Wirtschaft im Praxisverbund

Vertiefungen / Branchenschwerpunkte

Der Studiengang „Wirtschaft im Praxisverbund“ gründet auf einer breiten Basisausbildung in betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und rechtswirtschaftlichen Lehrgebieten sowie in den Lehrgebieten der quantitativen Methoden, welche von den Studierenden in den ersten drei Theorie-Semestern (Grundlagenstudium) durchlaufen wird.

Darüber hinaus ist im Sinne der „employability“ der Erwerb von Schlüsselkompetenzen sowie berufsfeldbezogenen Zusatzqualifikationen relevant. Nach dem Grundlagenstudium entscheiden die Studierenden im fünften und sechsten Semester über die schwerpunktmäßige Ausrichtung ihres Studiums, in denen den besonderen Anforderungen in (Führungs-)Positionen bestimmter Branchen bzw. funktionaler Unternehmensbereiche Rechnung getragen wird. Fünf in der Region ausgeprägte zukunftsorientierte Branchenfelder werden durch einen besonderen Modulkatalog mit breitem Fächerspektrum angesprochen:

 

  1. Handelswirtschaft
  2. Energiewirtschaft
  3. Tourismuswirtschaft
  4. Bauwirtschaft (FB Bauwesen Geoinformation Gesundheitstechnologie, Studienort Oldenburg)
  5. Logistik (FB Seefahrt und Logistik, Studienort Elsfleth).

Die Studierenden haben bei der Wahl ihrer/s individuellen Vertiefung(en)/Branchenschwerpunkte/s verschiedene Kombinationsmöglichkeiten und können sich so – ausgerichtet auf ihre Berufstätigkeit/Ausbildung oder ihre geplante berufliche Orientierung – vertieftes Wissen aneignen. Während sich der Branchenschwerpunkt „Handelswirtschaft“ mit verschiedenen Modulen dem Segment „Marketing und Handel“ widmet und auch ein praxisorientiertes Marketing-Projekt umfasst, behandelt der Schwerpunkt „Energiewirtschaft“ spezifische Themen wie beispielsweise „Wettbewerb und Staat“ und berücksichtigt im Modul „Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung“ auch zukunftsorientierte Fragestellungen. Wie in den anderen Schwerpunkten kommt auch hier der Kontakt zur Praxis nicht zu kurz, wie ein Bericht in der JadeWelt belegt. Der Branchenschwerpunkt „Tourismuswirtschaft“ geht neben umfangreichen Vertiefungen zum Themenfeld „Destination Management“ auch auf die Aspekte des Gesundheitstourismus‘ ein und bietet darüber hinaus – abhängig von der gewählten Vertiefung – Fremdsprachen-Module in Französisch und Spanisch an. Der Branchenschwerpunkt „Bauwirtschaft“ umfasst ein breitgefächertes bauspezifisches Modulangebot.

Mit der Aufnahme des Branchenschwerpunktes „Logistik“ zum Wintersemester 2016/2017 in das Studienangebot wird der bedarfsorientierten Ausrichtung dieses Studiengangs nochmals Ausdruck verliehen, gilt dieses Zukunftsfeld doch auch in der Metropolregion Nord-West zu den dominierenden Wirtschaftsbereichen. Studierenden eröffnet sich in dieser Vertiefung ein umfassender Einblick u. a. in verkehrs-, ladungs- und transportspezifische Aufgabenstellungen. Eine umfangreiche „Logistische Projektstudie“ rundet die praxisorientierte Qualifizierung ab.

Das logistische Modulportfolio bildet ausgewählte Module aus dem im Fachbereich Seefahrt und Logistik in Elsfleth verankerten Studiengang „Internationales Logistik-Management“ ab.

Darüber hinaus bietet der Studiengang auch den Studierenden/Auszubildenden anderer Branchen ein ausgedehntes betriebswirtschaftliches Ausbildungsfeld. Hier können folgende Schwerpunkte miteinander kombiniert werden: 

  • Controlling und Finanzmanagement
  • Marketing und Handel
  • Personalmanagement, Recht, Organisation und Führung
  • Rechnungslegung und Unternehmensrecht sowie 
  • Steuerlehre

Die der jeweiligen Vertiefungsrichtung zugehörigen Module und ihre Inhalte können dem Studienverlauf (für den Branchenschwerpunkt „Handelswirtschaft“ siehe unter „Marketing und Handel“) bzw. in kompakter Form dem auf unserer Service-Plattform hinterlegten Dokument „Branchenbezogene Studiengangsvarianten – Modulüberblick – WIP“ entnommen werden.

Die/Der in verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten wählbare Vertiefung/Schwerpunkt muss vollumfänglich belegt und bestanden werden, um den Bachelorabschluss zu erlangen. Die Studierenden können bei Interesse zusätzliche Module aus den jeweils anderen Vertiefungen belegen.