Chronik der Studienorte Oldenburg und Elsfleth

Oldenburg

Elsfleth

1877 Gründung einer Baugewerkschule in Aumund-Vegesack 1832 Gründung einer privaten Navigationsschule in Elsfleth
1882 Verlegung nach Oldenburg 1852 Umwandlung in eine staatliche Schule mit der Bezeichnung "Großherzogliche Navigationsschule"
1893 Angliederung einer Maschinenbauschule und Verleihung der Bezeichnung "Großherzogliche Baugewerk- und Maschinenbauschule"    
1895 Verlegung der Schule nach Varel i.O    
1908 Angliederung einer Tiefbauabteilung    
    1916 Umbenennung in "Seefahrtschule"
1919 Umbenennung in "Technikum"    
1928 Verlegung nach Oldenburg, Trennung der beiden Ingenieurgruppen und Weiterführung der Baugewerkschule als selbständige städtische Institution    
1931 Umbenennung in "Höhere Technische Lehranstalt für Hoch- und Tiefbau"    
1938 Übernahme durch das Land Oldenburg und Umbenennung in "Staatsbauschule, Fachschule für Hoch- und Tiefbau in Oldenburg"    
    1943 Verlegung nach Danzig und Einrichtung einer Seeberufsfachschule in Elsfleth
1945 Angliederung einer Vermessungsabteilung und Umbenennung in "Staatsbauschule Oldenburg, Fachschule für Hochbau, Tiefbau und Vermessungswesen"    
    1946 Neugründung einer Seefahrtschule in Elsfleth
    1949 Errichtung einer Seefahrtschule in Cuxhaven und in Grünendeich als Abteilungen der Seefahrtschule Elsfleth
1959 Umbenennung in "Staatliche Ingenieurschule" 1959 Die Seefahrtschule Cuxhaven wird selbständig und erhält die Prüfungsaufsicht über die Abteilung in Grünendeich
1963 Aufnahme in das Verzeichnis der "Amtlich anerkannten Materialprüfstellen für Baustoffe"    
1968 Umbenennung in "Staatliche Ingenieurakademie"    
1971 Überleitung der Staatlichen Ingenieurakademie für Bau- und Vermessungswesen Oldenburg und der Seefahrtschule Elsfleth in die Fachhochschule Oldenburg mit den Fachbereichen Architektur, Bauingenieurwesen und Vermessungswesen in Oldenburg und Seefahrt (Große Fahrt) in Elsfleth.
1977 Inbetriebnahme einer Mensa am Studienort Oldenburg
1985 Inbetriebnahme eines Radarsimulators der Fachbereiche Seefahrt der Fachhochschulen Oldenburg und Ostfriesland
1998 Erwerb des Wohnhauses Zeughausstraße 21 (Weißes Haus)
2000 Ab dem 01.01.2000: Fusion mit den Fachhochschulen Ostfriesland (Emden/Leer) und Wilhelmshaven zur FH Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven.
Eröffnung der "Infothek" am Studienort Oldenburg. Als studentisches Projekt entstand mit diesem Neubau auf dem FH-Gelände ein Ort der Begegnung und Entspannung.
2001 Inbetriebnahme eines modernen Schiffsführungssimulators in Elsfleth.
Einrichtung eines Simulationszentrums.
Erwerb der Liegenschaften der ehemaligen Berufsbildenden Schulen II in der Zeughausstraße 73.
2006 Umzug des Fachbereichs Architektur in die Ofener Straße 15
2008 Inbetriebnahme des ehemaligen BBS-Gebäudes an der Zeughausstraße 73 vom Studiengang Hörtechnik und Audiologie
1.9.2009 Gründung der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth (nach Defusion der FH Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven in zwei unabhängige Hochschulen)