Medienwirtschaft und Journalismus

Medienprojekte zu managen, steht im Mittelpunkt des Studiengangs Medienwirtschaft und Journalismus. Dazu gehören die Planung, Organisation, Leitung, Durchführung und Kontrolle von Projekten. Die dafür nötigen Kenntnisse vermittelt das Studium in sechs Fächergruppen. Wesentlicher Bestandteil der Ausbildung ist die Integration von Theorie und Praxis. Übungen in medienpraktischen Projekten und Studios geben Einblicke in die möglichen Berufsfelder. 

Medienwirtschaft und Journalismus im Überblick

Abschluss

Bachelor of Arts (B.A.)

Bewerbungsfrist

15.09. und 15.03.

Studienbeginn

Winter- und Sommersemester


Regelstudienzeit

7 Semester

Voraussetzung

Fachhochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife

Studienform

Präsenzstudium


Studienort

Wilhelmshaven

Numerus Clausus

Nein

Sprache

deutsch

20 Jahre MWJ - 20 Absolvent_innen im Porträt

So schnell vergeht die Zeit: Mit Beginn des Wintersemesters 2021/22 wird der Studiengang Medienwirtschaft und Journalismus 20 Jahre alt. Aus diesem Anlass startet auf der neuen Seite WATTMITMEDIEN, die pünktlich zum Jubiläum als neues studentisches MWJ-Projekt an den Start geht, eine Porträt-Serie. Darin stellen MWJ-Studierende 20 Absolvent_innen des Studiengangs vor. Die Serie beginnt mit Porträts über Katharina Guleikoff, Morning-Show-Moderatorin beim Radiosender Bremen 1, Theres Gniwotta, Projektmanagerin für Media- und Content-Planung bei der Bauer Xcel Media Deutschland KG, und Tobias Bindhammer, zurzeit Master-Student in Ansbach.

Auf der WATTMITMEDIEN-Seite zeigen MWJ-Studierende Arbeitsergebnisse aus verschiedenen, vorwiegend journalistischen Lehrveranstaltungen für Interessierte in und außerhalb der Hochschule. Die Themen bestimmen die  Studierenden selbst. 

Bewerbung

Der Studiengang „Medienwirtschaft und Journalismus" ist nicht zulassungsbeschränkt. Zulassungsvoraussetzung ist die Fachhochschulreife, Allgemeine Hochschulreife oder Z-Prüfung. Eine Zulassung zum Studiengang ist sowohl zum Winter- als auch zum Sommersemester möglich. Bewerbungsschluss ist der 15.09. bzw. 15.03. des jeweiligen Jahres.

Neben den allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium an der Fachhochschule wird für „Medienwirtschaft und Journalismus" ein Vorpraktikum im Umfang von 4 Wochen vorausgesetzt. Dieses Vorpraktikum müssen Erstsemester-Studierende des Wintersemesters 2021/22 jedoch erst am Ende des Sommersemesters 2022 (also bis zum 31.08.2022) nachweisen. Mehr Infos zu den Inhalten gibt es im „Merkblatt Vorpraktikum" im Download-Bereich links auf dieser Seite.

Studieninteressierte können sich ausschließlich online bewerben.

Bewerber_innen mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung bewerben sich bitte direkt über UNI-ASSIST.

 

Hochschulzulassungsvoraussetzungen

Die Berechtigung zum Studium (Hochschulzugangsberechtigung) wird nachgewiesen durch:           

