Gemeinsame Studien zum Ballastwasser und zu Schiffsemissionen

Kooperation zwischen Forschungsinstituten und der Reederei Drevin

Containerschiff Thetis D, (c) Reederei Drevin

Im Rahmen eines Forschungsprojektes zu den Themen Ballastwasser und Schiffsemissionen haben die Cuxhavener Reederei Drevin, das Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven (AWI) und der Fachbereich Seefahrt der Jade Hochschule in Elsfleth (JADE HS) im November 2014 eine Zusammenarbeit begonnen. Als eine der ersten gemeinsamen Aktivitäten ermöglichte die Reederei Drevin zwei Forschern des AWI's und der JADE HS vom 04. bis zum 18. März 2015 die Mitreise auf dem Containerschiff „Thetis D“ im Nord-Ostsee-Raum für Ballastwasserstudien. Über einen Zeitraum von zwei Wochen fuhren eine Doktorandin des Alfred-Wegener-Instituts und eine Master-Studentin der Jade Hochschule auf der „Thetis D“ mit. Die Reise begann in Bremerhaven und führte über Hamburg durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Gdynia und St. Petersburg, und über Helsinki/Gdynia zurück nach Bremerhaven.

Die gesammelten Informationen während der Forschungsreise im Nord-Ostsee-Raum dienen als Vorarbeiten für Ballastwasserstudien im arktischen Ozean. Auf der Grundlage der Vorstudien werden durch Messungen und eine Modellierung die Verteilung von Ballastwasser im arktischen Ozean mit Hilfe eines Ozeanmodells (NAOSIM) des Alfred-Wegener-Instituts simuliert. Dadurch wird es in Zukunft möglich sein, die Auswirkungen von Ballastwasser, welches invasive Organismen enthalten kann, auf die empfindlichen Ökosysteme in der Arktis zu untersuchen und abzuschätzen. Da Ballastwasser für den sicheren Schiffsbetrieb unabdingbar ist, stellen die Meerestiere, Viren und Bakterien, welche in den Ballastwassertanks transportiert werden können, ein erhebliches ökologisches und ökonomisches Risiko dar. Diese Untersuchungen können dann auch auf Gewässer wie Nord- und Ostsee übertragen und dann für ein verbessertes Ballastwassertreatment genutzt werden.

Forschungsflugzeug Polar 5, (c) Lukas Kandora

Im Sommer 2015 ist bereits eine weitere Reise auf der „Thetis D“ mit der Reederei Drevin geplant. Dann werden Mitarbeiter des AWI’s und der Jade Hochschule an Bord sein. Ziel ist es, Messungen mit dem AWI Forschungsflugzeug POLAR 5 und der „Thetis D“ zu koordinieren. Die Emissionen des Schiffes und deren Verbreitung sollen messtechnisch erfasst werden. Auch hierbei handelt es sich um Vorstudien für detaillierte Untersuchungen über den Einfluss des Schiffsverkehrs auf die atmosphärischen Bedingungen in der Arktis.

Ansprechpartner: Prof. Ralf Brauner