Internationales Logistikmanagement (B.Sc.)

Das Studium „Internationales Logistikmanagement (ILM)“ bereitet praxisorientiert und anwendungsbezogen auf die Tätigkeit eines/r Wirtschaftsingenieur/in in der internationalen Logistik vor.

Das Studium umfasst 7 Semester und kann im Sommer- oder Wintersemester begonnen werden. Über die Profile „Internationales Transportmanagement“ oder „Projekt-Logistik“ kann eine Vertiefung erfolgen, womit weitere Berufsfelder erschlossen werden können, z. B. in Logistikabteilungen von Automobil- und Windenergieanlagenherstellern, bei Windparkbetreibern sowie Transport- und Logistikdienstleistern dieser Branchen.

 

Im 4. Semester kann ein Auslandssemester an einer unserer Partnerhochschulen erfolgen. Im Rahmen des verpflichtenden Praxissemesters besteht die Möglichkeit dieses auch bei ausländischen Unternehmen durchzuführen (Pflicht im Profil: Internationales Transportmanagement). Der weiterführende Praxisbezug wird durch die studienabschließende Bachelorarbeit, die i. d. R. in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen erstellt wird, gesichert.
Ziel ist die Entwicklung von Kompetenzen eines/r führungskompetenten, interdisziplinär ausgerichteten Spezialisten/in für die wirtschaftlich-technische Schnittstelle dieses komplexen Wirtschaftsbereiches.

Internationales Logistikmanagement (B.Sc.) im Überblick

Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Bewerbungsfrist

15.09. und 15.03.

Studienbeginn

Winter- und Sommersemester


Regelstudienzeit

7 Semester

Studienform

Studium in Präsenz

Voraussetzung

abgeschlossene Berufsausbildung mit 3 Jahren Berufserfahrung
Fachhochschulreife
Fachoberschule
Abitur
Englisch Niveau B1


Studienort

Elsfleth

Numerus Clausus

Nein

Sprache

deutsch

Bewerbung

Bewerbung zum WiSe oder SoSe

Für eine schnelle Bewerbung auf einen Studienplatz, benutzen Sie unseren eCampus.

Ausländische Studienbewerber_innen

Für Ausländische Studienbewerber_innen oder deutsche Studienbewerber_innen, die ihren Schulabschluss im Ausland gemacht haben, gelten u.U. andere Fristen bzw. Voraussetzungen. Bitte bewerben sich über den uni assist.

Informationen zum Bewerbungsprozess finden Sie auf den Seiten des International Office

Studieneinstieg

Zulassungsvoraussetzungen

Für den Studiengang Internationales Logistikmanagement (B.Sc.) müssen Sie Abitur, Fachhochschulreife oder eine abgeschlossene Berufsausbildung mit 3 Jahren Berufserfahrung vorweisen können.

Dokumente zum Studiengang

Zugangsordnung

Prüfungsordnung 2013

Modulhandbuch 2013

Prüfungsordnung 2021

Rückmeldezeitraum und Gebühren

Studienvorbereitende Angebote

Studienberatung

Haben Sie vor Ihrer Bewerbung noch Fragen? Über unsere Studienberatung können Sie sich rund um den Studiengang bis ins Detail beraten lassen.

Alle Fragen, die die Bewerbung, Immatrikulation oder Prüfungen betreffen, beantwortet Ihnen das Immatrikulations- und Prüfungsamt.

Weitere Hilfen für Studieninteressierte​​​​​​​ zum Einstieg an der Jade Hochschule.

Berufsbild

Der Wandel in der Wirtschaft ist mit diesem Studiengang in besonderer Weise berücksichtigt: Wachsende Produktivität in wachsenden Volkswirtschaften, noch weiter zunehmende Arbeitsteilung, Globalisierung der Märkte, Zwang zur Spezialisierung, aber auch eine zunehmende Produktvielfalt sind kennzeichnend für diesen wirtschaftlichen Umbruch. Dieser Entwicklung anzuführen ist besonders die "Just-in-time"-Produktion, eine Produktionsform, bei der die Fertigungstiefe in den Betrieben reduziert wird und gleichzeitig Zulieferbetriebe pünktlich, eben "Just-in-time", Einzelteile partiell bis an die Fertigungsstraßen anliefern. Alle diese Faktoren führen zur Erhöhung der Transportmengen, aber auch zu kleineren Ladungsgrößen und damit zur überproportionalen Erhöhung der Einzeltransporte auf allen Verkehrsträgern und mit allen Verkehrsmitteln. Diese Entwicklung macht deutlich, dass die Logistik der Unternehmen zunehmend als Schlüsselkompetenz verstanden wird.

