Netzwerk Naturschutzgeschichte Oldenburger Land

Zwei neue Vortragsabende im Landesmuseum Natur und Mensch

Ende Januar wird die Vortragsreihe Naturschutzdialog im Museum: heute und gestern fortgesetzt. Beginn der ca. 2,5 - stündigen Veranstaltungen ist jeweils 19.00 Uhr. Der Eintritt beträgt 2,50 €.

Dienstag, 28. Januar 2020
Ahlhorner Fischteiche und Lethe – Zukunft eines historischen Schutzgebietes

Die Ahlhorner Fischteiche sind vor über 100 Jahren von Menschenhand als Kulturlandschaft geschaffen worden. Heute sind sie Teil eines europäischen Naturschutzgebietes. In den letzten Jahrzehnten wurden die ökologischen Existenzbedingungen dieses herausragenden Lebensraumes so gravierend verändert, dass die Frage nach der Zukunft des Naturschutzes neu gestellt werden muss. Über die Natur- und Kulturgeschichte, aber auch über die heutigen Probleme und ihre Bewältigung für die Zukunft werden gemeinsam referieren:

  • Jörn Schöttelndreier (Dipl.-Forsting., Funktionsstelle Waldökologie und Waldnaturschutz
                                      im Niedersächsischen Forstamt Ahlhorn)
  • Tina Wixwat              (Dipl.-Geowissenschaftlerin)
  • Jörg Grützmann        (Vorsitzender der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Oldenburg)

 

Dienstag, 21. April 2020
Heilkräuter – ein Geschenk der Natur

Das Wissen um die Heilwirkungen von Kräutern hat seinen Ursprung in den Klostergärten. Im 12. Jahrhundert wurde Hildegard von Bingen bekannt durch ihre Klostermedizin. Heute wird dieses überlieferte Wissen neu nachgefragt. Auch moderne landwirtschaftliche Betriebe finden im Anbau von Kräutern ihre Nische inmitten einer intensiven Agrarindustrie. Zwei Vorträge bieten eine Streifzug durch dieses traditionelle Themenfeld:

  • Altes Kräuterwissen aus dem Klostergarten
    Britta Rook, Äbtissin des Klosters Stift Börstel (Berge)
  • „… - Gegen jedes Leid ist ein Kraut gewachsen“  (Kneipp)
    Klaus Grote, Hof Grote (Garrel-Beverbruch)