Internationale Abende

Das International Office der Jade Hochschule bietet während des Semesters sowohl am Standort Wilhelmshaven als auch in Oldenburg mehrere internationale Abende an, zu denen natürlich auch deutsche Studierende, die sich für andere Kulturen interessieren, herzlich eingeladen sind!

Die Abende sind die beste Gelegenheit für Studierende aus der ganzen Welt, sich kennenzulernen und sich über ihre verschiedenen Kulturen auszutauschen. Zu Beginn jeden Abends gibt es von den ausländischen Studierenden eine Präsentation zu ihrem Heimatland, anschließend werden landestypische Speisen probiert.

Die Länderabende am Standort Wilhelmshaven finden  Donnerstags im Gemeindehaus der ESG (Brommystraße 75) statt. Bei Fragen oder Anregungen wenden Sie sich an Rita Forkel.

Internationale Abende im Sommersemester 2018

Im Sommersemester 2018 finden in Wilhelmshaven folgende internationale Abende statt:

22. März: Deutscher Abend

5. April: Jordanischer Abend

26. April: Lettischer Abend

17. Mai: Französischer Abend

31. Mai: Griechischer Abend

14. Juni: Abschlussgrillen

Vergangene Internationale Abende

Einen Einblick in einige internationale Abende der letzten Semester finden Sie hier:

Kurdischer Abend

„Aşiti-Bariş-Frieden!“

Wilhelmshaven. Am Donnerstag, den 01.06.2017 fand für dieses Semester der letzte internationale Abend des International Office der Jade Hochschule am Standort Wilhelmshaven im Gemeindehaus der Evangelischen Studierenden Gemeinde (ESG) statt. 60 Studierende und Lehrkräfte unterschiedlicher Nationen kamen, um die kurdische Kultur kennenzulernen und landestypische Speisen zu probieren.
Auch die vorigen Abende zu Deutschland, Afrika, China und dem Baskenland versammelten in den letzten Monaten je 60 bis 140 Besucher und Besucherinnen.

Wie üblich begann der Abend mit einer Präsentation über die Region Kurdistan. Als Einstieg wurde die kurdische Nationalhymne gespielt; hierfür standen viele der Gäste extra auf. Sergen Baris und Dilan Yalcin, Studierende der Jade Hochschule, brachten den Anwesenden die Geographie, Religion, typische Gerichte und berühmte Vertreter der Kurden näher. Namen wie „Xatar“ und Selahattin Demirtas lösten Zurufe und Applaus bei den Kurden im Saal aus. „Diese Personen sind weltbekannt und darauf sind wir stolz.“, sagte der Vortragende. Schließlich hat der Rapper schon einige Nummer 1- Hits in den deutschen Charts. Auf Politik wurde bewusst nicht näher eingegangen, schließlich wollte man an dem Abend friedlich beisammen sein. Deshalb beendeten die beiden die Präsentation mit den Worten „Aşiti und Bari“, denn beides bedeutet Frieden. Dazu begrüßten sie auch ihre türkischen Geschwister auf dem Abend und betonten damit, dass politische Konflikte in ihren Ländern keinen Einfluss auf zwischenmenschliche Beziehungen haben.

Hiernach folgte das musikalische Highlight des Abends. Seran Essiz, ebenfalls Gast des Abends und Freund der Vortragenden, begeisterte alle Zuhörer mit seiner Fingerfertigkeit am Nationalinstrument Saz. Dazu sang er mit einer sehr besonderen und klangvollen Stimme und die kurdischen Gäste stimmten mit ein.

Dann wurde endlich das Buffet eröffnet: Von gefüllten Weinblättern über Suzuk und Couscous bis Bakhlava war alles dabei. Allen schmeckte es köstlich. Typische Getränke wie Ayran oder schwarzer Tee gab es natürlich auch. Auch an die fastenden Muslime wurde gedacht: Speziell für diejenigen, die erst nach dem Fastenbrechen nach Sonnenuntergang aßen, wurde um 22 Uhr aufgetischt.

Und da wohl keine kurdische Feier ohne gemeinschaftliche Tänze verläuft, durfte dies auch nicht fehlen. Seran und Dilan zeigten zunächst die Schritte, danach hatte jeder Lust mitzumachen. Alle hielten sich an den Händen und bildeten einen großen Kreis, sie tanzten zu kurdischer Musik. Es war zu spüren, dass die kurdische Kultur von Gastfreundschaft und freundschaftlichem Zusammenhalt geprägt ist.

Es waren auch viele Kurden gekommen, um ihre Freunde bei der Präsentation zu unterstützen.

Das International Office bedankt sich herzlich bei den Studierenden, die diesen internationalen Abend durch ihr Programm und die Zubereitung leckerer Speisen mitgestaltet haben.
Ganz großen Dank gilt auch der Evangelischen Studierenden-Gemeinde für die Bereitstellung der Räumlichkeiten im Gemeindehaus und insbesondere Pfarrer Benno Gliemann, der jeden internationalen Abend begleitet und tatkräftig unterstützt.

