Vorbereitung

Die Planung Ihres Auslandsstudiums will gut organisiert sein. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, bekommen Sie hier eine Übersicht zu den wichtigsten Schritten zur Vorbereitung Ihres Auslandsaufenthaltes.

Gerne können Sie auch ein persönliches Gespräch in Anspruch nehmen. Füllen Sie hierzu einfach den Beratungsbogen aus oder vereinbaren einen Termin bei Iris Wilters (Standort Wilhelnshaven) oder Julia Blandfort (Oldenburg/Elsfleth).

Zeitplanung

Informationssuche und Recherche:
Wann will ich weg? Wo will ich hin? Welche Kurse kann ich besuchen? Will ich alleine oder lieber mit einem MitstudentIn weg?
spätestens 12 bis 18 Monate vorher - bestenfalls bereits zum Beginn des Studiums
Bewerbung um Stipendien12 bis 18 Monate vorher (bei nicht EU-Ländern), 6 Monate vorher (im Rahmen des Erasmus-Programms)

Zulassungstests (TOEFS, GRE, GMAT)
Nicht relevant für das Erasmus Programm

ca. 12 Monate vorher (inkl. Zeitpolster für etwaige Wiederholungen)
Bewerbung um Studienplatz6 bis 12 Monate vorher
Einreisebestimmungen checken (Visa, Reisepass)sobald das Reiseland feststeht
Versicherungsmodalitäten checken3 Monate vor Abreise

Sprachliche Voraussetzungen

Wer für eine bestimmte Zeit im Ausland studiert und lebt, sollte sich im Vorfeld mit der Landessprache vertraut machen. Häufig sind ausbaufähige Grundkenntnisse - gepaart mit gutem Englisch - ausreichend um im Ausland zu bestehen. Beispielsweise ist dies in den skandinavischen Ländern der Fall. Zudem bieten einige Gasthochschulen Fachvorlesungen in Englisch an. Dennoch zahlt es sich aus, wenn Sie sich intensiv um die Aneignung der Sprache Ihres Gastlandes bemühen. Denn durch diese vermittelt sich die Kultur und Mentalität der Menschen.

Der Grad der Beherrschung der Landessprache wirkt sich natürlich auch auf die Studienleistungen aus: Je besser die sprachlichen Fähigkeiten sind, desto leichter wird es Ihnen fallen, sich in dem anderen Studiensystem einzufinden, den Vorlesungen und Seminaren zu folgen und sich mit dem Studienbetrieb vertraut zu machen. Um Ihre Sprachkenntnisse bereits vor dem Studienaufenthalt zu verbessern, bieten sich Ihnen verschiedene Möglichkeiten.

Akademische Eignung

Bei einer Bewerbung um einen Studienplatz in den USA werden Sie in vielen Fällen zusätzlich zum Sprachtest einen Eignungs- bzw. Zulassungstest meistern müssen, der ihre akademischen Fähigkeiten prüft.

Der Graduate Management Admission Test (GMAT) ist ein Eignungstest, der speziell für die Zulassung zum MBA-Studium und für Master Programme in verwandten wirtschaftswissenschaftlichen Fächern konzipiert wurde. Für alle anderen Fächer kommt der GRE in Frage. Der GMAT überprüft allgemeine verbale und quantitative Fähigkeiten sowie schriftliches Ausdrucksvermögen und setzt kein wirtschaftsbezogenes Fachwissen voraus. Er wird in Deutschland ausschließlich als "computer-based test" angeboten.

Für die Zulassung für die Mehrheit aller Master oder P.h.D.-Programme wird erfahrungsgemäß der Graduate Record Examination Test (GRE) verlangt. Er gliedert sich in den GRE-General Test (Überprüfung verbaler, quantitativer und analytischer Fähigkeiten) und in den fachspezifischen GRE Subjects Test. Der GRE General Test wir in Deutschland ausschließlich als "computer-based test" angeboten.

Fördermöglichkeiten

Kümmern Sie sich rechtzeitig um die passende Fördermöglichkeit für Ihren Studienaufenthalt im Ausland.

