Zukunftstag für Mädchen und Jungen

Zukunftstag 2021

Der Zukunftstag am 22. April 2021 kann an der Jade Hochschule pandemiebedingt leider nicht mit seinem gewohnten Programm als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Alternativ wird es in diesem Jahr ein digitales Angebot geben: Kurze Einblicke in verschiedene Bereiche der Jade Hochschule werden eine Idee vermitteln, was in Hinblick auf Studien- und Berufswahl alles möglich ist.

Aktuell bereiten Fachbereiche und Einrichtungen der Jade Hochschule spannende Beiträge mit Informationen über Studien- und Berufsfelder vor, die ab dem 22. April und darüber hinaus hier zu sehen sein werden. Es handelt sich somit nicht um ein Live-Programm an einem Tag. Stattdessen können die bereitgestellten Einblicke und Impulse von allen zu jedem beliebigen Zeitpunkt und beliebig oft angeklickt werden. Eine Anmeldung ist hierfür nicht notwendig.

Was ist der Zukunftstag?

Der „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“ ist ein besonderer Tag zur Studien- und Berufsorientierung. Viele Mädchen und Jungen gehen davon aus, dass vermeintliche „Frauenberufe“ oder „Männerberufe“ am besten zu ihren Fähigkeiten passen. Häufig wählen sie aus einer eingeschränkten Palette der Berufsfelder. Der Zukunftstag zeigt, dass viel mehr möglich ist. An diesem Tag haben Schüler_innen die Chance so genannte geschlechteruntypische Arbeitsfelder in monoedukativen Angeboten kennenzulernen.

Warum werden die Angebote monoedukativ durchgeführt?

Geschlechtergetrennte Angebote haben sich bewährt, um Rollenklischees zu hinterfragen und sich offener mit persönlichen Lebensträumen jenseits gesellschaftlicher Normen auseinanderzusetzen. Die Erfahrungen der Lehrenden zeigen, dass Jungen unter sich authentischer und ehrlicher mit persönlichen Fragen umgehen. Bei Mädchen zeigen die Erfahrungen, dass ihnen monoedukative Angebote die Aktivität erleichtern und sie so positive Erfahrungen mit MINT-Tätigkeiten machen.

Die Jade Hochschule lädt Schüler_innen der Klassenstufen fünf bis neun ein, beim Zukunftstag an der Hochschule mitzumachen!

Zukunftstag Begrüßung OL
Zukunftstag 3D-Computer-Modell
Zukunftstag Architektur
Zukunftstag Geocaching
Zukunftstag Klimawandel
Zukunftstag Planetarium und Manöverbecken
SONY DSC
Zukunftstag Rechenzentrum
Zukunftstag Technik für Menschen 1
Zukunftstag Technik für Menschen 2
Zukunftstag Bibliothek OL
Zukunftstag Bibliothek WHV
Zukunftstag Modell-Flugzeug
Zukunftstag Roberta
Zukunftstag Tourismuswirtschaft
Zukunftstag Virtuelle Welten

Girls'Day und Boys'Day

Jährlich wird in Deutschland in einem bundesweiten Aktionsprogramm der Girls’Day und Boys’Day  durchgeführt. Dieser Aktionstag heißt in Niedersachsen Zukunftstag für Mädchen und Jungen und findet zeitgleich mit dem „Girls‘ und Boys’Day“ statt.

Girls’Day

Girls'Day_Zukunftstag

Warum ein Zukunftstag für Mädchen?

Die junge Frauengeneration in Deutschland verfügt über eine besonders gute Schulbildung. Dennoch entscheiden sich Mädchen im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer überproportional häufig für "typisch weibliche" Berufsfelder oder Studienfächer. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus; den Betrieben aber fehlt gerade in technischen und techniknahen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs.

Was passiert am Girls'Day?

Am Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag haben Schülerinnen Einblick in Berufsfelder, die Mädchen im Prozess der Berufsorientierung nur selten in Betracht ziehen. In erster Linie bieten technische Unternehmen und Abteilungen, sowie Hochschulen, Forschungszentren und ähnliche Einrichtungen am Girls'Day Veranstaltungen für Mädchen an. Anhand von praktischen Beispielen erleben die Teilnehmerinnen in Laboren, Büros, Werkstätten und Redaktionsräumen, wie interessant und spannend diese Arbeit sein kann. Durch persönliche Gespräche mit Beschäftigten können die Mädchen ihren Erfahrungs- und Orientierungshorizont erweitern. Ziel des Girls'Day ist es, den Mädchen Tätigkeiten und Berufe vorzustellen, die als geschlechtsuntypisch gelten.

Boys‘Day

Logo Boys'Day

Warum ein Zukunftstag für Jungen?

Jungen haben vielfältige Interessen und Kompetenzen. Ihre Berufswahl und Lebensplanung ist dennoch häufig sehr traditionell ausgerichtet. Mehr als die Hälfte der männlichen Auszubildenden entscheidet sich für einen von zwanzig jungentypischen Ausbildungsberufen im dualen System – kein einziger aus dem sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich ist darunter. Gerade in diesen Bereichen sind Männer deutlich unterrepräsentiert.
Gleichzeitig sind in diesen Berufsfeldern aber mehr männliche Fachkräfte und Bezugspersonen in hohem Maße gesellschaftlich erwünscht, und aufgrund der demografischen Entwicklung herrscht dort deutlicher Bedarf an Nachwuchskräften.

Was passiert am Boys'Day?

Jungen lernen an diesem Tag Dienstleistungsberufe z.B. in den Bereichen Erziehung, Soziales, Gesundheit und Pflege kennen sowie weitere Berufsfelder, in denen bislang wenige Männer arbeiten. Oder sie besuchen Angebote zu den Themen Lebensplanung und Soziale Kompetenzen.
Am Boys'Day probieren die Jungen etwas für sie vielleicht ganz Neues und Unbekanntes aus. So erhalten sie Ideen zur Berufs- und Lebensplanung und können eigene Stärken entdecken, von denen sie bislang möglicherweise nichts wussten.
Ziel des Boys' Day ist es, den Jungen die Gelegenheit zu bieten, in geschlechtsuntypische Berufsfelder hineinzublicken.