Studienverlauf Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Merkmale des Studiengangs

Der Master-Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen“ schließt mit dem „Master of Engineering“ ab.
Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester. Er ist als konsekutiver Studiengang konzipiert, baut also im Regelfall auf einem vorhergehenden Bachelor-Studium des Wirtschaftsingenieurwesens, des Ingenieurwesens oder der Wirtschaftsinformatik auf (s.u. Zugangsordnung). Sie schließen das Master-Studium entweder direkt an Ihren ersten Hochschulabschluss an oder unterbrechen zu einem späteren Zeitpunkt Ihre Berufstätigkeit, um sich weiter zu qualifizieren.

Die Anwendungsorientierung dieses Studiengangs zeigt sich in einem hohen Praxisbezug, der durch in die Module integrierte Übungen und Fallstudien, Kursarbeiten und die regelmäßig in Unternehmen erbrachte Masterarbeit unterstützt wird.

Das Studium kann in jedem Sommersemester oder Wintersemester begonnen werden. Der Abschluss beinhaltet für Absolventeninnen und Absolventen, die im öffentlichen Dienst tätig werden, die Berechtigung für Laufbahnen im höheren Dienst.

Module und Veranstaltungen

 
Module / Veranstaltungen Semester Leistungsnachweise Credit Points (CP)
Industrial Engineering1) SoSe

KA und K2

8
Integratives Produktengineering1) SoSe K2 und K2 8
Wissensmanagement und Data Mining1) SoSe R und K2 7
Geschäftsprozessmodellierung SoSe KA 7
Management Science1) WiSe KA und K2 8
Wertschöpfungsnetzwerke WiSe KA 7
Technik logistischer Prozesse1) WiSe KA und K2 8
Wahlpflichtmodul: 2)
z.B. Industrielle Dienstleistungen und Geschäftsmodelle oder Robotik
 
WiSe KA oder K2 7
Masterarbeit   MA 30
Summe     90

Stand 14.08.2019

KA = Kursarbeit
Kn = Klausur (n=Bearbeitungszeit in Stunden)
M = Mündliche Prüfung
MA = Masterarbeit mit Kolloquium
R = Referat 

 

Die Masterarbeit wird im dritten Semester erstellt. Dies ist bei Beginn im Sommersemester das darauffolgende Sommersemester bzw. bei Beginn im Wintersemester das darauffolgende Wintersemester.

1) Die Gesamtnote ist der Mittelwert aus beiden Prüfungsleistungen
2) Die Prüfungskommission beschließt einen Katalog zugelassener Wahlpflichtmodule

Prüfungsordnung

Allgemeiner Teil A:

für alle Master-Studiengänge (MPO)
Prüfungsordnung Teil - A

Besonderer Teil B:

Master-Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen
Prüfungsordnung Teil - B

 

Studienziel

Nach Abschluss Ihres Master-Studiums Wirtschaftsingenieurwesen sind Sie in der Lage, interdisziplinäre, systembezogene Aufgaben in Geschäftsprozessen zu managen, d.h. zu planen, zu organisieren, zu führen und zu steuern.

Im Verlauf des Studiums erweitern Sie Ihre analytischen Fähigkeiten, um danach die Analyse von betrieblichen Aufgabenstellungen systematische durchführen zu können und Lösungen zu erarbeiten. Sie benötigen die vertiefte und ganzheitliche Denk- und Arbeitsweise, damit Sie bei jeder Lösungsfindung auch das Umfeld der Problemstellung und die Wechselwirkungen mit anderen betrieblichen Bereichen berücksichtigen können.

Das Ziel des Studiums ist es dementsprechend, Sie auf die vielfältigen Herausforderungen vorzubereiten: Wichtig ist zum Beispiel, dass Sie in der Lage sind, Innovationsprozesse zu gestalten und zu leiten. Dafür sind die sogenannte Markt- und Kundenorientierung wichtig. Nur wenn Sie die Bedürfnisse von aktuellen und potenziellen Kunden kennen, können Sie die dafür passenden Angebote entwickeln. Die Fähigkeit dazu ist grundlegend, damit Sie unternehmerisch handeln können. So können Sie außerdem Entscheidungen in Hinsicht auf Kosten und Erfolg bewerten und optimieren.

Zusätzlich erwerben Sie spezielle Kenntnisse über Analyse- und Modellierungstechniken für Geschäftsprozesse. Sie trainieren methodische Fähigkeiten, um Geschäftsprozesse zu untersuchen. Ziel dabei ist, dass Sie Konzepte und Modelle erstellen und auf die Unternehmensziele anpassen können. Da das Prozessmanagement nicht auf Techniken der Analyse und Modellierung von Prozessen beschränkt ist, erlangen Sie im Studiengang ebenfalls Kenntnisse in der Personalführung und der Organisationsentwicklung.