Ausbildungsfahrt Herbst 2011

Dreimastgaffelschoner "Großherzogin Elisabeth"

Am 10.10.2011 um 11:30 Uhr hieß es „Leinen los“. 51 Besatzungsmitglieder, darunter 38 Nautik-Studierende, 3 Studierende der Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft, zwei Wissenschaftler und die Stammbesatzung unter Kapitän Jens Wilbertz, Dozent am Fachbereich Seefahrt, traten die 14-tägige Ausbildungsfahrt auf der „Großherzogin Elisabeth“, kurz „Lissy“ genannt, an.

Die Wissenschaftler an Bord untersuchten den Rollwinkel des Schiffes während der Fahrt, d. h. wie schräg es im Wasser liegt. Später sollen einmal Geräte entwickelt werden, die die Schräglage und das Schaukeln eines Schiffes messen und dann reduzieren können.

Für die Nautik-Studierenden ist die Ausbildungsreise Bestandteil des Studiums. Sie trainieren dabei alle möglichen Manöver und Übungen wie Anlegen und Ablegen, Segel setzen und bergen, Anker werfen, Manöver mit dem Bereitschaftsboot, Person-über-Bord, Blind-Pilotage-Übungen (Fahren mit verminderter Sicht), Revierfahrten, Brandschutzübungen, Einweisungen in meteorologische Grundfertigkeiten, Navigationsverfahren, Reiseplanungen. Außerdem werden Kontroll- und Wartungsarbeiten am Schiff durchgeführt.

Da die Nordsee im Herbst zu ungemütlich ist, ging es entlang der Ostseeküste Richtung Dänemark. Die Route führte von Elsfleth über Bremerhaven, Passage Nord-Ostsee-Kanal, Kolding (DK), Passage Kleiner Belt, Passage Großer Belt, Flensburg, Rostock, Kiel, Nord-Ostsee-Kanal, Cuxhaven, Helgoland zurück nach Elsfleth.

Für alle, die zum ersten Mal dabei waren, durfte die obligatorische Lissy-Taufe natürlich nicht fehlen. Dabei wurden die jüngeren Semester diversen Proben unterzogen, um sich gegenüber Neptun als würdig zu erweisen.