Die Absolventen/-innen des Studiengangs ILM sind bisher u. a. in folgenden Unternehmen tätig:

  • Logistikunternehmen (z. B. Lufthansa, Deutsche Bahn, Kühne + Nagel, Buss Ports + Logistics, IDS, Dachser, Danzas, Rhenus, Schenker, Hellmann)
  • Reedereien und Transportunternehmen (z. B. Hapag Lloyd, Kraftverkehr Nagel, Maersk, Hamburg Süd, OOCL)
  • Industrie- und Handelsunternehmen (z. B. Daimler, Philips, Volkswagen, IKEA, Hochtief)
  • Beratungsgesellschaften / Finanzdienstleister (z. B. Nordcapital, HPC, DNV)
  • Verkehrsbehörden / Verbände (z. B. Industrie- und Handelskammern)

Da alle Prognosen weiterhin von einem überdurchschnittlichen Wachstum der Internationalen Transportwirtschaft ausgehen, werden sich den ILM-Absolventen ausgezeichnete Berufschancen weltweit bieten.

Die Fortsetzung des Bachelor-Studiums in einem Masterstudiengang ist möglich. 

Studieninhalte

Qualifikationsziele


Allgemein

Für diesen Abschluss werden studiengangsspezifische, fachliche als auch allgemeine, überfachliche Qualifikationen vermittelt.

Studierende und Lehrende erarbeiten an der Jade Hochschule gemeinsam auf wissenschaftlicher Grundlage Kompetenzen für die berufliche Praxis. Innovativ, kompetent, kooperativ, vielfältig, zugewandt – diese fünf Werte prägen das Leitbild der Jade Hochschule und sind auch für Studium und Lehre handlungsleitend. Die Strategie für gute Lehre und gelingendes Lernen folgt drei Leitlinien:

  • Studierende werden befähigt, verantwortlich und selbstständig zu handeln. Die Jade Hochschule begrüßt die Vielfalt ihrer Studierendenschaft und ermöglicht gute Rahmenbedingungen für individuelle flexible Lernwege und für eine selbstbestimmte und mündige Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.
  • Die Lehrenden an der Jade Hochschule vereinen wissenschaftliche und berufspraktische Expertise. Sie entwickeln ihre Lehre innovativ weiter und richten ihr Handeln an den Werten des Leitbilds aus. Sie ermöglichen den Erwerb von aktuellem Wissen und zukunftsorientierten Kompetenzen. Der Lernprozess wird kreativ gestaltet, Studierende und Lehrende begegnen sich mit einer zugewandten Haltung. Die Jade Hochschule erkennt ihre institutionelle Mitverantwortung für die Weiterentwicklung der Lehre und etabliert dauerhafte Weiterbildungsstrukturen und Reflexionsmöglichkeiten.
  • Die Jade Hochschule leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Region, indem sie Studium und Lehre auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse mit der Praxis verbindet und an den Kompetenz- und Qualifizierungsbedarfen einer sich kontinuierlich ändernden Arbeitswelt ausrichtet. Die Jade Hochschule bereitet ihre Studierenden darauf vor, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und nachhaltige und innovative Lösungen für zukünftige Herausforderungen zu entwickeln.

Der Studiengang Internationales Logistikmanagement zielt darauf ab, den Studierenden mit dem Erwerb des Hochschulgrades Bachelor of Science einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss zu vermitteln, der ihnen die Aufnahme einer qualifizierten Berufstätigkeit in der Transport- und Logistik-Branche ermöglicht.