Anrechnung von Studienleistungen

Die Möglichkeit der Anerkennung für im Ausland erbrachte Prüfungsleistungen sollte man frühzeitig vor dem Auslandsaufenthalt klären. Die Entscheidung darüber muss vom Prüfungsausschuss Ihres Fachbereichs gefällt werden. Es ist daher sinnvoll, wenn man Sie sich im Vorfeld - also bevor Sie einen offiziellen Antrag an den Prüfungsausschuss stellen - bei den Auslandsbeauftragten, den betreuenden Professoren des Fachbereichs oder bei dem Prüfungsausschuss über die Anerkennungspraxis informieren.

In der Regel bespricht man mit dem Prüfungsausschussvorsitzenden, dem Dekan oder dem Auslandsbeauftragten vor dem Auslandsaufenthalt den voraussichtlichen Studienplan. Bei Änderungen an der Gasthochschule sollten auch diese mit den Professoren an der Heimathochschule besprochen werden. Mit einem Nachweis über erfolgreich abgelegte Prüfungen kommt man zurück nach Wilhelmshaven und beantragt formlos die Anerkennung beim Prüfungsausschuss. Die schrittweise Einführung vom ECTS (European Credit Transfer System) wird in den nächsten Semestern die Anerkennungspraxis erleichtern.

Immatrikulation

Wenn Sie für ein oder zwei Semester im Ausland studieren, haben Sie entweder die Möglichkeit, sich für diesen Zeitabschnitt beurlauben zu lassen oder weiter eingeschrieben zu bleiben. Die Beurlaubung müssen Sie im Immatrikulationsamt beantragen. Das Auslandssemester wird in diesem Fall nicht als Fachsemester angerechnet. Der Studierendenbeitrag kann auf Antrag erstattet werden. Während eines Urlaubssemesters können Sie allerdings keine Prüfungen an Ihrer Heimathochschule ablegen.

Falls Sie sich während des Auslandsstudiums an der Jade HS eingeschrieben bleiben, wird Ihnen das Semester an der ausländischen Hochschule als Fachsemester angerechnet. Den Studierendenbeitrag müssen Sie in diesem Fall entrichten, auch wenn Sie an der Jade Hochschule nicht als Student/Studentin präsent sind. Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit, in dem betreffenden Semester Prüfungen an der Jade Hochschule abzuegen.

TIPP: Semesterticketbeitrag sparen
Den Beitrag für Ihr Semesterticket können Sie sich während ihres Auslandsstudiums sparen. Das entsprechende Formular, das Sie von ihrem örtlichen International Office unterschreiben lassen, erhalten Sie beim AStA.

Formalia

Genaue Auskünfte über die Papiere (Visum, Reisepass, Versicherung), die Sie für die Einreise benötigen, erhalten Sie bei den Konsularabteilungen der Botschaften bzw. den Generalkonsulaten der jeweiligen Länder oder beim Auswärtigen Amt.

TIPP: Auslandsaufenthalt in USA
Für die Einreise in die USA ermöglicht die Travel Works GmbH die Ausstellung der entsprechenden Papiere. Wichtige Tipps und Infos erhalten Sie unter travelworks.de.

Versicherungen

Studierende der Fachhochschule sind in der Regel in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Im Falle der Beurlaubung bleibt diese Versicherung bestehen. Sie haben dann in den meisten europäischen Ländern Anspruch auf die Gewährung von Leistungen, da die Bundesrepublik Deutschland mit vielen Ländern zwischenstaatliche Abkommen geschlossen hat, die ihnen auch im Ausland Versicherungsschutz gewähren.

Mit anderen Ländern bestehen jedoch keine derartigen Abkommen. In diesen Fällen wird eine Zusatzversicherung notwendig. Vor Ihrem Auslandsaufenthalt sollten Sie sich rechtzeitig bei Ihrer Versicherung informieren, inwieweit Sie im Ausland einen Versicherungsschutz haben werden.

In ausländischen Firmen oder an ausländischen Hochschulen sind Sie nicht unbedingt automatisch haftpflicht- und unfallversichert. Erkundigen Sie sich, ob es sich empfiehlt, derartige Versicherungen vorher abzuschließen.