Transformationen - das Lehrkonzept

Die Fachgebiete Entwerfen, Gestalten und Darstellen des ersten Studienjahres werden seit 2011 mit dem innovativen, didaktischen Konzept gelehrt unter dem Titel:

transformationen – transforming the city.

Das Ziel dieses Curriculums besteht darin, kreative Entwürfe und Denkanstöße für eine Stadt der Zukunft zu generieren - gestalterisch und inhaltlich, um den werdenden Jungarchitekt_innen mit einem besonders innovativen und didaktisch ausgearbeiteten Lehrprogramm, ein Verständnis für Abstraktion und die gemeinschaftlichen Werte von Kunst und Architektur zu vermitteln. Die Studierenden setzen sich mit verschiedenen City-Schwerpunkten auseinander: Nature Returns, Addressing Energy, Reactivating The Old, Urban Escapes, People Places.

Die Initiatoren_innen des Entwurfsprogramms „Transformationen“ sind Prof. Julia Bargholz und Andreas Oevermann, sowie Dipl.-Ing. Birgit Remuss, Prof. Julian Krüger M.Arch. und Heidi Fletcher MA.

Modell Transformationen_Bargholz


Transforming the City

Wie prägt Architektur die Zukunft der Stadt? Das innovative Lehrkonzept „Transformationen“ fördert den besonders kreativen Entwurfsprozess im 1. Studienjahr. Die Schwerpunkte sind: Nature Returns, Addressing Energy, Reactivating the Old, Urban Escapes und People Places.

Der Entwurfsprozess - Inhalt der Arbeiten

Der Entwurfsprozess wird von einer Serie didaktisch aufeinander bezogener Übungen gesteuert – im thematischen Verbund mit plastisch-räumlichem Gestalten und dem Freien Zeichnen – und hat zum Ziel, jedem Studierenden zu einem Entwurf mit ganz eigenem Ausdruck zu verhelfen.

Der gesamte Jahrgang mit rund 130 Studierenden wurde in fünf Gruppen aufgeteilt, die dann nach einer morgendlichen Inputvorlesung dieselben Wochenaufgaben bearbeiteten.

Ausstellung Transformationen
Modell Transformationen

Transformationen - das Lehrkonzept

Die Fachgebiete Entwerfen, Gestalten und Darstellen des ersten Studienjahres werden seit acht Jahren mit dem innovativen, didaktischen Konzept gelehrt unter dem Titel:

transformationen – transforming the city.

Das Ziel dieses Curriculums besteht darin, kreative Entwürfe und Denkanstöße für eine Stadt der Zukunft zu generieren - gestalterisch und inhaltlich, um den werdenden Jungarchitekt_innen mit einem besonders innovativen und didaktisch ausgearbeiteten Lehrprogramm, ein Verständnis für Abstraktion und die gemeinschaftlichen Werte von Kunst und Architektur zu vermitteln. Die Studierenden setzen sich mit verschiedenen City-Schwerpunkten auseinander: Nature Returns, Addressing Energy, Reactivating The Old, Urban Escapes, People Places.

Die Initiatoren_innen des Entwurfsprogramms „Transformationen“ sind Prof. Julia Bargholz und Andreas Oevermann, sowie Dipl.-Ing. Birgit Remuss, Prof. Julian Krüger M.Arch. und Heidi Fletcher MA.