Die Absolventinnen des Bachelorstudiengangs Internationales Logistikmanagement verfügen über ein breites und integriertes Wissen der wissenschaftlichen Grundlagen der internationalen Verkehrs- und Transportlogistik.

Die Studierenden können die Besonderheiten der Produktion von Verkehrsleistungen und der verkehrsträgerspezifischen Wettbewerbssituation beschreiben. Sie verfügen über ein kritisches Verständnis der wichtigsten Theorien, Prinzipien und Methoden hinsichtlich der Leistungen/Leistungserstellungsprozesse in Transport- und Logistikdienstleistungsbetrieben. Sie erwerben grundlegende Kenntnisse über die gängigsten technischen Lösungen zur Lagerung und Förderung von Gütern sowie über die Entwicklung der Digitalisierung der Logistik zur Vorbereitung auf praxisorientierte Anwendungsfälle. Sie beherrschen Managementkenntnisse und Tools zur Gestaltung und Optimierung von Transportprozessen und grenzüberschreitenden multimodalen Lieferketten. Sie kennen und verstehen interkulturelle und geschlechterspezifische Herausforderungen und Rollenverhalten am Studien- und Arbeitsplatz im Ausland. Sie können, elementare Transportaufgaben unter technischen, organisatorischen, wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten lösen und wenden betriebliche Anwendungs- und Informationssysteme an. Dabei sind sie durch die erworbenen Schlüsselkompetenzen in der Lage, die spezifischen betriebswirtschaftlichen und logistischen Probleme im internationalen Umfeld interdisziplinär zu lösen und selbständig ihren weiterführenden Lernprozess zu gestalten.

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über soziale Kompetenzen in Bezug auf Erfahrung mit unterschiedlichen Stakeholdern und in der hochschulinternen Organisation. Sie beherrschen die englische Sprache auf dem Niveau C1, gemäß dem Europäischen Referenzrahmen. Das erfolgreiche Studium des Studienganges ermöglicht eine Tätigkeit in verschiedenen beruflichen Bereichen, wie Logistikplanung- und controlling, Projektmanagement, Prozessoptimierung, ERP-Beratung oder Frachteinkauf und dieses in Unternehmen für Massen-, Stückgut-, Kontraktlogistik sowie Post- und KEP-Dienstleistungen und Automobil- und Handelsunternehmen.

Die Qualifikationsziele für die Studierenden im Studiengang ILM sind durch folgende allgemein formulierte Qualifikationsziele zusammengefasst. Sie sind in den Modulbeschreibungen als zu vermittelnde Kompetenzen ausdifferenziert.

  • Wissenschaftliche Erstausbildung:

Mit den betriebswirtschaftlich-logistischen Grundlagen wird die Basis für das Verstehen von Supply Chain Prozessen gelegt. Die Absolvent_innen verfügen daher über ein kritisches Verständnis der wichtigsten Theorien, Prinzipien und Methoden hinsichtlich der Leistungen/Leistungserstellungsprozesse in Transport- und Logistikdienstleistungsbetrieben. Sie können dadurch Konzepte grundlegend einordnen und auf spezifische Herausforderungen in der Logistik anwenden.

  • Vermittlung von Schlüsselkompetenzen für Führungskräfte im logistischen Arbeitsumfeld:

Sie kennen und verstehen interkulturelle und geschlechterspezifische Herausforderungen und Rollenverhalten am Studien- und Arbeitsplatz im Ausland. Sie sind mit den erworbenen Schlüsselkompetenzen in der Lage die spezifischen betriebswirtschaftlichen und logistischen Probleme im internationalen Umfeld interdisziplinär zu lösen und selbständig ihren weiterführenden Lernprozess zu gestalten.

  • Fähigkeit zu interdisziplinären Auseinandersetzung mit der Logistik als Bindeglied einer vernetzten Wirtschaft:

Die Absolvent_innen erwerben grundlegende Kenntnisse über die gängigsten technischen Lösungen zur Lagerung und Förderung von Gütern sowie über die Entwicklung der Digitalisierung der Logistik zur Vorbereitung auf praxisorientierte Anwendungsfälle. Sie beherrschen Managementkenntnisse und Tools zur Gestaltung und Optimierung von Transportprozessen und grenzüberschreitenden multimodalen Lieferketten.