  • die allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  • die Fachhochschulreife (erworben an einer Fachoberschule oder einer Fachschule)
  • die fachgebundene Hochschulreife (z.B. Z-Prüfung)
  • eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung, wie das Versetzungszeugnis nach Klasse 12, in Verbindung mit einer mindestens zweijährigen abgeschlossenen Berufsausbildung und Bescheinigung der oberen Schulbehörde (für Bewerber aus Niedersachsen ist die Bezirksregierung Weser- Ems, Außenstelle Osnabrück, Heger-Tor-Wall 18, 49078 Osnabrück, Tel.: 0541/ 314-285, zuständig)
  • eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung, wie die Zulassung zur Abiturprüfung in Verbindung mit einem einjährigen Praktikum und Bescheinigung der oberen Schulbehörde (für Bewerber aus Niedersachsen ist die Bezirksregierung Weser- Ems, Außenstelle Osnabrück, Heger-Tor-Wall 18, 49078 Osnabrück, Tel.: 0541/ 314-285, zuständig)
  • einen abgeschlossenen Bildungsgang zur staatlich geprüften Technikerin oder zum staatlich geprüften Techniker oder zur staatlich geprüften Betriebswirtin oder zum staatlich geprüften Betriebswirt
  • eine Meisterprüfung
  • Deutsche Staatsangehörige mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung können den Zugang zu einem Studium an Hochschulen in der BRD erst beantragen, wenn das ausländische Zeugnis als einer deutschen Hochschulreife gleichwertig anerkannt worden ist. Grundsätzlich ist für die Anerkennung das Kultusministerium des entsprechenden Bundeslandes zuständig. Studienbewerber, die ihren Wohnsitz in Niedersachsen haben, können diese Anerkennung bei der Bezirksregierung Hannover, Zentrale Zeugnisbewertung, Postfach 203, 30002 Hannover, Tel.: 0511/106-2434 (Herr Czach), beantragen. Studienbewerber, die keinen Wohnsitz in der BRD haben, wenden sich an die Bezirksregierung Düsseldorf, Zentrale Zeugnisanerkennungsstelle, Postfach 30 08 65, 40408 Düsseldorf, Tel.: 0211/ 4750

Studieneinstieg

Sie interessieren sich für ein Studium im Bereich Medienwirtschaft und Journalismus? Dann schauen Sie auch auf JOIN the Campus vorbei. Dort versorgen wir Sie mit Infos rund um Ihre Studienwahl. JOIN the Campus hilft Ihnen bei allen Fragen rund um den Bewerbungsprozess und zeigt Ihnen den Weg zu einem entspannten Studienstart. Wir nehmen Sie außerdem mit in den Studienalltag unserer Studierenden in Wilhelmshaven - wohnen, leben, finanzieren und den Campus kennenlernen. 

Weitere Informationen zur Zulassung und zum Studium finden Sie unter Wege ins Studium

Sie benötigen Support beim Bewerbungsverfahren?  Dann wenden Sie sich bitte direkt an das Immatrikulationsamt

Für einen guten Start in das Studium helfen Ihnen unser Studienstart und der Mathe Vorkurs. Online können Sie sich außerdem mit unserem MatheToGo-Vorkurs vorbereiten und die Inhalte aus der Schulmathematik wieder auffrischen. 

     

Studieninhalte

In den sechs Fächergruppen des Studiums werden jeweils mehrere Module gelehrt, die aufeinander aufbauen. 

Die Fächergruppe „Wirtschaft“ vermittelt die notwendigen Grundlagen für betriebswirtschaftliches Handeln, wobei ein Schwerpunkt auf Medienwirtschaft, Medienmanagement und Medienmarketing gelegt wird. Nach dem fünften Semester ist eine Spezialisierung im Bereich Wirtschaft/Marketing möglich.

In der Fächergruppe „Journalismus“ erlernen die Studierenden journalistische Arbeitstechniken und erwerben Vermittlungskompetenz. Der Studiengang spricht damit sowohl angehende Journalistinnen und Journalisten sowie Öffentlichkeitsarbeiterinnen und -arbeiter als auch Medienprojektmanagerinnen und -manager an. Auch für diesen Bereich ist nach dem fünften Semester eine Spezialisierung möglich.

