Exkursion zu den Anfängen der Computer

12.12.2016

Wilhelmshaven. Im Rahmen des Kurses „Einführung in die Informatik“ besuchten die Studierenden des ersten Semesters Medienwirtschaft und Journalismus in dieser Woche das Computer-Museum Oldenburg. Während der einstündigen Führung durch die Dauerausstellung „Homecomputer der 1970er und -80er Jahre“ ging Thiemo Eddiks, 1. Vorsitzender des Oldenburger Computer-Museum e.V., mit den Besuchern von der Jade Hochschule auf Zeitreise.

Eddiks veranschaulichte, wie eine praktische Programmiervorlesung in den Siebzigern aussah: Die Studierenden schrieben ihre Programmabläufe damals mit Schablone und Bleistift auf Karopapier. Nach Abnahme des Programmablaufs durch den Dozenten stanzten sie anschließend den Code in Lochkarten und gaben diese an das Rechenzentrum. Dann wurde tagelang darauf gewartet, dass die Ergebnisse des Testlaufs abgeholt werden konnten.

Die Ausstellung zeigt schwerpunktmäßig die Entwicklung der Heimcomputer. „Die ersten Modelle  bewegten sich in Preiskategorien, auf die monatelang gespart werden musste“, berichtet Angela Moldenhauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Management, Information und Technologie, die die Gruppe gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Klafft begleitete. „Vom ersten Computer bis hin zu einem System, mit dem nicht nur programmiert, sondern auch wirklich gearbeitet werden konnte, war es ein langer Weg“, erklärte Eddiks seinen Zuhörern. „Bei uns Lehrenden wurden Erinnerungen an die Kindheit geweckt, während die Studierenden sich über die geringe Speichergröße und Leistung der damaligen Geräte amüsierten“, ergänzt Moldenhauer. Zum Abschluss der Exkursion konnten die unterschiedlichen Computer ausprobiert und Computerspiele der ersten Generation getestet werden. „Dadurch hat die Gruppe ein Gefühl für die Relation zur aktuellen Computertechnik bekommen und kann die Entwicklung einzelner Aspekte, wie Grafik oder Geschwindigkeit, jetzt noch besser nachvollziehen“, fasst Klafft den Lerneffekt der Exkursion zusammen.