Sie können, elementare Transportaufgaben unter technischen, organisatorischen, wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten lösen und wenden betriebliche Anwendungs- und Informationssysteme an.

  • Vorbereitung auf berufliche Herausforderungen in Logistik-, Consulting-, Industrie- und Handelsunternehmen wie auch Behörden:

Die Studierenden sind in der Lage, in Fallstudien Zusammenhänge zu beschreiben und zu untersuchen und für ihr berufliches Handeln entsprechende Schlüsse zu ziehen. Sie können unternehmerische Entscheidungen vorbereiten und treffen. Sie können Projekte organisieren und umsetzen. Sie sind in der Lage, ihre Kenntnisse und Fertigkeiten im Berufsalltag anzuwenden und diese durch eigene Recherchen selbstständig zu erweitern. Sie wenden die erworbenen Kenntnisse und Wissensbasen an, um für die Themen Digitalisierung, Vernetzung und Nachhaltigkeit Lösungen zu entwickeln, die für die Unternehmen zunehmende Resilienz ergeben.


Studiengangsspezifische Qualifiktionen

Die Internationalisierung und Globalisierung der Wirtschaftsbeziehungen in Verbindung mit enormen Wachstumsraten bei der Verkehrsmengenentwicklung sowie steigenden logistischen Herausforderungen bedingen den Einsatz von gut ausgebildeten Mitarbeiter_innen auf herausgehobenen Fach- und Führungsebenen.

Die Logistik ist in Deutschland der drittgrößte Wirtschaftsbereich nach der Automobilwirtschaft und dem Handel. Die Beschäftigtenzahl in der Branche übertrifft die drei Millionen Grenze.

Mit rund 25 Prozent Anteil am Logistik-Markt Europa besitzt Deutschland eine wichtige Stellung in diesem Markt. Dieses liegt nicht nur an der geografischen Lage im Herzen Europas, sondern auch an der immer noch sehr guten Infrastrukturqualität und Logistiktechnologie. Dabei besteht nur knapp die Hälfte der logistischen Leistungen, die in Deutschland erbracht werden, in der gemeinhin sichtbaren Bewegung von Gütern durch Dienstleister. Die andere Hälfte findet in der Planung, Steuerung und Umsetzung innerhalb von Unternehmen statt. Niedersachsen gilt als Logistikland. Mit 260.000 Beschäftigten gehört die Logistikbranche mittlerweile zu den größten Arbeitgebern des Bundeslandes.

Als zukünftige Herausforderungen der Logistik werden schwerpunktmäßig nachhaltige Konzepte, vernetzte Produktion und Logistik sowie der Einsatz der Künstlichen Intelligenz gesehen.

Bezogen auf diese Herausforderungen für die Logistikunternehmen wurde der Bachelor-Studiengang Internationales Logistikmanagement (ILM) in seiner etablierten Form angepasst, so dass die Studierenden diesen Problemstellungen in der Logistik gerecht werden.

Das Studium ILM bietet auf Basis einer betriebswirtschaftlich-logistisch fundierten akademischen Ausbildung vertiefende Qualifikationen in den alternativen Profilen „Internationales Transportmanagement“ und „Projektlogistik“ sowie Schlüsselqualifikationen in den Bereichen soziale Kompetenz, Lernfähigkeit, Urteilsfähigkeit und Selbstständigkeit. Das 7-semestrige Wirtschaftsingenieur-Studium beinhaltet verpflichtend ein Auslandspraxissemester sowie im Profil ITM zusätzlich ein Auslandstheoriesemester. Das bedeutet, dass ca. 30 Prozent des Studiums im Ausland absolviert werden kann. Es endet mit einer Praxisphase im Abschluss-Semester aus der sich eine praxisorientierte Bachelorarbeit ergibt. Auch diese kann wiederum im Ausland erstellt werden.

