Sabrina Addicks und Tabita Jacobs | Entwerfen 4 | Konzertsaal für Oldenburg - Bauen im Bestand

Lichtspielhaus - Built on stilts

Ansicht 1
  • Ansicht 1
    Ansicht 1
  • Ansicht 2
    Ansicht 2
  • Grundriss EG
    Grundriss EG
  • Grundriss OG
    Grundriss OG
  • Modellfoto 1
    Modellfoto 1
  • Modellfoto 2
    Modellfoto 2
  • Perspektive 1
    Perspektive 1
  • Perspektive 2
    Perspektive 2
  • Perspektive 3
    Perspektive 3
Ansicht 1Ansicht 1Ansicht 2Ansicht 2Grundriss EGGrundriss EGGrundriss OGGrundriss OGModellfoto 1Modellfoto 1Modellfoto 2Modellfoto 2Perspektive 1Perspektive 1Perspektive 2Perspektive 2Perspektive 3Perspektive 3
Bitte auf das Bild klicken

Das Konzerthaus „Wallstudios Oldenburg“ soll die Oldenburger Kulturlandschaft um einen Ort für klassische und/oder zeitgenössische Rock-und Pop Musik bereichern. Je nach Konzept sollte eine große oder mehrere kleine Bühnen geschaffen werden. Die Wallstudios gibt es seit 1914 in Oldenburg. Die Architektur erinnert an ein klassizistisches Theater. Um auch das bürgerliche Publikum Filmvorführungen zu zeigen wurde das Wallkino geplant. Ursprünglich besaß das Gebäude einen Zuschauerraum für 750 Personen.

Entwurfskonzept
Die Säulen und Fenster der Fassade zum Heiligengeistwall machen das Bestandsgebäude des Wallstudios einzigartig. Momentan steht das Wallkino leer. Das Erdgeschoss wurde zur Rückseite geschlossen und zur Vorderseite verbaut. So haben wir uns entschieden die Fassade des Erdgeschosses nicht als erhaltenswert zu betrachten.
Für den Entwurf haben wir das bestehende Wallkino aufgestützt. So haben wir eine direkte Durchwegung zwischen Wallstraße und Heiligengeistwall geschaffen. Diese Fläche dient als Entrée in den Konzertsaal über den neuen Anbau. Die Aufstützung sorgt für einen überdachten Platz der nicht nur als Eingang dient, sondern auch vielfältig genutzt werden kann z.B. für Ausstellungen, als Aufenthaltsort für Kinder oder als
Versammlungsort für Passanten. Das Erdgeschoss soll allerdings thermisch getrennt sein vom äußeren. Also haben wir uns entschieden die Verglasung des Cafés weiterzuführen. So kann diese Fläche auch für kleine Kinoveranstaltung genutzt werden, indem die Treppe als Tribüne dient.
Die Aufstützung des Wallkinos folgt der sichtbaren Pfeilerkonstruktion. So wird zwar recht radikal mit dem Bestand umgegangen, aber die Aufstützung lässt Licht hindurch, einen neuen Raum und eine Durchwegung entstehen.

Formfindung Anbau
Der Anbau sollte klar erkennbar sein als Neubau und darf herausstechen. Der Bestand wird so durch Schrägen und einem ergänzenden Volumen vervollständigt. Er lässt dem Bestand aber Platz, indem es nach hinten gerückt ist. Es war wichtig bestehende Fluchten aufzugreifen. Vor allem die unterschiedlichen Traufhöhen des Wallkinos und des Nachbargebäudes wurden zu zentralen Punkten der neuen Form.