Kenntnisse über Medien, Medienstrukturen und -geschichte sowie Basiswissenschaften wie Soziologie und Psychologie werden in der Fächergruppe „Medien und Kommunikation“ vermittelt. Hinzu kommen Erkenntnisse und Methoden der Medien- und Kommunikationswissenschaft. Medienprojekte werden fast ausschließlich digital umgesetzt. Redakteurinnen sowie Redakteure übernehmen immer mehr auch technische Aufgaben. Daher ist technisches Know-how für die Planung und Kontrolle von Produktionsabläufen in Medienprojekten unerlässlich. Die Fächergruppe „Informatik“ setzt hier an und behandelt medienrelevante Bereiche der Informatik.

 

In der Fächergruppe „Gestaltung“ spielt neben der inhaltlich-konzeptionellen Planung und der technischen Umsetzung die visuelle Gestaltung bei Medienprojekten eine große Rolle. Es werden Grundprinzipien des Layouts, des Print- und Online-Designs sowie der visuellen Kommunikation vermittelt. Zum Bereich „Übergreifende Fächer und Praxis“ gehört unter anderem Statistik. Kenntnisse in diesem Bereich sind notwendig, um den Erfolg von Medienprojekten zu messen, die publizistische Qualität zu kontrollieren sowie den quantitativen Erfolg von Marketingmaßnahmen zu bewerten. Medien- und Kommunikationsaktivitäten berühren häufig sensible rechtliche Fragen. Daher sind Grundlagen des Wirtschafts- und Medienrechts für die tägliche Arbeit von Bedeutung, die in den Modulen „Recht“ und „Medienrecht“ behandelt werden.

Praktische Erfahrungen sammeln die Studierenden unter anderem in ihrem Praxissemester, in dem sie ein 20-wöchiges Berufspraktikum in einem Unternehmen absolvieren, und in zwei Medienprojekten im fünften und sechsten Semester an der Hochschule.

Berufsbild

Die Berufsbilder im Medienbereich haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Journalisten/-innen und Redakteure/-innen übernehmen vermehrt auch Managementaufgaben sowie technische und gestalterische Tätigkeiten. Projektbetreuer/-innen im Verlagswesen und bei Rundfunksendern müssen heute in der Lage sein, Medienprojekte nicht nur wirtschaftlich, sondern auch inhaltlich und technisch einschätzen, beurteilen und steuern zu können. Im weiten Feld der Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation sind ebenfalls breite Kenntnisse gefragt: Die Berücksichtigung wirtschaftlicher Unternehmensziele spielt dabei ebenso eine Rolle wie journalistische Vermittlungskompetenz. Der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt ist im Medienbereich härter geworden. Für Managementaufgaben sind deshalb umfassende Kenntnisse in Ökonomie, Journalismus und Informatik sowie ein entsprechender Studienabschluss von großem Vorteil.

 

Managementfunktionen für Medienprojekte sind in einer Vielzahl von Berufsfeldern relevant. Beispielhaft sind zu nennen:

  • Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation
  • Journalismus
  • Marketing
  • Medien-Produktion
  • PR-Beratung
  • Management in Medienunternehmen

Mögliche spätere Arbeitgeber sind Verlage, Rundfunk- und Fernsehsender, Werbe-, PR- und Medienagenturen, Produktionsfirmen sowie die Öffentlichkeitsabteilungen von Unternehmen, Behörden und anderen Institutionen. Das breit gefächerte Profil des Studiums bereitet auch auf die Selbstständigkeit vor, die durch das zunehmende Outsourcing im Medien- und PR-Bereich immer mehr an Bedeutung gewinnt.  

Internationales

Das siebensemestrige Bachelor-Studium Medienwirtschaft und Journalismus bietet den Studierenden zahlreiche Möglichkeiten, sich auf den internationalen Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Neben dem Modul „Business English“ mit praxisnahen Übungen werden weitere Module englischsprachig unterrichtet. Hierzu zählen Veranstaltungen aus dem Bereich Wirtschaft, Seminare und Medienprojekte (Angebote variieren).
Die Studierenden trainieren dabei ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit und machen sich mit internationalen Medienstrukturen, wirtschaftlichen Abläufen und Produktionsprozessen vertraut.

