Michael Klafft - Vita

Michael Klafft studierte nach seinem Abitur und Zivildienst von 1996 bis 2002 Wirtschaftsingenieur-wesen mit der technischen Fachrichtung Maschinenbau an der Technischen Universität Darmstadt und schloss sein Studium im Dezember 2002 ab. Anschließend Tätigkeiten in der Industrie für die „Gesellschaft für Produktionssysteme mbH“ in Stuttgart mit dem inhaltlichen Schwerpunkt der Planung und Optimierung von Produktionsprozessen für die Lebensmittel- und Medizintechnikbranche.

Im Anschluss an diese Industrietätigkeit wechselte Klafft Anfang 2005 an das Institut für Wirtschaftsinformatik der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er bis Ende 2007 in den Drittmittelprojekten „Interval – Internet and Value Chains“ sowie „TAUCIS – Technikfolgenabschätzung Ubiquitous Computing und informationelle Selbstbestimmung“ mitwirkte. Dabei befasste sich Klafft mit Fragen der Rückverfolgbarkeit in der Logistikkette und führte Technologieakzeptanzstudien zu Ubiquitous-Computing-Anwendungen sowie zu Beschaffungsplattformen für Verbraucher durch. Seine Dissertation an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin mit dem  Titel „Internet-based procurement services: a consumer‘s perspective“ schloss Klafft im November 2008 mit der Note „summa cum laude“ ab.

Seit Ende 2007 ist Klafft für die Fraunhofer-Gesellschaft der angewandten Forschung tätig, zunächst hauptberuflich am Institut für Software- und Systemtechnik ISST, nach dessen Teilfusion mit anderen Berliner IT-Instituten am Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, wo er bis 2011 als stellvertretender Abteilungsleiter der Abteilung „Location-based Services“ arbeitete. Inhaltlich befasste sich Klafft dabei mit der Konzeption und Erprobung von Frühwarn- und Alarmierungssyste-men für Einsatzkräfte und die Bevölkerung. Klafft akquirierte und koordinierte unter anderem das EU-FP7-Forschungsprojekt „Opti-Alert: Enhancing the efficiency of alerting systems through personalized, culturally sensitive multi-channel communication” mit einem Projektbudget von ca. 3,5 Mio. € und 10 Partnern aus 6 Ländern. Von 2010 bis 2011 war Klafft zudem Mitglied des „Wissenschaftlich-technischen Rates“ der Fraunhofer-Gesellschaft.

Im September 2011 wechselte Klafft in Teilzeit als Dozent für Wirtschaftsinformatik an die FOM Hochschule für Oekonomie und Management, wo er Mitte 2012 auch zum Professor berufen wurde (hierbei handelte es sich um eine auf die Dauer der Beschäftigung befristete Teilzeitprofessur). Die Forschungsaktivitäten für die Fraunhofer-Gesellschaft im Themenfeld der Frühwarn- und Alarmierungssysteme wurden parallel im Rahmen einer Nebentätigkeit fortgeführt.

Zum 1.3.2015 wurde Michael Klafft zum Professor für Wirtschaftsinformatik, insbesondere digitale Medien an der Jade Hochschule Wilhelmshaven berufen (Professur auf Lebenszeit). Derzeit ist Klafft 1. Vorsitzender des Instituts für Medienwirtschaft und Journalismus und stellvertretender Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik. Thematisch erweiterte Klafft an der Jade Hochschule sein Forschungsgebiet um das Thema „Risiko- und Krisenkommunikation über digitale Medien“.