Das ILM-Studium soll Studierende ansprechen, die wirtschaftlich –logistisch ausgerichtet und an der Entwicklung und Umsetzung (auch IT-gestützter) Lösungen für logistische Fragen im internationalen Kontext interessiert sind. Es bietet die Möglichkeit, in anspruchsvollen Aufgabengebieten problemlösend - auch international - tätig zu werden. Ziel ist die Ausbildung eines/r führungskompetenten, interdisziplinär ausgerichteten Spezialisten/in für die wirtschaftlich-technische Schnittstelle zwischen Produktion und Transport sowie für entsprechende Dienstleistungsunternehmen.


Qualifikationsziel der wissenschaftlichen Befähigung

Die Absolvent_innen beherrschen grundlegende wissenschaftliche Arbeitstechniken und können dabei das eigene Handeln begründen. Dies geschieht orientiert an Zielen und Standards innerhalb und außerhalb der Wissenschaft. Die Grundlagen legen die Fächer der ersten zwei Semester. Danach wächst der Eigenanteil und Umfang des wissenschaftlichen Arbeitens von Modul zu Modul. Vor allem im Logistischen Projekt als auch in der Bachelorarbeit wird diese wissenschaftliche Befähigung nachgewiesen. Das Studium ermöglicht geeigneten Studierenden die Weiterbildung zu einem M.Sc.-Abschluss. Dieser kann z.B. am Fachbereich Seefahrt und Logistik im Präsenzstudium Maritime Management oder im englischsprachigen Weiterbildungsstudiengang International Maritime Management erworben werden. Mit dem Auslandsaufenthalt wird nicht nur in einer anderen Sprache Wissen vermittelt, sondern auch eine andere Art der wissenschaftlichen Vermittlung und Auseinandersetzung ermöglicht. Zudem können hierbei schon erste berufs- oder forschungsorientierte Netzwerke aufgebaut werden.

 

Qualifikationsziel der Befähigung zur qualifizierten Erwerbstätigkeit

Das Studium des Internationalen Logistikmanagements ermöglicht den Absolvent_innen eine vielfältige Beschäftigung in der internationalen Logistikwirtschaft nachzugehen. Die die Kompetenzen, die im ILM Studium erworben werden, führen zur Erwerbtätigkeit mit folgenden Stellenprofilen:

  • Lager- und Layoutplanung,
  • Fahrzeugdisposition,
  • Projektentwicklung,
  • Einkauf von logistischen Dienstleistungen für Hersteller von größeren Anlage- bzw. Konsumgütern,
  • Qualitäts- und Sicherheitsmanagement,
  • Frachteinkauf,
  • IT-Berater in der Logistik (ERP usw.),
  • Prozessoptimierung in Transport und Produktion,
  • Logistikcontrolling,
  • Planung und Organisation von internationalen Supply Chains.

Über allem steht seit längerer Zeit das Thema der Nachhaltigkeit bzw. des nachhaltigen Wirtschaftens. Unter dem Aspekt der Green Logistics oder der CO2- Reduzierung werden diese Themen in den Logistikunternehmen aufgenommen. Im neuen Studiengangkonzept ist diese Aufgabe noch stärker in den Fokus des Studiums des ILM-Studiengangs gerückt, indem sich neben den Modulen Recht, Betriebswirtschaft, Technik, Transportmanagement sich noch ein zusätzliches Modul Nachhaltige Logistik mit dem Kompetenzerwerb zur Einschätzung und Bewertung von Nachhaltigkeitskonzepten beschäftigt. Es ist davon auszugehen, dass sich Geschäftsprozesse in der Zukunft nur noch ökologisch, ökonomisch und sozial betrachten und optimieren lassen.

Die zunehmende Digitalisierung sowie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) ist auch in der Logistik zu sehen. Smarte Technologien kommen zum Einsatz, um mit digitalen Lösungen zu optimieren und neue Geschäftsmodelle in Handel und Logistik zu erschließen. Echtzeitanalyse umfangreicher Lieferkettendaten stehen im Mittelpunkt. Durch die Erweiterung der schon recht umfangreichen IKT- Module mit zwei weiteren Modulen wie „Digitale Logistik“ und „Enterprise Resources Planning, wird dieser Herausforderung für die Branche Rechnung getragen.

