Forschungsverbund 4N "Nordwesten Niedersachsen Nachhaltig Neu"

Gemeinsam mit der Universität Vechta und der Hochschule Emden/Leer bildet die Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth den Kern des neuen Forschungsverbunds 4N.

Im Rahmen des Forschungsprojektes werden die aktuellen Herausforderungen des Strukturwandels im ländlichen Nordwesten Niedersachsens in den Fokus genommen. Dazu wirken acht institutions-übergreifend besetzte Teilvorhaben verschiedener Hochschulen und Universitäten Niedersachsens zusammen.

 

Teilvorhaben 4: Governance von Nutzungskonflikten und Entwicklungsperspektiven am Beispiel der Ostfriesischen Inseln und des Küstenraumes

Das Teilvorhaben 4 wird sich, unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Enno Schmoll und Frau Prof. Dr. Amelie Bernzen der Universität Vechta mit dem Thema „Governance von Nutzungskonflikten und Entwicklungsperspektiven am Beispiel der Ostfriesischen Inseln und des Küstenraums“ beschäftigen. Dazu werden Auswirkungen und Lösungen für partiellen Over- und Undertourism in touristisch geprägten Räumen unter der Prämisse einer nachhaltigen Entwicklung erforscht. Ziele sind, die Resilienz touristisch geprägter Räume zu erhöhen, ihre Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit sowohl gegenüber Einwohnern als auch Touristen zu sichern und Strategien zu entwickeln, um tourismusinduzierte Konflikte und Probleme zu managen bzw. zu lösen.

 

  • Fördermittelgeber: Volkswagen Stiftung
  • Laufzeit: 01.01.2022 - 31.12.2025 (vier Jahre)
  • Fördersumme für dieses Teilprojekt: 580.000 Euro
  • Qualifizierungsstellen: zwei Doktorandenstellen

 

Gefördert von: