Der Vorlesungsbetrieb findet regulär statt – als Online-Lehre

Am Fachbereich Seefahrt und Logistik wird der Vorlesungsplan weitgehend eingehalten – allerdings finden die Lehrveranstaltungen nicht im Hörsaal, sondern online zu den vorgesehenen Stundenplanzeiten statt. Kontaktverbote und Schließung der Hochschulgebäude konnten durch schnelle Reaktionen der Dozenten und Hochschulbeschäftigten aufgefangen werden.

Der Studiendekan Prof. Dr. Wengelowski ist begeistert: „Innerhalb kurzer Zeit haben die meisten Dozenten ihre Lehrveranstaltungen auf Onlinelehre umgestellt. Selbst unser dienstältester Kollege hat sich in seinem 54. Semester innerhalb einer Woche auf Skype umgestellt. Andere Kollegen halten ihre Veranstaltungen über andere Plattformen wie Zoom, Adobe Connect, Teams oder Moodle.“

Neben der Umstellung auf Online-Vorlesungen mussten spontan weitere Probleme gelöst werden. Alle Studierenden, die ihr vorgeschriebenes Theoriesemester an einer ausländischen Hochschule absolvieren sowie alle Studierenden im Praxissemester in In- oder Ausland wurden angeschrieben. Einige wenige von ihnen mussten die Heimreise nach Deutschland antreten, da ihre Hochschule oder ihr Praktikumsunternehmen geschlossen wurden. Für sie wurde die Möglichkeit geschaffen, noch in den seit vier Wochen laufenden (Online-)Vorlesungsbetrieb einzusteigen. Die meisten Studierenden können allerdings an den Auslandshochschulen online weiterstudieren oder ihr Praxissemester – ggf. wie ihre betrieblichen Kollegen im Homeoffice – weiter ableisten.

Mehrere Professoren haben Kolloquien, d.h. die abschließenden mündlichen Prüfungen über Bachelorarbeiten, online durchgeführt, damit die Studierenden ihr Studium pünktlich abschließen konnten. Über Zoom oder Skype waren daran auch externe Zweitprüfer von VW Nutzfahrzeuge in Hannover oder NKT in Nordenham ohne Probleme beteiligt.

Der Fachbereich Seefahrt und Logistik und insbesondere die Dozenten haben sich in der aktuellen Corona-Krise als sehr flexibel und engagiert erwiesen. Der Studiendekan ist daher überzeugt, dass auch künftig anstehende Herausforderungen wie die Semesterabschlussklausuren ohne zeitliche Nachteile oder Qualitätsminderungen bestanden werden.