Seit 2016 besteht eine Hochschulkooperation mit der Kathmandu University (KU) in Nepal, mit der gemeinsame Media Schools durchgeführt werden. Die Media Schools finden abwechselnd in Wilhelmshaven und Kathmandu statt. MWJ-Studierende berichten auf dem Blog Media School Nepal Germany über ihre Erfahrungen. 

Die Jade Hochschule ermuntert Studenten und Studentinnen, Auslandserfahrungen zu sammeln. Dazu können sie für ein bis zwei Studiensemester an eine (Partner-)Hochschule gehen, ihr Praxissemester im Ausland absolvieren oder an einem internationalen Projekt teilnehmen. Das Institut für Medienwirtschaft und Journalismus ist seit 2010 Mitglied der EJTA (European Journalism Training Association). Die Mitgliedschaft ermöglicht es den Studierenden, an renommierten europäischen Hochschulen mit journalistischer Ausprägung ein oder zwei Studiensemester zu absolvieren.

Das International Office unterstützt die Studenten bei der Suche nach einer geeigneten (Partner-)Hochschule und unterstützt zudem bei Fragen der Finanzierung. 

Projekte und Forschung

Studentische Projekte - Crossmediale Fähigkeiten projektorientiert

Innerhalb der Module Medienprojekt 1 und 2, aber auch in verschiedenen anderen Lehrveranstaltungen wenden die Studierenden ihre medienwirtschaftlichen, journalistischen, kommunikationswissenschaftlichen, gestalterischen und/oder technischen Kenntnisse in fächerübergreifenden Projekten an. 

Das können laufende, immer wieder neu zu überarbeitende Angebote sein (zum Beispiel eine Radiosendung oder eine Ausstellungsserie) oder zeitlich begrenzte Projekte (zum Beispiel ein PR-Konzept oder eine  Multimedia-Präsentation).

Im Team entwickeln und planen die Studierenden dabei Medienkonzepte und setzen sie um. Dabei übernehmen sie verschiedene Aufgaben – wie etwa Projektleitung, Redaktion, Layout – und simulieren so reale Situationen des späteren Berufslebens. 

Übersicht studentischer Projekte (Auswahl):

Das Institut für Medienwirtschaft und Journalismus

Das Institut für Medienwirtschaft und Journalismus (InMWJ) bündelt als Kompetenzzentrum die medienbezogenen Forschungsaktivitäten im Fachbereich und dient der Weiterentwicklung des Fachs „Medienwirtschaft und Journalismus“. Es zeichnet sich aus durch seine herausragende Interdisziplinarität und kann deshalb in besonderem Maße Leistungen in der Erforschung, Vermittlung und Verbesserung inhaltlicher wie  organisatorischer Schnittstellenkompetenzen im Medien- und Kommunikationsbereich erbringen. Neben seinen interdisziplinären Forschungsprojekten organisiert das InMWJ regelmäßig Vorträge und Konferenzen mit Gästen aus Medienwirtschaft, Wissenschaft und Politik. Vorstandsvorsitzende des InMWJ ist Prof. Dr. Andrea Czepek.

Kontakt

Studiengangsmanagerin

Melanie Hellwig M.A.

Telefon: +49 4421 985 - 2465
E-Mail: melanie.hellwig@ich-will-keinen-spamjade-hs.de
Studienort: Wilhelmshaven
Raum: H 217

Jade Hochschule
Fachbereich Management, Information, Technologie
Friedrich-Paffrath-Straße 101
26389 Wilhelmshaven
Tel: 0 44 21 / 985 2500
Fax: 0 44 21 / 985 2412

Sie finden das Dekanat des Fachbereichs MIT im Westgebäude in Raum W 122 (1. OG).

Die Beschäftigten des Fachbereichs, die Labore und Seminarräume befinden sich im West-, Haupt- und Südgebäude.

