SEMICS - Zwischenbericht Stand 03/2010

Entwicklung und Implementierung eines ganzheitlichen maritimen Informations- und Kommunikationssystems an Bord von Schwergutschiffen

Logo SEMICS

Digitale Dokumente, Internet und E-Mail – was bei der landseitigen Kommunikation längst selbstverständlich ist, befindet sich auf See noch im Entwicklungsstadium. Die Netzanbindung von Schiffen ist in der Regel schlecht, die Übertragungsraten gering, viele Dokumente werden noch per Hand ausgefüllt. Der damit verbundene hohe administrative Aufwand für Offiziere reduziert die Zeit für nautische Aufgaben an Bord, insbesondere für die Schiffssicherheit. Die Nachfrage nach einem elektronischen Datenmanagement und einer deutlich verbesserten Kommunikation zwischen Land und See ist somit enorm hoch. Hier setzt das Projekt SEMICS an: Ein papierloses Dokumentenmanagementsystem und eine zentrale Datenhaltung sind das Ziel, durch das die Prozessabläufe transparent gemacht bzw. teilautomatisiert und das Schiff in das landseitige Reederei-Intranet integriert werden soll.

Partner

  • Beluga Fleet Management GmbH & Co. KG (Projektleitung)
  • Interschalt Maritime Systems AG
  • Germanischer Llyod AG
  • itemis AG, Merentis GmbH
  • Lufthansa Flight Training
  • Institut für interaktive Medien
  • Nikdin & Partner
  • Fachbereich Seefahrt und Logistik der Jade Hochschule
  • Verband Deutscher Reeder (assoziierter Partner)
  • Kommando Marine Führungssysteme (assoziierter Partner)

Planung

  • Start der Ist-Analyse: Ende 2008
  • Erste Pilotanwendungen: Zweites Quartal 2010
  • Abschluss: Ende August 2011

Organisation und Zwischenergebnisse

Bis Mitte 2010 werden erste Pilotanwendungen erstellt und auf zwei neuen Schiffen von Beluga installiert. Anschließend erfolgen Erprobung und Weiterentwicklung. Schwerpunkte bilden die Bereiche Datenübertragung und Training.

Technik

Im technischen Bereich werden zwei spezielle Oberflächen entwickelt. An Bord ermöglicht der „Sea Client“ den Schiffsoffizieren den Abruf wichtiger Betriebsdaten und die Generierung von entsprechenden Berichten an die Reederei. Dabei werden auch Maschinendaten übertragen. Der „Land Client“ gibt den Mitarbeitern in Bremen eine Übersicht über aktuelle Daten der Schiffe und die Erstellung von Übersichten je Schiff und für die Flotte. Dabei werden die meisten Daten automatisiert gesammelt und die Berichtsformulare generiert, so dass die aufwändige manuelle Füllung entfällt. Der Kapitän kann am Bildschirm die Ergebnisse kontrollieren, ggf. ergänzen und zur Datenübertragung freigeben. Noch offene Berichte werden mit Vorgabedatum angezeigt und Verknüpfungen zu anderen Borddatenbanken gebildet. Die für die Übertragung Schiff-Land und Land-Schiff notwendige Datenreplikation wird speziell für die Projektbedürfnisse entwickelt. 

Training

Die Pilotmodule im Bereich Training decken drei wichtige inhaltliche und methodische Bereiche ab.  Im Rahmen von Präsenzschulungen werden die individuellen Kompetenzen von Schiffsoffizieren und Briefingpersonal an Land weiter ausgebildet. Ziel dieser „Train-the-Trainer“ Maßnahmen ist die Verbesserung der Ausbildungskompetenzen der Mitarbeiter. Im Bereich Sicherheit unterstützt ein E-Learning Modul die Weiterbildung und Auffrischung von Wissen bei der Abarbeitung von kritischen Notfällen an Bord. Dabei werden Teile des Notfall-Planes aus dem SMS-Manual der Reederei abgebildet. Das Modul „Heavy Lift Cargo“ als Mischform (Blended Learning) von Präsenz- und E-Learning Methode dient zur Professionalisierung von Ladungsmanövern im Projektladungsumfeld.

Projektdaten

SEMICS Smart Electronic Maritime Information and Communication System
Projektziel Entwicklung und Implementierung eines ganzheitlichen maritimen Informations- und Kommunikationssystems an Bord von Schwergutschiffen
Projektleitung Beluga Shipping
Drittmittelgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit 01.09.2008 bis 31.08.2011
Kontakt Prof. Dr. Andreas Stern