Institut für Nachhaltige Architektur und Umweltplanung

Architektur, Städtebau und Immobilienwirtschaft erfahren einen bedeutsamen Wandel. Klima- und Ressourcenschutz, Energieeffizienz und Gebäudetechnik, Wohn- und Arbeitsgesundheit, Wertstabilität und Langlebigkeit, öko-soziale und -kulturelle Belange, beschreiben einen Aktionsbogen, welcher im Sinne einer nachhaltigen Architektur und Stadtplanung von allen "am Bau Beteiligten" mit großer Sorgfalt und Verantwortung zu entwickeln ist. 

Aufgaben und Ziele 

Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen Boden, Luft, Wasser und Klima, von Natur und Landschaft, von kulturellen und sozialen Werten, von Gesundheit und kreativer Lebensgestaltung, von ökologischen und ökonomischen Notwendigkeiten, müssen als gestalterische Schutz-Ziele in die Forschung, Lehre und konkrete Architektenarbeit eingebunden werden. Eine zielgerichtete Bewertung nachhaltiger Bauprozesse, in denen die ökologischen, ökonomischen und sozialen Bereiche einer gleichberechtigten Betrachtung unterzogen werden, ermöglicht eine spezifische Akzentuierung umweltrelevanter Themenfelder.

Das Profil des Instituts für nachhaltige Architektur und Umweltplanung wird sich u.a. unter Berücksichtigung diverser methodischer Bewertungskriterien an theoretischen wie auch praktischen Architektur- und Städtebauaufgaben orientieren.