Stimmen zu dem Studium

Prof. Dr. Andrea Czepek

Unser Studiengang bietet die Möglichkeit, die neue Medienwelt verstehen zu lernen - auf wissenschaftlicher Grundlage, aber auch durch praktische Anwendung. Die Kombination aus wirtschaftlichen, technischen und inhaltlich-konzeptionellen Inhalten stößt bei Arbeitgebern auf großes Interesse. Insbesondere für Journalistinnen und Journalisten reicht es heute nicht mehr, eine journalistische Ausbildung zu haben. Für den datenbasierten Journalismus beispielsweise braucht man zusätzlich Kenntnisse in Statistik, Informatik und grafischer Gestaltung. Für die Selbstständigkeit und im Newsdesk-Management sind wirtschaftliche Fähigkeiten wichtig. Der Studiengang „Medienwirtschaft und Journalismus“ bietet eine ideale Kombination an Kompetenzen für die digitale Medienwelt.

Matthias Balk
Freier Fotograf
München

Nach dem Studium hat Matthias Balk ein Volontariat zum Nachrichtenfotograf bei der Deutschen Presse-Agentur absolviert. Seit 2016 ist er als freiberuflicher Fotograf in München tätig. Hier arbeitet er im Auftrag der dpa und verschiedener anderer Auftraggeber. Besonders gut gefällt ihm, dass sich in seinem Beruf kein Alltag einstellt. Mal fotografiert er ein Bundesligafußballspiel in der Allianz Arena, mal ist er auf einer Bilanzpressekonferenz. Im MWJ-Studium gab es zahlreiche Module, die ihm bei seiner heutigen Arbeit helfen: "Besonders genützt hat mir, dass der Studiengang unglaublich breit aufgestellt ist und man ein sehr vielfältiges Wissen erwerben kann."

Prof. Dr. Eva Nowak

Wer Medienwirtschaft und Journalismus studiert, lernt die gesamte Medienbranche kennen und profiliert sich dazu auf einem Interessengebiet: Journalismus, Marketing, Unternehmenskommunikation oder Medienproduktion. Deshalb schauen unsere Absolventinnen und Absolventen über den eigenen Tellerrand hinaus. Auf dem Arbeitsmarkt kommt das sehr gut an.

Julia Hölting
Head of eCommerce
Pandora Jewelry, Hamburg

Zu Beginn ihres MWJ-Studiums wollte Julia Hölting Redakteurin werden. Schon in der Schulzeit absolvierte sie ein Praktikum in der Lokalredaktion bei der Münsterschen Zeitung. Durch die umfangreiche Projektarbeit während des Studiums kam im Laufe der Zeit jedoch der Wunsch auf, noch etwas tiefer in die wirtschaftlichen Seiten des Medienbereichs zu schauen. So folgten das Master-Studium „Elektronische Medien mit Schwerpunkt Unternehmenskommunikation“ an der Hochschule der Medien in Stuttgart und eine Stelle als Projektmanagerin im Online-Marketing bei der Fielmann AG. Heute leitet Julia Hölting den Bereich eCommerce bei Pandora Jewelry in Hamburg. 
 

Christopher Rohs
Geschäftsführer Strategie
elbdudler, Hamburg

„Irgendwas mit Medien“ – so kam auch Christopher Rohs 2006 nach Wilhelmshaven, um herauszufinden, wie aus einer groben Vorstellung eine konkrete Vision für seine berufliche Zukunft entstehen kann. Das interdisziplinäre, praxisnahe MWJ-Studium an den Schnittstellen von Kommunikations- und Medienwissenschaft, Betriebswirtschaft, Gestaltung und Informatik bot ihm eine fundierte Basis für seine spätere Spezialisierung im Bereich Konsumentenforschung und nutzerzentrierte Markenführung. Im Anschluss an ein vertiefendes Masterstudium in Düsseldorf heuerte Rohs 2013 in der Digitalkonzeption der Hamburger Kreativagentur elbdudler an, wo er seit 2015 als Geschäftsführer die Strategie und Konzeption verantwortet. Unter dem Leitsatz „We create digital leaders“ beraten Rohs und sein Team aus knapp 90 Mitarbeitern heute Kunden im Zuge der digitalen Marketingtransformation und entwickeln ganzheitliche Digitalstrategien und integrierte Kampagnen für nationale und internationale Marken.

