Naomi Brenneis | Projekt Entwurf und Detail | Oase am Stau

Konzeptbeschreibung
  • Konzeptbeschreibung
    Konzeptbeschreibung
  • Skizze
    Skizze
  • Schnitte
    Schnitte
  • Axonometrie mit Piktogrammen
    Axonometrie mit Piktogrammen
  • Visualisierung Schnitt
    Visualisierung Schnitt
  • Visualisierung außen
    Visualisierung außen
KonzeptbeschreibungKonzeptbeschreibungSkizzeSkizzeSchnitteSchnitteAxonometrie mit PiktogrammenAxonometrie mit PiktogrammenVisualisierung SchnittVisualisierung SchnittVisualisierung außenVisualisierung außen
Bitte auf das Bild klicken

Das Spa oder die Wellnessoase ist ein neuer Erholungs- und Freizeitort mit Thermalbereich und Sauna für Oldenburg und die Region. Das insgesamt 422 Quadratmeter große Wellnessgebäude liegt auf dem kleinen dreieckigen Grundstück am Stau, neben der Bahntrasse und direkt gegenüber von dem neuen Stadtquartier am Hafen.

Das Ziel ist, die besondere Lage des Grundstücks am Wasser für einen intimen Ort der Erholung und Entspannung zu nutzen, aber auch für die Öffentlichkeit zugänglich zu gestalten.

Durch einen Erschließungskubus auf Erdgeschossniveau, gelangt man in die unterirdische Ruheoase. In diesem Stockwerk beginnt das eigentliche Spa: Thermalbad, Dampfsauna und Kursräume sind vor Blicken geschützt und zur Hunte oder den Innenhöfen geöffnet. Ruhe- und Behandlungsräume ergänzen das Programm.

Das Konzept des geplanten Geländes ist die Verbindung von Außen- und Innenbereiche durch Höhenunterschiede, Treppen, Öffnungen und Einblicke zu schaffen. Das Gebäude verschmilzt mit dem Gelände und nimmt kaum verlorene Fläche in Anspruch. Somit wird die attraktive Lage am Wasser der Bebauungsfläche nicht durch die Platzierung eines Gebäudes für die Öffentlichkeit versperrt. Ein kleines Café und öffentliche Toilette sorgen für die Grundversorgung.

Ein weiterer Fokus liegt auf dem Thermalbad, der sich im Untergeschoss unmittelbar neben der Hunte befindet. Der Wasserspiegel des Beckens wird mithilfe einer Pumpe mit dem der Hunte in regelmäßigen Abständen angepasst. Diese Technik ermöglicht dem Entspannenden ein einzigartiges Raumgefühl und vermittelt Weite, Ruhe und Ausgewogenheit.

Die Gestaltung des Gebäudes basiert auf der konsequenten horizontalen Linienführung, die sich in Dächern, Fensterbändern und breiten Treppen widerspiegelt. Die Räume sind fließend, die Farben zurückhaltend, die Materialien Beton, Holz und Glas entsprechend unaufgeregt. Schließlich soll man hier vor allem eines: entspannen.