Berufsbild

Als Absolvent des Studiengangs Hörtechnik und Audiologie erwartet Sie ein weites Feld an möglichen Aufgaben und Berufen. Denkbar sind alle Bereiche der Akustik und Audiologie, ganz nach persönlicher Vorliebe. Fast die Hälfte der Absolvent_innen entdeckt im Studium das Interesse an der Wissenschaft für sich und schreibt sich für einen weiterführenden Master-Studiengang ein – die meisten für den konsekutiven Master Hörtechnik und Audiologie der Universität Oldenburg aber auch in fachverwandten Studiengängen in Kopenhagen und Berlin.

Doch auch ohne Master-Studium stehen Ihnen alle Wege offen. In der Forschung und Entwicklung von Hörgeräten und Cochlear-Implanaten, arbeiten Sie auf die Steigerung der Lebensqualität hörbeeinträchtigter Menschen hin, indem Sie neue Produkte und ihre Algorithmen entwickeln. In der klinischen Audiologie sind Sie hingegen daran beteiligt, Patienten mit Hörgeräten und Implantaten zu versorgen und z.B. Operationen zu begleiten und die einwandfreie Funktion von Implantaten sicherzustellen.

Abseits medizinischer Belange sind Sie z.B. in der Automobil und -zuliefererbranche sind Sie als Absolvent_in z.B. im Rahmen der Fahrzeugakustik beschäftigt und gestalten das Sound-Design der Autos von Morgen. In vielen Disziplinen arbeiten Sie auch mit anderen Fachgebieten zusammen und gestalten z.B. als Bau- und Raumakustiker_in gemeinsam mit Architekt_innen und Bauingenieur_innen neue Gebäude mit bestmöglichen akustischen Eigenschaften.

Ganz gleich wofür Sie sich entscheiden, es erwartet Sie in jedem Fall ein spannendes Berufsleben in verschiedensten medizinischen und technischen Tätigkeiten. Im Folgenden haben wir einige Ehemalige gebeten zu schildern, wo und woran Sie jetzt arbeiten und wie zufrieden Sie mit ihrem Studium der Hörtechnik und Audiologie an der Jade Hochschule waren.

Porträt der Absolventin Katrin Manella
Katrin Manella

"Auf mein Studium blicke ich sehr gerne zurück, es war eine wunderbare Zeit! Insbesondere das spannende Gebiet der Psychoakustik hat mich ideal auf mein Berufsleben in der Sonova AG, Schweiz, vorbereitet. Bereits während des Studiums durfte ich für Phonak im Rahmen verschiedener Praktika arbeiten und bin nun seit Abschluss des Studiums innerhalb verschiedener Jobrollen rund um das Thema klinische Studien mit schwerhörigen Probanden zur Weiterentwicklung der Phonak Hörsysteme tätig.

Meine eigene angeborene Schwerhörigkeit ist dabei insofern von Nutzen, dass ich zum einen die Prototypen selbst testen und evaluieren kann. Zum anderen hilft es, mich in unsere Probanden hineinzuversetzen, um deren Wünsche und Bedürfnisse besser zu verstehen und zu "übersetzen". In meiner aktuellen Position beleuchte ich nun die klinischen Studien aus dem regulatorischen Blickwinkel, mit dem Ziel, einen Beitrag zur Sicherstellung der nationalen und internationalen regulatorischen Anforderungen an klinische Studien zu leisten. Kurz und bündig: Ein super-spannendes Studium, das mir zu einem mindestens genauso spannenden Job verholfen hat."

— Absolventin Katrin Manella (H+A), Clinical Affairs Managerin bei Phonak in Stäfa, Schweiz

"Meine Motivation den Studiengang Hörtechnik und Audiologie zu wählen, war und ist meiner großen Affinität zur Musik geschuldet. Schon immer interessierte mich als Schlagzeuger, wie das menschliche Gehör Schallwellen aufnimmt und verarbeitet. Genau das wird im Studiengang behandelt, sowohl aus medizinischer, als auch aus technischer Sicht. Zurückblickend kann ich sagen, dass das Studium eine ideale Vorbereitung für meine Master- und Doktorarbeit sowie für meinen aktuellen Job war."

— Absolvent Niklas Harlander, Akustikingenieur in der Forschung bei Sivantos in Singapur

 

 

Porträt der Absolventin Niklas Harlander
Niklas Harlander
Porträt des Absolventen Friederike Horand
Friederike Horand (Foto-Copyright: Carcoustics)

"Für den Studiengang Hörtechnik und Audiologie habe ich mich aufgrund seiner Vielseitigkeit entschieden, da es neben den technischen Aspekten der Akustik auch z.B. die medizinische Seite des Hörens und die Psychoakustik behandelt. Meine Erwartungen an das Studium wurden sogar noch übertroffen. Ein junges, motiviertes Professorenteam und gute Stimmung unter den Kommilitonen trug zu einer guten Lernatmosphäre bei.

Gute Beziehungen in die Industrie und das Absolventennetzwerk führten mich schließlich als Akustik-Ingenieurin zur Firma Carcoustics nach Leverkusen, wo ich mich mit der Entwicklung von akustischen Bauteilen für die Automobilindustrie und andere Branchen, wie z.B. die Haushaltsgeräteindustrie, beschäftige. Inzwischen habe ich die Leitung des Teams Akustik und Thermodynamik übernommen. Auch dabei kommt mir mein vielschichtiges Studium zu Gute, da ich mich schnell in unterschiedliche Fragestellungen eindenken muss."

— Absolventin Friederike Horand, Teamleitung Akustik und Thermodynamik bei Carcoustics TechConsult GmbH in Leverkusen

"Durch das Studium der Hörtechnik und Audiologie bin ich bis heute eine Exotin in meinem beruflichen Umfeld. Besonders mein Wissen in den Bereichen Psychoakustik, Durchführung von Probandenstudien und explorative Datenanalyse bringt einen ganz anderen Blickwinkel mit, weshalb ich als Spezialistin anerkannt und gefragt bin. Im Studium hat mir besonders das breite Angebot an Vorlesungen gefallen. Von Anatomie und Physiologie über physikalische Akustik bis hin zur Psychoakustik war alles dabei, was eine angehende Akustikerin sich so wünschen kann. Hörtechnik und Audiologie ist ein gut organisierter Studiengang mit engen Kontakten zu Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern war. Der Mix aus Praxis und Theorie hat mich gut auf die ersten Jahre meines Berufslebens vorbereitet."

— Absolventin Jacqueline Rausch, Gruppenleiterin in der Entwicklung von Brems- und Fahrdynamiksystemen bei der Robert Bosch GmbH

Porträt der Absolventin Jacqueline Rausch
Jacqueline Rausch