Miriam Kornhass
Miriam Kornhass
TV-Redakteurin (u.a. „Galileo“)
Maximus Film, Unterföhring

Das Herz von Miriam Kornhass schlägt seit ihrem dritten MWJ-Semester für den (Fernseh-)Journalismus. Da drehte sie im Modul Spezieller Journalismus mit ihren Kommilitonen einen Beitrag über das Yogahaus am Meer. Spätestens nach ihrem Praxissemester in der Galileo-Redaktion bei Pro Sieben stand für sie fest: „Ich will Fernsehen machen, Geschichten erzählen und bestenfalls dabei die Welt sehen!“ So folgte nach dem Bachelor-Abschluss ein Redaktionsvolontariat bei der TV-Produktionsfirma Maximus Film. Dort ist sie heute als Redakteurin fest angestellt und dreht für Galileo, n24 oder den Discovery Channel Reportagen auf der ganzen Welt. „Am liebsten mache ich Filme über spannende Persönlichkeiten, wie über die Insassen eines mexikanischen Gefängnisses oder über einen Marsforscher in der omanischen Wüste“, erzählt sie. Die redaktionelle Arbeit sei dabei genauso wichtig wie ein gutes Projektmanagement. „In vielen Medienberufen vermischen sich die Aufgabenfelder zunehmend. Für mich hat sich das breitgefächerte MWJ-Studium auf jeden Fall bewährt.“

Max Hänecke
Max Hänecke
User Experience und Design
BoD – Books on Demand GmbH, Norderstedt

Nach einem kurzen Aufenthalt in überfüllten Seminaren eines begonnenen Linguistik- und Philosophie-Studiums kam Max Hänecke an die Jade Hochschule. Die breit gefächerten Inhalte im Studiengang Medienwirtschaft und Journalismus hatten ihn gelockt – und er wurde nicht enttäuscht. Besonders die Module im Bereich Gestaltung begeisterten ihn, und bald wusste er, dass er im Bereich Layout, Design und Web arbeiten möchte. Genau das tut er jetzt bei der europaweit führenden Self-Publishing-Plattform BoD – Books on Demand. Als Experte für User Experience und Design konzeptioniert und koordiniert er Design- und Content-Projekte für die verschiedenen Online-Angebote des Unternehmens. „Dabei sind nicht nur die Design-Module aus dem Studium hilfreich, sondern auch die journalistischen für die Textarbeit und die Informatik-Säule für die Abstimmung mit der IT-Abteilung“, sagt der MWJ-Absolvent. „In ‚Medien und Kommunikation‘ habe ich gelernt, wie man mit Rezipienten kommuniziert, und die Inhalte aus dem Wirtschaftsbereich helfen mir beim Budgetmanagement.“

Carmen Wilkerling
Moderatorin  „Wach-Mittmann-Show“
Radio Schleswig-Holstein, Kiel

Nach einem eher enttäuschenden Vorpraktikum bei einem regionalen Hörfunksender hatte Carmen Wilkerling eigentlich keine große Lust mehr auf Radio – bis sie in das studentische Radioprojekt „Campus Life“ einstieg. Das machte nicht nur großen Spaß, sondern brachte ihr auch viel Lob für ihre Leistung als Moderatorin und Projektleiterin ein. Damit war die Leidenschaft fürs Radiomachen (wieder) entfacht, und sie entschied sich für ein Praxissemester bei Radio Schleswig-Holstein. Dort ist sie nach erfolgreich abgeschlossenem Studium heute als Moderatorin der „Wach-Mittmann-Show“ montags bis freitags von 5 bis 10 Uhr on Air. „Mir gefällt an meinem Job besonders, dass ich durch die vielen Geschichten, die wir erzählen und erzählt bekommen, viel mit Menschen zu tun habe“, sagt sie. Hilfreich sind dabei ihrer Meinung nach nicht nur die journalistischen Studieninhalte, sondern beispielsweise auch die wirtschaftlichen und – im Hinblick auf die Website und die Social-Media-Kanäle des Senders – auch die technischen und gestalterischen Aspekte.

