Nachwuchswissenschaftler-Preis geht 2018 an H+A-Studentin Bianca Wiercinski

Foto: Lars Krause

Für mich war der Vortrag für das Junior-Symposium der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Audiologie (DGA) in Halle (Saale) eigentlich mehr eine Übung für das Abschlusskolloquium meiner Masterarbeit als ein richtiger Wettbewerb, denn die Konkurrenz war enorm: Allein drei andere Junior-Vorträge kamen auch aus Oldenburg, dazu kamen weitere Nachwuchswissenschaftler_Innen aus Mannheim, Hannover, Halle und Lübeck. Und jeder von ihnen war top vorbereitet und motiviert, sich den kritischen Blicken der Jury zu stellen. Wie stehen da schon die eigenen Chancen? – Anscheinend gar nicht so schlecht wie erwartet. Trotzdem dachte ich zuerst, ich hätte mich verhört, als dann beim Gesellschaftsabend mein Name fiel: „Der Nachwuchswissenschaftler-Preis 2018 geht an … Bianca Wiercinski!“

In meinem Vortrag habe ich die Ergebnisse meiner Masterarbeit vorgestellt, für die ich zusammen mit meinen Betreuerinnen am IHA den Oldenburger Satztest mit synthetischer Stimme entwickelt habe. Das Ergebnis war erstaunlich: Mit der Computerstimme lässt sich die Sprachverständlichkeit ebenso gut messen wie mit der bisherigen Methode mit echten Sprechern. In Zukunft könnte man neues Sprachmaterial also bequem am Computer erzeugen und müsste dafür nicht mehr extra ins Tonstudio.  Ob es das war, was die Jury überzeugt hat, oder ob sie vielleicht doch bloß von meinem Sprechtempo überrumpelt waren, weiß ich zwar nicht genau, aber nichtsdestotrotz ist die Auszeichnung schon jetzt ein super Abschluss für meine Studienzeit. Jetzt muss nur noch die Masterarbeit fertig werden – und hoffentlich wird die dann auch so ein Erfolg!