Informationen für Betroffene

  • Keine Schuldgefühle: Machen Sie sich nicht verantwortlich für das Fehlverhalten Anderer. Die Mehrheit der Berufstätigen hat schon Formen der sexualisierten Diskriminierung erlebt - Sie sind kein Einzelfall!

  • Nicht ignorieren: Sagen Sie nein, wenn Sie sich diskriminiert fühlen. Schweigen wird oft fälschlich als Zustimmung interpretiert.

  • Abwehren: Teilen Sie der Person, die Sie diskriminiert, mit, welche Verhaltensweisen Sie als diskriminierend empfunden haben - ggf. im Beisein von Dritten. Formulieren Sie Ihre Erwartungen für ein zukünftiges Verhalten.

  • Dokumentieren: Oft gibt es keine Zeug_innen für sexualisierte Diskriminierung. Dokumentieren Sie Zeit, Ort und Umstände des Vorfalls, um ggf. eine Beschwerde zu untermauern.

  • Unterstützung holen: Beraten Sie sich mit Personen in Ihrem unmittelbaren Umfeld. Suchen Sie das Gespräch mit einer Person Ihres Vertrauens an der Hochschule (z.B. Dekan_in, Gleichstellungsbeauftragte, Vertrauensrat, Personalrat).

  • Beschwerde führen: Die Jade Hochschule hat sich verpflichtet, gegen sexualisierte Diskriminierung und Gewalt vorzugehen und unterstützt Sie bei Ihrer Beschwerde.