Didaktische Projekte Wintersemester 2015/16

Lebendiges Labor - Dokumentation der Errichtung und Inbetriebnahme eines Plusenergiehauses

Jan Middelberg, FB Bauwesen Geoinformation Gesundheitstechnologie - Bauwesen

Das Funktionsmodell des „Energy Lab“ wurde im Rahmen des didaktischen Projektes erweitert.

Das Modell beinhaltet ein Photovoltaikpanel inklusive Ladegerät und Autobatterie, Verbraucher, einem Ventilator, Temperatur- Feucht-, Differenzdrucksensoren und einem Mikrocomputer.

Für die Visualisierung des Projektes und der Messdaten wurde eine Internetseite erstellt.

Des Weiteren wurde zur Erfassung der äußerlichen Lasten auf dem Vermesserturm eine wartungsfreie Wetterstation, die Windgeschwindigkeit, -richtung, Niederschlag, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck sowie die Sonneneinstrahlung erfasst, errichtet.

Alle Messgeräte und Sensoren wurden unter Laborbedingungen getestet. In der Lehrveranstaltung „Praktische Bauphysik“ werden die ermittelten Daten zur Veranschaulichung von bauphysikalischen Zusammenhängen verwendet.

Zukünftig sollen diese Messdaten der Wetterstation auch online verfügbar sein. Die bisherigen Daten können dauerhaft in den Bauphysikvorlesungen verwendet werden.

 

 

 

Online-Kurs zu "Physik für Bauingenieure"

Jan Middelberg, FB Bauwesen Geoinformation Gesundheitstechnologie - Bauwesen

 

Die Vorlesungserweiterung soll den Studierenden die Möglichkeit geben, das Gelernte noch weiter zu vertiefen. Dazu wurden im Rahmen dieses didaktischen Projektes zu allen Lernbereichen der Bauphysik Online-Übungen zusammengestellt.

Die Teilnahme ist zeitlich und räumlich uneingeschränkt über Moodle möglich. Etwa 76 Studierende nehmen jedes Semester an dem elektronischen Kurs teil.

Die eingerichteten Online-Fragebögen stehen in jedem Semester wieder zur Verfügung. Da die Zahlenwerte der einzelnen Fragen bei jedem Zugriff geändert werden, bleibt die Bearbeitung anspruchsvoll.

Für Studienanfänger mit unterschiedlichen Eingangsvoraussetzungen ist die dauerhafte Möglichkeit geschaffen worden, solche Unterschiede aus eigener Kraft auszugleichen.

 

 

 

 

 

 

Deutsch-französische elektronische Lernplattform

Torsten Kirstges, Julia Blandfort, FB Wirtschaft

 

Um die interkulturelle Kompetenz sowie die Begleitung der Studierenden während des Auslandssemesters zu fördern, wurde ein prüfungsrelevantes Vokabular in Form von Glossaren in einem Moodlekurs erstellt. Zusätzlich wurden ebenfalls Tutorien angeboten. Studierende konnten mit Hilfe der Lernplattform Wörter zeitgleich während der Vorlesung online nachschlagen.

Auch die Fertigstellung von spezifischen Übungen waren Teil des didaktischen Projektes. Besonders Tests zum Hörverständnis waren ein Fokus, da diese im Unterricht eine große Hürde darstellten. Mit den entsprechenden Übungen kann fachspezifisch geübt und somit Ängste erfolgreich überwunden werden.

Das zentrale Ziel, die Verbesserung der Integration der Studierenden in das Hochschulsystem, kann noch nicht abschließend beurteilt werden, da erst eine Kohorte den Kurs nutzen konnte. Jedoch weisen die in Wilhelmshaven studierenden Französinnen einen deutlich besseren Studienerfolg vor als zuvor. Die Integration von Präsenztutorium und Moodlekurs erwies sich folglich als vorteilhaft.

 

 

Problembasiertes bzw. problemorientiertes Lehren und Lernen - PBL bzw. POL

Jürgen Petzold, FB Wirtschaft

Verknüpfung von Einzelmodulen der BWL zur Lösung von unbekannten Situationen und Sachverhalten mit einem strategischen und methodischen Modell - Problembasiertes bzw. problemorientiertes Lehren uind Lernen

Das Ziel dieses didaktischen Projektes aus dem Wintersemester 2015/16 ist es, die Zusammenhänge einzelner Module der BWL den Studierenden näher zu bringen. Sie sollen lernen und erfahren, dass die Einzelmodule eng miteinander verzahnt sind und dass deren Inhalte interagieren.

Um dieses Ziel sicherzustellen, erhielten die Studierenden Problemstellungen aus der Praxis. Die Studierenden haben die Zusammenhänge ausgewählter Module der BWL anhand konkreter Probleme gemeinsam erarbeitet und ein ganzheitliches Strukturmodell zur Problemlösung zusammengestellt.

Da die Studierenden das von ihnen entwickelte Modell zur Problemlösung anwenden können, wurde das Projektziel 100% erreicht.

 

 

 

Förderung des Zeitmanagements Online-Studierender

Harald Lohner, FB Management Information Technologie (MIT)

 

 

 

Ursachen für das Überschreiten der Regelstudienzeit sowie für ungewollte Studienabbrüche

Michael Neumann, Nathali Jänicke, FB Wirtschaft; Beate Illg, FB Management Information Technologie (MIT)

Mittels einer empirischen Analyse wurden an den Fachbereichen MIT und Wirtschaft der Jade Hochschule die Ursachen für die Überschreitung der Regelstudienzeit untersucht.

Das Projekt ist im Mehrmethodendesign durchgeführt worden. In der qualitativen Phase wurden leitfadengestützte Interviews durchgeführt. Dadurch konnte ein tieferes Verständnis gewonnen, sowie Hypothesen aufgestellt werden. Diese Hypothesen wurden dann in der quantitativen Analyse genutzt.

Mit den vorliegenden Ergebnissen lassen sich die Ursachen feststellen. Außerdem wurden Handlungsempfehlungen für die Hochschule, Fachbereiche und Dozierende erstellt.

An einigen Stellen stößt die Studie auf Grenzen, hier ergibt sich weiterer Forschungsbedarf: Die Ursachen für die positiven Auswirkungen einer abgeschlossenen Berufsausbildung könnten näher erforscht werden. Auch könnte das Prokrastinationsverhalten der Studierenden in Längsschnittstudien genauer untersucht werden. Die Befragung weiterer Studiengänge bietet sich folglich an.

 

 

 

 

Ökonomie im Bauwesen - Blended Learning (Folgeantrag)

Thomas Weßels, FB Bauwesen Geoinformation Gesundheitstechnologie - Bauwesen

Das Ziel des didaktischen Projektes ist es, durch die Weiterentwicklung von den Tutorien im Fach „BWL“ den Studienerfolg zu verbessern. Dazu wurden Inhalte mit Handouts, Skripten und zusätzlichen Aufgabenstellungen für sowohl Gruppenarbeiten als auch Einzeltests ergänzt. Weiterhin wurde das Konzept für Blended Learning durch die Produktion von Video-Clips und eines animierten Cartoons präzisiert. Die Versagensquote im Projektzeitraum vom Sommersemester 2014 bis zum Sommersemester 2015 von 37,5% auf 10% gesenkt werden, somit wurde dieses Zielkriterium erreicht.

Nachfolgende Generation von Studierenden können von den Ergebnissen des Projektes profitieren, da selbstständiges Lernen dauerhaft unterstützt wird und sich damit die Parameter des Studienerfolgs nachhaltig verbessern können.