Bohlken, Hans

Hans Bohlken (1909-1941) hat bereits in seiner Jugend viel Zeit der Erforschung der Pflanzen- und Tierwelt gewidmet und sich dabei vor allem der Ornithologie zugewandt. Zunächst im Mecklenburger Land tätig kam Bohlken später als Volksschullehrer nach Augustfehn und beschäftigte sich dort intensiv mit Geest, Marsch und Moor im Oldenburger Land. Besonders interessierte ihn das Brutverhalten der Säbelschnäbler. Ab 1933 übernahm Bohlken als Vogelwart auf Mellum etliche wissenschaftliche Aufgaben und wurde schließlich zum Stellvertreter des Kreisbeauftragten für Naturschutz im Landkreis Ammerland ernannt. Bohlken war außerdem sowohl im Vorstand des Mellumrates, als auch des Landesvereins für Heimatschutz und Heimatkunde engagiertes Mitglied.

Richard Tantzen hat im Jahr 1941 das Werk des Hans Bohlken in einem Nachruf gewürdigt, veröffentlicht im Oldenburger Jahrbuch Bd. 44/45, S. 179.

(Lara Wilms: Zusammenfassung und Auswertung von Biographien zu Persönlichkeiten des Naturschutzes im Oldenburger Jahrbuch. Erarbeitet im Rahmen des Projektes „ServiceLearning“ der Universität Oldenburg, der Agentur:ehrensache und der Oldenburgischen Bürgerstiftung in Kooperation mit der UNB der Stadt Oldenburg. Mit freundlicher Genehmigung des Vorstandes des Oldenburger Landesvereins für Geschichte, Natur- und Heimatkunde e.V.; August 2013)