Diekmann, Fritz

Fritz Diekmann (1897-1970) war von 1941 bis 1962 Leiter der Oldenburgischen Vermessungsdirektion und wandte sich sowohl innerhalb als auch außerhalb seines Berufes der Pflege und Erhaltung von Kultur- und Naturdenkmälern zu. Dabei war Diekmann stets bemüht, das Heimatbewusstsein und den Stellenwert der Heimatpflege in der Bevölkerung zu fördern. So war er von 1956 bis 1966 Vorsitzender des Oldenburger Landesvereins für Geschichte, Natur- und Heimatkunde. Außerdem war Diekmann tätig als stellvertretender Vorsitzender des Niedersächsischen Heimatbundes und ab der Gründung der Oldenburg-Stiftung 1961, einem wesentlichen Bestandteil der oldenburgischen Kulturpflege, übernahm er auch deren Leitung. Seine gewonnenen Erkenntnisse und seine Erfahrungen im Bereich der Heimat- und Naturkunde gab Diekmann später an seinen Nachfolger im Vorsitz des Oldenburger Landesvereins, Richard Tantzen, weiter.

Wilhelm Dursthoff hat im Jahr 1970 das Werk des Fritz Diekmann in einem Nachruf gewürdigt.

Publikationen im Oldenburger Jahrbuch:
Fritz Diekmann: Über die Wallhecke in Oldenburg als Beitrag zum Wallheckenproblem in Nordwestdeutschland. in: Oldenburger Jahrbuch Bd. 59 (1960), S. 1-19

(Lara Wilms: Zusammenfassung und Auswertung von Biographien zu Persönlichkeiten des Naturschutzes im Oldenburger Jahrbuch. Erarbeitet im Rahmen des Projektes „ServiceLearning“ der Universität Oldenburg, der Agentur:ehrensache und der Oldenburgischen Bürgerstiftung in Kooperation mit der UNB der Stadt Oldenburg. Mit freundlicher Genehmigung des Vorstandes des Oldenburger Landesvereins für Geschichte, Natur- und Heimatkunde e.V.; August 2013)