Zugangspraktikum im Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Hinweise für den Studiengang Maschinenbau

Ziele

Vor der Immatrikulation in den Studiengängen Maschinenbau und Maschinenbau-Informatik ist eine praktische Ausbildung (Zugangspraktikum) nachzuweisen. Die praktische Ausbildung vermittelt Kenntnisse über wesentliche Ver- und Bearbeitungsverfahren von Werkstücken und Werkzeugen und ermöglicht Einblicke und Erfahrungen in soziale und betriebliche Strukturen der Berufswelt.

Dauer

Die Gesamtdauer des Zugangspraktikums beträgt 12 Wochen. Vor der Aufnahme des Studiums sind mindestens 6 Wochen nachzuweisen.

Inhalt

Das Zugangspraktikum soll in der Regel eine fachbezogene Grundausbildung in folgenden Bereichen umfassen:

InhaltUmfang in Wochen
Grundausbildung in der Metall- und/oder Kunststoffverarbeitung3 bis 5
Spanende Fertigung mit Werkzeugmaschinen2 bis 3
Urformen, Umformen (Gießen, Schmieden usw.)max. 3
Füge- und Trennverfahren, Beschichten, Wärmebehandlung
(Schweißen, Löten, Galvanik, Härten usw.)
max. 3
Qualitätssicherung
(Eingangs- und Fertigungskontrolle, Material-prüfung, Prozessoptimierung)
max. 3
Montagemax. 3
Summe12

Nachweis

Die praktische Ausbildung wird durch eine Bescheinigung Vorpraktikum Maschinenbau der Ausbildungsstelle und einen schriftlichen Bericht der/des Bewerberin/Bewerbers nachgewiesen, in dem die jeweils typischen Verfahren, Maschinen, Werkzeuge und Hilfsmittel der einzelnen Ausbildungsabschnitte zu beschreiben sind. Der Bericht muss in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt werden und mindestens eine DIN-A4-Seite Maschinenschrift einschließlich Skizzen pro Woche umfassen. Anhand der Berichte soll erkennbar werden, welche Tätigkeiten selbst ausgeführt wurden.

Fristen

Studierende, die glaubhaft machen, dass bis zum Beginn der Veranstaltungen des ersten Studiensemesters 6 Wochen der praktischen Ausbildung abgeschlossen sein werden, können unter der Bedingung immatrikuliert werden, dass der Nachweis über die 6-wöchige Ausbildung bis zum Ende des ersten Studiensemesters erfolgt. Der Gesamtumfang des Zugangspraktikums muss bis zum Ende des dritten Studiensemesters nachgewiesen werden. Werden die genannten Fristen überschritten, erfolgt die Exmatrikulation mit Ablauf des ersten bzw. des dritten Semesters.

Anrechnung von Ausbildungen und Ausbildungszeiten

Eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung und praktische Ausbildungszeiten im Rahmen der schulischen Ausbildung können ganz oder teilweise auf die praktische Ausbildung angerechnet werden.

Alle Metallberufe entsprechend der aktuellen Liste der Bundesagentur für Arbeit oder des Bundesinstituts für Berufsbildung werden in vollem Umfang als praktische Ausbildung in den Studiengängen Maschinenbau und Maschinenbau-Informatik anerkannt. Bundesagentur für Arbeit: Berufsfeld Metall, Maschinenbau; Bundesinstituts für Berufsbildung

Folgende Ausbildungen werden pauschal mit 8 Wochen anerkannt:

  • Die Berufe der Elektro- und Nachrichtentechnik
  • Fachkraft für Abwassertechnik / Wasserversorgungstechnik
  • Tischler / Holzbearbeitungsmechaniker

Zusätzlich werden weitere Wochen Vorpraktikum in folgenden Bereichen gefordert:

  • Mindestens 2 Wochen Grundausbildung in der Metall- und/oder Kunststoffverarbeitung sowie Urformen, Umformen, Fügen, Wärmebehandlung usw.
  • Mindestens 2 Wochen spanende Fertigung mit Werkzeugmaschinen

Erfolgte die Ausbildung in anderen Berufsfeldern, können fachbezogene Anteile durch den/die Studiendekan/in anerkannt werden.

Kontakt

Für die Anerkennung des Zugangspraktikums ist Prof. Dr.-Ing. Markus Lindner zuständig.