Handlungsmöglichkeiten

Die Jade Hochschule hat sich verpflichtet gegen sexualisierte Diskriminierung und Gewalt vorzugehen
und unterstützt Betroffene bei ihrer Beschwerde. Die Hochschule hat eine Richtlinie gegen
sexualisierte Diskriminierung und Gewalt erlassen, in der unter anderem eine Verfahrensregelung
(Beschwerdewege und Konsequenzen für die Beschuldigten) enthalten ist. Intern ist
damit klar vereinbart, wie in Fällen sexualisierter Diskriminierung oder Gewalt vorgegangen werden
kann. Mit dieser Richtlinie sollen Handlungsmöglichkeiten dargestellt werden, wie im Allgemeinen
Gleichbehandlungsgesetz (AGG) geregelt.

Je nach dem, ob Sie selbst von sexualisierter Diskriminierung und oder Gewalt betroffen sind, oder Zeugin bzw. Zeuge eines solchen Vorfalls wurden, finden Sie hier unterschiedliche Informationen über den Umgang mit sexualisierter Diskriminierung und Gewalt.

Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt haben Folgen

Wenn sexualisierte Diskriminierung oder Gewalt vorliegt, ist die Hochschule verpflichtet, auf Wunsch der/des Betroffenen konkrete Maßnahmen gegen die beschuldigte Person einzuleiten. Hierzu gehören z.B.:

  • mündliche oder schriftliche Belehrung
  • schriftliche Abmahnung
  • Einleitung eines Disziplinarverfahrens und Verhängung von Disziplinarmaßnahmen 
    (z.B. Verweise, Geldbußen oder Gehaltskürzungen)
  • Ausschluss von Lehrveranstaltungen
  • Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz
  • fristgerechte oder fristlose Kündigung