gehörgänge erarbeitet, um damit ein Gesamtmodell zur Beschreibung der akustischen Eigenschaften des Systems Hörgerät-Patient unter Berücksichtigung aller beteiligten Komponenten (Hörgerät, Schallzuführung, Otoplastik einschließlich Belüftungsbohrung, Rückkopplungspfad und Restgehörgangsgeometrie) aufstellen zu können. Mit einem derartigen Modell wäre es möglich, eine individuelle Hörgeräteanpassung durchzuführen, bei der zum einen eine optimale Vorauswahl von Hörgerät, Schallzuführung und Otoplastik getroffen und zum anderen eine genau definierte elektronische Equalisierung des Frequenzgangs des Hörgeräts eingestellt werden kann.


Website




Zurück