Der Lenkungsausschuss als zentrales Organ

In den Jahren 2011 bis Januar 2022 kooperierten die Jade Hochschule und die Universität Oldenburg im Rahmen eines Lenkungsausschusses. Das Gremium setzte sich aus den Präsidien der beiden Hochschulen und einem vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Einvernehmen mit den Senaten und den Hochschulräten der beiden Hochschulen bestellten, externen Mitglied zusammen. 


Im Mai 2011 hatte sich der Lenkungsausschuss zu seiner ersten konstituierenden Sitzung in Hannover getroffen. Als Vorsitzender des Gremiums konnte Dr. Johann Komusiewicz gewonnen werden. Der Mathematiker hat an der Universität Jena gelehrt und kann aus seiner Zeit als Referats- bzw. Abteilungsleiter im Thüringischen Wissenschaftsministerium sowie als Staatssekretär im Brandenburgischen Wissenschaftsressort vielfältige Erfahrungen aus dem Hochschulbereich einbringen. Mit der Novelle des Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG) vom 27.01.2022 entfiel der Paragraph §54a und damit die gesetzliche Grundlage.


Der Lenkungsausschuss war im deutschen Hochschulsystem ein Novum. Erstmalig arbeiten eine Universität und eine Fachhochschule bei voller Aufrechterhaltung ihrer rechtlichen Eigenständigkeit in einem gemeinsamen Gremium zusammen.


Wesentliche Aufgaben des Lenkungsausschusses war es, eine zukunftsorientierte, aufeinander abgestimmte Entwicklung beider Hochschulen zu steuern. Dazu legte er die Fächer und Fächergruppen fest, in denen sie ihre Entwicklungsplanung aufeinander abstimmten und erklärten zu dieser sein Einvernehmen.


Zudem erklärte das Gremium sein Einvernehmen zur Freigabe, wenn in diesen Fächern Professor_innenstellen zu besetzen waren. Damit wurde sichergestellt, dass die fachliche Ausrichtung der Professuren in das planerische Gesamtkonzept der Hochschulen passte. Außerdem nahm der Lenkungsausschuss regelmäßig an gemeinsamen Sitzungen der Hochschulräte zur Beratung hochschulübergreifender Angelegenheiten teil.