Studieninhalte

Fahrzeitzonen in Oldenburg
Abb. 1: Fahrzeitzonen und regionale Kundenverteilung als wichtige Geomarketing-Tools

Das interdisziplinäre Lehrangebot des Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen Geoinformation verteilt sich auf die vier Kompetenzbereiche Grundlagen, Geoinformation, Wirtschaft/Recht und Integration.

Grundlagen

Die Grundlagenfächer bilden die allgemeine Basis für das Studium. Mathematische und statistische Grundkenntnisse sind Voraussetzung für viele Fächer im Kompetenzbereich Wirtschaft/Recht. Grundlegende Programmierkenntnisse erleichtern das Verständnis für die Funktionsweise von Geoinformationsanwendungen, die wiederum zentraler Bestandteil der Fächer im Kompetenzbereich Geoinformation sind. Weitere grundlegende Voraussetzungen für ein Hochschulstudium werden in den Modulen Wissenschaftliches Arbeiten und English for the Professions vermittelt.

Geoinformation

Raumbezogene Daten sind von elementarer Bedeutung für die Fächer im Kompetenzbereich Geoinformation. Sie bilden das Fundament für Geoinformationssysteme (GIS), Datenbanken und digitale Karten im Internet. Im Kompetenzbereich Geoinformation werden fundierte Kenntnisse in der rechnergestützten Verarbeitung raumbezogener Daten, die auch als Geodaten bezeichnet werden, vermittelt. Hierzu zählen verschiedene Verfahren der Geodatenerfassung, die Verwaltung von Geodaten in Datenbanken, umfangreiche Analysen mit Hilfe von Geoinformationssystemen oder die Möglichkeiten der kartographischen Visualisierung.

Wirtschaft/Recht

Ökonomische Fragestellungen stehen im Fokus des Kompetenzbereichs Wirtschaft/Recht. Studierende werden befähigt, wirtschaftswissenschaftliche Aufgaben zu analysieren und auf dieser Grundlage ökonomische Entscheidungen zu treffen. Ab dem vierten Semester bildet die unternehmerische Perspektive den Schwerpunkt in diesem Kompetenzbereich. In den Fächern Controlling, Finanzwirtschaft oder Kosten- und Leistungsrechnung werden fundierte Kenntnisse vermittelt, die für strategische Unternehmensentscheidungen oder Investitionen relevant sind. Rechtliche Grundlagen aus den Bereichen Zivilrecht und Handels- und Wirtschaftsrecht ergänzen den Modulkatalog.

Integration

Die Kenntnisse aus den Bereichen Geoinformation und Wirtschaft/Recht werden im Kompetenzbereich Integration zusammengeführt. In diesem Kompetenzbereich werden fachübergreifendes Wissen und interdisziplinäre Arbeitsmethoden vermittelt. Durch den integrativen Ansatz in Fächern wie Geomarketing, Wirtschaftsgeographie und Raumbeobachtung werden die Studierenden befähigt, regional-ökonomische Fragestellungen in einer großen Vielfalt zu bearbeiten. Einsatzgebiete finden sich unter anderem in den Bereichen Energieversorgung, Gesundheitswesen, Verkehr und Logistik, Handel, regionale Marktforschung uvm.

Konzept

Bei der Konzeption des Studienganges wurde darauf geachtet, dass sich die vier Kompetenzbereiche studienbegleitend von Beginn bis zum Ende des Studiums durchziehen. Ab dem fünften Semester können individuelle Interessen der Studierenden über eine umfangreiche Palette an Wahlpflichtfächern berücksichtigt werden.

Das Studium ist als Vollzeitangebot mit sieben Semestern vorgesehen. Pro Semester werden Lehrveranstaltungen im Umfang von 30 Kreditpunkten (CP) aus den verschiedenen Kompetenzbereichen erfolgreich absolviert. Weitere Informationen zu den einzelnen Modulinhalten finden Sie im Studienplan mit Modulkatalog 

Ab dem Wintersemester 2014/15 gilt der folgende Studienplan:

Sem.Module

1

Wissenschaftl.
Arbeiten I





Programmieren

Mathematik

GIS I

Wirtschafts-
geographie

Zivilrecht

2

English for the
Professions I


Datenbanken

Geodaten-
erfassung I

Raumplanung
Allg. BWL und 
kaufmänn. Ge-
schäftsprozesse

3
Wissenschaftl.
Arbeiten II

Geodaten-
erfassung II

Geobasisdaten

Web-
Engineering

Geomarketing

Volkswirtschafts-
lehre
Engl. for the
Professions II

4

Statistik und
Geostatistik


Kartographie

GIS II
Geoinformation
in der
Wirtschaft
Buchführung und
Jahresabschluss

Handels- und
Wirtschaftsrecht

5
Kommunikation 
und Verhand-
lungsführung


Wahlpflicht

Raum-
beobachtung

Wahlpflicht
Kosten- und
Leistungs-
rechnung

Wahlpflicht

6

Projekt-
management


Freie Wahl

Freie Wahl

Wahlpflicht

Controlling

Finanz-
wirtschaft

7


Praxisphase

Bachelor-Arbeit

Kompetenzbereiche

GrundlagenGeoinformationWirtschaft/RechtIntegration

Praxisnahe Ausbildung in kleinen Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe im GWI-Labor
Abb. 2: Arbeitsgruppe im GWI-Labor mit Prof. Dr. Frank Schüssler: Studieren ohne Anonymität (Foto: Peter Meyer)

Zwei besondere Merkmale des GWI-Studiengangs sind einzigartig: Einerseits die relativ kleinen Gruppengrößen pro Semester und andererseits der hohe Anteil an praxisbezogenen Aufgaben und Übungen. So werden in vielen Lehrveranstaltungen kleine Projekte in Kooperation mit lokalen Unternehmen oder Organisationen durchgeführt. Neben dem Erlernen von Inhalten und Methoden werden auf diese Weise die ersten Knoten des zukünftigen Netzwerkes der Studierenden bereits im Studium hergestellt.

Neben den in Oldenburg angesiedelten Lehrveranstaltungen der ersten sechs Semester ist im siebten Semester eine Praxisphase vorgesehen. In dieser Zeit sind die Studierenden für zwei Monate in fachbezogenen Unternehmen oder Organisationen tätig. Auch in dieser Zeit werden alle Studierenden bei der Auswahl der Praxisstelle und während der Praxistätigkeit individuell durch ihre HochschullehrerInnen betreut.

Direkt im Anschluss an die Praxisphase bildet die Bachelor-Arbeit den Abschluss des Studiums. In den meisten Fällen wird die Bachelorarbeit in Kooperation mit der Praxisstelle koordiniert. Die Studierenden bearbeiten dabei selbständig eine Aufgabenstellung aus ihrem gewählten Fachgebiet. Nach erfolgreichem Studienabschluss wird der Titel „Bachelor of Engineering (B.Eng.)“ vergeben. 

Programm geofit

Ab dem Wintersemester 2016/17 wird Studienanfänger_innen erstmalig die Teilnahme am freiwilligen Programm geofit angeboten. Dieses entzerrt das Studium und schafft Freiräume für ein Zusatzangebot. Mehr Informationen

Programm geofit