Oldenburger Geodäten messen in Israel

Masterstudierende in Haifa

Pressemeldung zum Masterprojekt 2015/16

Master-Studierende nutzen genaue GPS-Messungen
Haifa. Oldenburg. Sechs Studierende der Lehreinheit Geoinformation sind gerade aus Israel zurückgekehrt. Ihr Ziel war die Messung der Bewegung der Erdkruste in der Umgebung von Haifa und die
Einschätzung des Erdbebenrisikos in der Region. Zusammen mit Studierenden des Technion in Haifa haben sie unter der Leitung von Dipl.-Ing. Hillrich Smit-Philipp und Prof. Dr.-Ing. Jörg Reinking innerhalb
von zwei Wochen 23 Punkte mit speziellen GPS-Geräten vermessen. Diese Geräte ermöglichen die Bestimmung von Positionen mit einer Genauigkeit von wenigen Millimetern.
Die Messungen wurden bereits zum sechsten Mal ausgeführt (Jade Welt berichtete). Aus den Unterschieden zwischen den Positionen der Messpunkte zu den jeweiligen Zeitpunkten der Messungen können
die Bewegungen der Punkte mit mm-Genauigkeit bestimmt werden. Die Auswertungen der diesjährigen Messungen werden in den nächsten Monaten von den Studierenden im Master-Studiengang „Geodäsie
und Geoinformatik“ in Oldenburg durchgeführt.
Die Ergebnisse der letzten Jahre haben ergeben, dass sich die Art der Verschiebung an der Carmel-Störung in der jüngsten Zeit geändert haben muss. „Die Wiederholungen der Messungen sind dringend
notwendig. Aktuell werden auch in ländlichen Bereichen viele Infrastrukturprojekte in Israel realisiert, die auch die einstmals abseits gelegenen Messpunkte beeinflusst haben können. Um einschätzen zu
können, ob die Veränderungen menschgemacht oder natürlich sind, müssen wir mehr Kenntnisse über die Deformationen in diesem Bereich haben.“, erläutert Prof. Reinking. „Die Studierenden haben hier
die Möglichkeit, direkt in einem wissenschaftlichen Projekt zu arbeiten und selbstständig wesentliche Erkenntnisse für die Geowissenschaften zu entwickeln.“, ergänzt Dipl.-Ing. Smit-Philipp. „Durch das
gemeinsame Arbeiten und die Freizeitaktivitäten entsteht ein enger Kontakt zwischen den Studierendne der beiden Nationen.“, so Smit-Philipp weiter.
Der Austausch findet bereits seit 17 Jahren statt. Im nächsten Jahr werden wieder Studierende aus Haifa nach Oldenburg kommen, um geowissenschaftliche Messungen durchzuführen.