Mirka Eidtmann
Senior Sales Coordinator
John Wiley & Sons, Melbourne

Marketing, Öffentlichkeitsarbeit oder doch lieber Werbung? Mirka Eidtmann hat sich mit dem breit gefächerten MWJ-Studium alle Möglichkeiten offengehalten. Und das hat sich ausgezahlt. Nun arbeitet sie als Senior Sales Coordinator bei John Wiley & Sons, einem der größten wissenschaftlichen Verlagshäuser, im australischen Melbourne. „Mein Beruf ist genauso abwechslungsreich wie mein Studium“, sagt sie. „So betreue ich digitale Werbekampagnen oder analysiere Nutzerdaten in Excel, und ich begleite Projekte jeglicher Art vom Anfang bis zur Produktion.“ Das können medizinische Beihefte sein bis hin zur Erstellung digitaler Lernmodule.  Gerade die Kurse in visueller Kommunikation, Statistik und Projektmanagement helfen ihr dabei – und natürlich das Auslandssemester in Australien. Die umfangreichen MWJ-Projektarbeiten, bei denen sie ihr Wissen aus allen Kursen anwenden konnte, haben sie jedoch am allerbesten auf das Berufsleben vorbereitet: „Da hat man dann schon mal einen Hauch von der realen Arbeitswelt verspürt.“

Lennart Hecht
Volontär
Schaumburger Nachrichten

Dass er Lokaljournalist werden möchte, war Lennart Hecht bereits im Herbst 2013 klar, als er zum MWJ-Studium nach Wilhelmshaven kam. Dieser erste Berufswunsch reifte mehr und mehr zur Überzeugung. Zunächst durch ein Praxissemester beim Jeverschen Wochenblatt und anschließend in zwei Semestern im Medienprojekt „Lehrverlag“, wo er seine Erfahrungen in die Mitarbeit an der Campuszeitung jade.impuls einbringen konnte. Spätestens da stand der Entschluss fest: „Selber Themen setzen und mit den Protagonisten meiner Berichterstattung in Kontakt treten, das ist genau mein Ding.“
Im Anschluss an das Studium begann er ein Volontariat bei seiner Heimatzeitung, den Schaumburger Nachrichten. Dort wird er am Mediencampus des Madsack-Verlags gemeinsam mit 20 anderen Volontären der Mediengruppe auch digital ausgebildet. Im Berufsalltag profitiert er nicht nur von der journalistischen Erfahrung aus Wilhelmshaven, sondern auch von praktischen Kenntnissen, die im Studium über Fotografie und Gestaltung vermittelt wurden. Ein großer Vorteil in Zeiten, in denen die Anforderungen an Redakteure längst über das Schreiben von Texten hinausgehen.

Möglichkeiten nach dem Bachelor

 

Seit 2010 ist das Institut für Medienwirtschaft und Journalismus Mitglied der European Journalism Training Association (EJTA). Damit verbunden ist der Titel „Member of EJTA ‐ Recognised for Excellence“. Der EJTA gehören 60 Universitäten, Fachhochschulen, Journalistenschulen und Weiterbildungsakademien aus 24 europäischen Ländern an, die sich mit Journalistenausbildung beschäftigen. Die Organisation fördert seit ihrer Gründung im Jahr 1990 den Studierenden- und Lehrendenaustausch zwischen europäischen Journalistenausbildungsstätten.

 

ZEvA-Logo

 

 

Alle Studiengänge im Fachbereich MIT sind von der ZEvA akkreditiert.