Der letzte Abend des International Office in Wilhelmshaven für das Sommersemester findet am Donnerstag, den 8. Juni um 19:30 Uhr, wieder in der ESG statt. Das International Office möchte sich dann von den Erasmus- und Auslandsstudierenden im Gemeindehaus verabschieden.

Verfasserin: Diana Jazik, studentische Hilfskraft im International Office, Standort Wilhelmshaven.

Baskischer Abend

„Internationaler Abend“

Wilhelmshaven. Rund 50 internationale und deutsche Studierende und Mitarbeiter_innen der Jade Hochschule haben am vergangenen Donnerstag an dem vom International Office organisierten baskischen Abend teilgenommen. Sie nutzten die Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen, neue Kontakte herzustellen und sich gleichzeitig über das Baskenland zu informieren.

Einige baskische Austausch-Studierende hatten hierfür eine Präsentation vorbereitet und stellten die Geographie, Geschichte, Politik und Kultur der Grenzregion der Staaten Spanien und Frankreich vor. Zudem bereiteten sie landestypische Spezialitäten zu. Besonderes Highlight: Alle Teilnehmer_innen tanzten zusammen drei traditionelle baskische Tänze. „Die Studierenden haben bei dem Baskischen Abend mal wieder super Arbeit geleistet“, freut sich Jane Fischer, die die Veranstaltung gemeinsam mit Svenja Renner organisiert hat.

Das International Office veranstaltet regelmäßig und in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Studierendengemeinde internationale Abende. Demnächst: 26. Mai 2016, 19 Uhr, Jordanischer Abend und 9. Juni 2016, 19 Uhr, Brasilianischer Abend.

Veröffentlicht durch die Jade Welt

Französischer Abend

„Ein 'interaktiver' französischer Abend“

Wilhelmshaven. Am vergangenen Dienstag veranstaltete das International Office den zweiten Internationalen Abend des Sommer-semesters. Wie auch im Vorjahr bildete diese Veranstaltung den Abschluss einer Exkursion zukünftiger Studierender des deutsch-französischen Studiengangs „Tourismuswirtschaft“, die für ein „Kennenlern-Programm“ aus Frankreich angereist waren. Ähnlich dem „Deutschen Abend“ hatten Studierende und Hochschulangehörige die Gelegenheit, sich mit Frankreich und dessen Kultur auf interaktive Weise auseinanderzusetzen. An acht Tischgruppen tauschten sich die Teilnehmer_innen ihr  Wissen über französische Bauwerke, kulinarische Besonderheiten, Musik, Film, Geschichte und andere Themen aus.

Als Gaumenfreude wurden in verschiedenen Gängen Quiche, Ratatouille, Feuilleté Saumon, Baguette, eine kleine Auswahl verschiedener Käsesorten sowie Crèpes Caramel au beurre salé und natürlich französischer Wein angeboten.

Die Veranstaltung ist Teil der internationalen Reihe, die das International Office regelmäßig in Kooperation mit der Evangelischen Studentengemeinde durchführt. Studierende haben die Möglichkeit, ihre Heimatländer zu präsentieren und sich mit Studierenden anderer Nationen auszutauschen. Am 16. April 2015 findet als nächstes der „Ungarische Abend“ am Studienort Wilhelmshaven statt.

Veröffentlicht durch die Jade Welt

Deutscher Abend

„Auftakt der internationalen Abende“

Wilhelmshaven. Am vergangenen Donnerstag veranstaltete das International Office den ersten Internationalen Abend des aktuellen Sommer-Semesters für Studierende und Hochschulangehörige im Gemeindesaal der evangelischen Luther-Kirche in Wilhelmshaven.
    
„Der andere Deutsche Abend“ gestaltete sich interaktiver als die seit Jahren beliebten Internationalen Abende, in denen Studierende regelmäßig ihr Heimtatland kulturell und kulinarisch präsentieren. An diesem Abend wurden die Besucher dazu eingeladen, sich mit der Osterzeit in Deutschland auseinanderzusetzen.

In einer begrüßenden Rede des evangelischen Studentenpfarrers Benno Gliemann erläuterte dieser die Bedeutung der Osterzeit in Deutschland sowie die dazugehörigen Bräuche und vor allem die Bedeutung des Ostereis.

Die Studierenden hatten anschließend die Möglichkeit, die vom International Office zur Verfügung gestellt Eier nach ihren Vorstellungen zu dekorieren. Dafür standen an unterschiedlichen Tischgruppen die verschiedensten Materialien zur Verfügung.

Im weiteren Verlauf wurden typisch deutsche Oster-Köstlichkeiten angeboten: Rührei mit verschiedenen deutschen Brotsorten, Käse, Osterbrot sowie Ostereier und Hasen aus Schokolade in Osterkörben.  

Veröffentlicht durch die Jade Welt