Aktueller Stand der Roboterplattform

07_2021: Die Roboterplattform mit dem CoBot soll im Rahmen der Lehre und in studentischen Projekten eingesetzt werden. Ein großer Aspekt wird auch die Einbindung in Forschungsprojekte sein. Sie ist an das DiEng gekoppelt und wird wahrscheinlich den endgültigen Standort in den Räumlichkeiten des ITAS (Institut für technische Assistenzsysteme) finden.

Eine neue Möglichkeit der Baustellendokumentation

06_2021: Ein weiteres Technik-Item findet einen Platz in unserer Sammlung. Die DJI Air S2 ist eine Drohne, welche auch bei schlechten Foto- und Videobedingungen eine hohe Bildqualität bietet. Sie kann als Tool zur Baustellendokumentation eingesetzt werden oder auch für die Bauwerksprüfung von schwer zugänglichen Stellen, wie z.B. Brücken. 

Frei im 3D-Modell

05_2021: Die HTC VIVE ist eine weitere VR-Brille in unserem Repartiore, welche ein fester Bestandteil des neuen Labors sein wird. Da es für die Brille einen Wireless Adapter gibt, kann man sich mit dieser Brille frei, innerhalb von definieren Grenzen, in dem 3D-Modell bewegen.

Neues auf dem Dach

05_2021: Auch wenn momentan keine Präsenzlehre auf dem Campus Oldenburg stattfinden kann, passiert an dem Standort so einiges. Das Hauptgebäude der Jade Hochschule bekam eine Stahlkonstruktion für die Lüftung und Klimatechnik. 

Die technische Ausstattung erweitert sich stetig

05_2021: Der Leica RTC360 3D-Laserscanner ist neuer Bestandteil der umfangreichen technischen Ausstattung des DiEng.  Er ist eine 3D-Umgebungserfassungslösung und bietet dem Anwender durch schnelle, einfache, präzise und tragbare Hardware und Software die Dokumentation und Erfassung von Umgebungen in 3D. 

 

 

 

Augmented-Reality in realer Umgebung erleben

03_2021: Mit dem Trimble SiteVision Professional Hardware Kit haben wir ein weiteres smartes Tool im Repertoire des DiEng. Mit Trimble Site Vision ist es möglich, digitale Geländemodelle und Planungen in die reale Gelände- und Baustellensituation vor Ort einzubinden. Die 3D-Modelle werden zusammen mit den Kamerabildern von der realen Situation auf dem Bildschirm hochpräzise dargestellt, wodurch Planung, Baufortschritt oder mögliche Probleme erkannt und berücksichtigt werden können.

 

Smart Home Lösungen individuell entwickelt: Kooperationsvertrag mit Loxone

02_2021: An fünf Smart Home Laborplätzen haben Studierende des Fachbereich Bauwesen, Geoinformation und Gesundheitstechnologie deutschlandweit erstmalig die Möglichkeit, Smart Home Lösungen selbst zu entwickeln und parallel im Labor für Digitales Engineering zu simulieren und zu überprüfen. Ab dem Sommersemester 2021 können die Studierenden mit Hilfe der Loxone Musterkoffer Haustechniksysteme nicht nur in der Theorie zu entwerfen und zu planen, sondern auch praktisch mit der dazugehörogen Softwäre testen. Angedacht ist die Verknüpfung von Smart Home (TGA) und BIM, sowie die Planung von gemeinsamen Forschungsvorhaben zwischen Loxone und Jade Hochschule.

Artikel aus der Jade Welt 

 

Das DiEng in 3D

01_2021: Die Bauarbeiten im Hauptgebäudes der Jade Hochschule am Campus Oldenburg nehmen weiter Form an, so auch das Labor für digitales Engineering (DiEng). Ganz im Sinne der Digitalisierung werden zukünftigen Bestandteile, wie Technik, Lüftung und Klimaanlage modellbasiert geplant und visualisiert. 

Die Trimble XR10 für das DiEng!

12_2020: Die Trimble XR10 ist eine vollständig in einen Bauhelm integrierte Microsoft Hololens 2 und erfüllt damit alle Sicherheitsanforderungen für den Baustelleneinsatz.. Sie ist ein  technisches High-End-Produkt, das  Mixed Reality-Technologie mit einem Industrienorm-Helm für den Einsatz in sicherheitsregulierten Umgebungen kombiniert. Die Trimble XR10 ermöglicht es, eine holografische Abbildung von 3D-Modellen oder anderen Projektdaten direkt und unter realen Bedingungen in den Sichtbereich zu projizieren.

Labor nimmt Gestalt an

11_2020: Seit September wird in der zweiten Etage des Hauptgebäudes der Jade Hochschule am Campus Oldenburg umgebaut: Grund ist neben der Brandschutzsanierung vor allem die Einrichtung des neuen Labors für digitales Engineering (DiEng). Nach einer europaweiten Ausschreibung wurde der Auftrag für die technische Ausstattung an die Firma imsys GmbH & Co. KG vergeben. Im Frühjahr 2021 soll das Labor in Betrieb genommen werden. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Jade Welt.

Mit Mixed Reality forschen und lehren

11_2020: Prof. Dr. Ing. Sebastian Hollermann steht der Innovativen Hochschule Jade-Oldenburg! (IHJO) im Interview Rede und Antwort. Im Rahmen der "ForschungsNotizen" erläutert er die Einsatzmöglichkeiten des Labors für digitales Engineering, das auch offen für Unternehmen und Kommunen sein wird. Das ganze Interview finden Sie hier.

 

 

 

 

Willkommen im Team!

10_2020: Tobias Neiß-Theuerkauff unterstützt das Labor für digitales Engineering seit dem 01. Oktober. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Jade Hochschule am Standort Oldenburg. Nach seinem Studium der angewandten Geodäsie und Geoinformatik war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule tätig. Seine Schwerpunkte lagen in der 3D-Modellierung und Echtzeit-Visualisierung. Seit 2017 arbeitet er am Institut für technische Assistenzsysteme (ITAS) der Jade Hochschule in Oldenburg. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen dort in den Bereichen Computer Vision, Robotik und Mensch-Maschine Interaktion.

Bauarbeiten haben begonnen

08_2020: Das Labor für digitales Engineering nimmt langsam Form an: Seit August wird im Hauptgebäude der Jade Hochschule am Standort Oldenburg umgebaut. Im zweiten Stock des historischen Kasernengebäudes entsteht das Labor in zwei ehemaligen Büroräumen. Dafür wurden die Räume entkernt, Brandschutz und Elektrotechnik ertüchtigt sowie eine Klimaanlage nachgerüstet.

Willkommen im Team!

07_2020: Stefan Büscher unterstützt das Labor für digitales Engineering seit dem 15. Juli als Experte für Mixed Reality. Der studierte Geoinformatiker ist künftig Ansprechpartner für Workshops und Anwendungsfälle.

Auf geht's!

05_2020: Im Mai ging der Zuwendungsbescheid über 1,2 Mio Euro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein. Damit ist der Startschuss für das Labor für digitales Engineering gefallen. Am Standort Oldenburg entsteht die "Mixed reality Cave" in der mehrere Benutzer_Innen gleichzeitig interagieren können. Bei der Einrichtung des digitalen Labors kooperiert die Jade Hochschule mit Partnern aus der Wirtschaft und Forschung. Hochschulintern dient das neue Labor als technische Basis für die Zusammenführung von Forschungs- und Transferaktivitäten der verschiedenen Forschungsschwerpunkte. Es ergänzt bestehende Labore wie das Labor für Virtuelle Welten und den Schiffsführungssimulator.