Die Jade Hochschule auf der Forschungslandkarte

Mit den Forschungsschwerpunkten "Technik für die Gesundheit", "Maritime Technik und Küstenwirtschaft" und "Digitales Bauen und Informationstechnologie" ist die Jade Hochschule derzeit auf der Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz vertreten. Diese informiert über die thematischen Schwerpunkte in der Forschung aller deutschen Hochschulen und Universitäten.

Kennzeichen der drei Schwerpunkte an der Jade Hochschule sind das erfolgreiche Einwerben von Drittmitteln für die Forschungsarbeit, hohes Engagement und interdisziplinäres Arbeiten. Für eine Platzierung auf der Forschungslandkarte ist für den Zeitraum der vergangenen drei Jahre nachzuweisen, dass durchschnittlich 500.000 Euro im Jahr an Geldern für Forschung eingeworben wurden. Im Schnitt sind jedes Jahr 15 wissenschaftliche Publikationen zu veröffentlichen. Mindestens fünf Professor_innen forschen in dem benannten Schwerpunkt. Im Regelfall dürfen Hochschulen bis zu drei Forschungsschwerpunkte benennen.

Über einzelne Projekte informiert Sie unsere Projektdatenbank. Auch die Seiten der Fachbereiche und Institute geben ausführliche Informationen zu deren Forschungsaktivitäten.

Digitales Bauen und Informationstechologie

Im Forschungsschwerpunkt werden Forschungsvorhaben aus den Bereichen Building Information Modeling (BIM), Bauwesen, optische 3D-Messtechnik, Geodäsie, Geoinformatik, Datenbanken und Modellierung und Kommunikation raum-zeitlicher Informationen bearbeitet.

In diesen Forschungsbreichen sind vor allem das Institut für datenbankorientiertes Konsturieren sowie das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik zu nennen. Wissenstransfer findet u.a. durch die Fachveranstaltungen "Oldenburger BIMTag" und "Oldenburger 3D-Tage" statt sowie durch das Kompetenzzentrum Planen und Bauen.

Maritime Technik und Küstenwirtschaft

Der Forschungsschwerpunkt "Maritime Technik und Küstenwirtschaft" konnte 2019 neu auf der Forschungslandkarte platziert werden. Die Jade Hochschule fokussiert sich in diesem Schwerpunkt auf ingeneurtechnische Forschung mit Bezug zum Meeres- und Küstenraum. Hierzu gehören die Bereiche Seefahrt, Nautik, Hafenwirtschaft, Logistik, Aspekte der Nachhaltigkeit in der Seeschifffahrt, marines Ingenieurwesen, marine Sensorik, Küsteningenieurwesen und Küstenzonenmanagement. Vorangig aktiv in diesem Bereich sind Wissenschaftler_innen in der Fachbereiche Ingenieurwissenschaften und Seefahrt und Logistik. Interdisziplinäre Vorhaben wie das Projekt Entwicklung innovativer Technologien für autonome maritime Systeme bündeln das Know-how aller drei Studienorte. 

Mit dem Kompetenzzentrum Green Shipping stellt sich die Jade Hochschule zusammen mit ihren Partnern den konkreten Herausforderungen, Bedingungen und Wünschen der maritimen Wirtschaft mit dem Ziel, Schifffahrt zu wirtschaftlichen Bedingungen ressourcenschonender und umweltfreundlicher zu gestalten.

Technik für die Gesundheit

Im Forschungsschwerpunkt werden die Teilgebiete Audiologie und Hörgerätetechnik, digitale Audiosignalverarbeitung, medizinische Audiologie/Pädaudiologie, Psychoakustik, technische Akustik, assistive Technologien, Gebäudesystemtechnik, Medizintechnik sowie Medizinsoziologie und Public Health zusammengefasst. Der Aufbau neuer Studiengänge wie Logopädie (Start Wintersemester 2020/2021) wird den Schwerpunkt stärken und neue Impulse in der Forschung setzen.

Beteiligte Institute sind das Institut für Hörtechnik und Audiologie und das Institut für Assistive Technologien am Studienort Oldenburg. In Wilhelmshaven bündeln sich die Kompetenzen im Fachgebiet Medizintechnik/Fachbereich Ingenieurwissenschaften.

Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind in den jeweiligen Fachgebieten stark vernetzt und arbeiten in zahlreichen Kooperationen mit anderen Hochschulen und Einrichtungen zusammen. Besonders erwähnenswert ist die Beteiligung am Exzellenzcluster Hearing4all (Universität Oldenburg).