Heinrich Holterhaus und Dennis Korte | Entwerfen 3 | Gemeinsam Wohnen und Leben in Eversten

Ansicht Nord
  • Ansicht Nord
    Ansicht Nord
  • Ansicht Ost
    Ansicht Ost
  • Ansicht Süd
    Ansicht Süd
  • Ansicht West
    Ansicht West
  • Axonometrie
    Axonometrie
  • Lageplan
    Lageplan
  • Grundriss EG
    Grundriss EG
  • Grundriss OG
    Grundriss OG
  • Schnitt Nord
    Schnitt Nord
  • Schnitt Ost
    Schnitt Ost
Ansicht NordAnsicht NordAnsicht OstAnsicht OstAnsicht SüdAnsicht SüdAnsicht WestAnsicht WestAxonometrieAxonometrieLageplanLageplanGrundriss EGGrundriss EGGrundriss OGGrundriss OGSchnitt NordSchnitt NordSchnitt OstSchnitt Ost
Bitte auf das Bild klicken

Unser Konzept vom gemeinsamen Wohnen und Leben entspringt der Idee, eine möglichst angenehme und ruhige, zum Teil auch abgeschottete Situation zu schaffen. Um dies zu erreichen eignet sich die halb runde Anordnung mehrerer voneinander getrennter Kuben am besten. Das hat den positiven Effekt, dass im Zentrum ein Treffpunkt der Bewohner entsteht. An dieser Stelle ist der Gemeinschaftsraum platziert. Um ein bestmögliches Zusammenleben zu ermöglichen verfügt dieser über eine Küche, einen Grillplatz, Sitzgelegenheiten und genügend Platz für kleine Feiern innerhalb der Wohngruppe.

Der Gemeinschaftsraum liegt 80 cm tiefer als der Fußboden im Erdgeschoss und ist mit einem Erdwall überdeckt, der dem Grundstück möglichst viel Grünfläche zurück gibt.

Die charakteristischen großen Fensterflächen zur Innenseite bilden einen Kontrast zur eher geschlossenen Fassade an der Straßenseite. Diese ist mit schmalen hohen Fenstern gespickt die in verschiedenen Höhen und Größen eingesetzt werden, um einerseits Spiel in die äußere Erscheinung zu bringen und andererseits damit keine abweisende Geste gegenüber den anderen Bewohnern der Straße und der Gegend entsteht.

Fenster:
Durch die großen Fenster der Wohnungen entstehen schöne und gut belichtete Räume, welche nach Möglichkeit die gesamte Tiefe der Wohnungen einnehmen. Um im Sommer Überhitzung zu vermeiden hat jedes Fenster zweigeteilte Faltläden. Zudem verfügt jedes Fenster über einen Putzroboter der in der oberen Ecke des Fensters hinter der Fassade parkt. Diese sind eine gute Möglichkeit hohe laufende Putzkosten der Fenster im OG  zu vermeiden.

Kaspersbäke:
Um das Erscheinungsbild unserer Gartentopographie abzurunden wird das Bächlein Kaspersbäke an der südlichen Grenze aufgestaut.

Erweiterung des Konzepts:
In der nahen Zukunft wird es zur weiteren Verdichtung der städtischen Wohngebiete kommen. Unser Entwurf lässt sich in dieser Situation wie ein Baukastensystem erweitern. Es besteht die Möglichkeit in einer Ausbauphase vier weitere Kuben zu verbauen, um das Konzept zu erweitern. Im Extremfall ließen sich noch weitere hinzufügen, diese könnten allerdings das ursprüngliche Konzept abschwächen.