Das Studium des Internationalen Logistikmanagements beinhaltet ein verpflichtendes Praktikum von einem Semester im Ausland, sowie auch eine Praxisphase während der Abschlussarbeit. Hierbei erhalten die Studierenden einen wertvollen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Der fast 40%tige Verbleib der Absolvent_innen in einem Praxisphasenunternehmen kann als Befähigung, eine qualifizierte Erwerbstätigkeit aufzunehmen, gewertet werden. Im Modul „Logistisches Projekt“ werden zukünftige Problemstellungen von Unternehmen gemeinsam mit den Unternehmen entwickelt, bearbeitet und präsentiert.

Des Weiteren sind alle Dozent_innen in einem regen Austausch mit den relevanten Unternehmen, integrieren in ihre Vorlesungen externe Referenten und betreuen die überwiegenden Praxis-Bachelorarbeiten zusammen mit den Unternehmensvertretern. Die Teilnahme an Branchenveranstaltungen wird ebenso wahrgenommen. Zudem werden in jedem Semester Fachexkursionen angeboten oder die Branchenveranstaltungen mit den Studierenden besucht, damit die Absolvent_innen einen umfangreichen Einblick in das zukünftige Berufsfeld erlangen. Dazu gehören Besuche von Unternehmen der klassischen Lagerwirtschaft, wie auch Industrie- und Handelsunternehmen (Tchibo, Arcelor Mittal, Edeka usw.) in Oldenburg, Bremen, Hamburg oder Amsterdam sowie auch z.B. die Messen wie die Leitmesse der Logistik, die transport logistic in München.


Qualifikationsziel des gesellschaftlichen Engagements

Der Fachbereich hat vor einer Reihe von Jahren die im englischen Sprachraum verbreiteten „Social Credit Points“ („SCP“) eingeführt. Die Einführung war vor Jahren durchaus umstritten, hat sich aber inzwischen eindeutig bewährt, so dass daran bereits bei allen Re­Akkreditierungen festgehalten wurde. Die Sozialleistungspunkte sind formal dem Modul Studium Generale zugeordnet. Zweck dieser SCP ist es, die Studierenden aller Studiengänge anzuhalten, sich in sozialen Belangen der Hochschule zu engagieren. Zu derartigen Aufgaben gehören z.B. Vorbereitungen und Durchführung der Studienbewerbertage, Organisation der Kontaktmesse, Übernahme von Tutorien, Engagement in Hochschulgremien, Vorbereitung von Abschlussfeiern, Assistenzaufgaben bei Forschungsprojekten, Übernahme von Betreuungsaufgaben beim Hochschulsport oder die Betreuung von ausländischen Studierenden und von Erstsemestern. Hierbei können exemplarisch die selbständige Kinoorganisation, die damit verbundene Vergabe einnahmen als Spende an Kinderhilfsorganisationen, wie auch das persönliche Engagement der Studierenden bei der Organisation und Durchführung des Rahmenprogramms der Summer School „International Shipping and Maritime Logistics“. Zudem werden auch Einsätze für den Fachbereich nahestehende Organisationen wie z.B. das maritime Museum, das Schifffahrtsforum oder der Verein der Freunde der Seefahrtschule positiv bewertet. In vielen Fällen wirkt dieses „bezahlte“ Engagement weiter und bindet die Studierenden in einem Ehrenamt.

 

Qualifikationsziel der Persönlichkeitsentwicklung

Das Besondere des Studiengangs ILM ist in dem verpflichten Auslandsaufenthalt zu sehen. Dabei erlernen der Studierenden die Notwendigkeit der interkulturellen Kompetenz nicht nur als Trockenübung, sondern in der Praxis. Diese Erfahrung führt zu Konfrontation mit verschiedenen Kulturen in Gesellschaft und Arbeit. Kulturschock, Kulturlernen und Handeln in anderen Kulturen werden bewusst erfahren und können eingeordnet werden. Dieses Wissen ist für die jeweilige Persönlichkeitsentwicklung außerordentlich relevant.

Die Entwicklung der Persönlichkeit der Studierenden hängt eng mit ihrer Befähigung zu gesellschaftlichem Engagement zusammen. Ergänzend zu den oben genannten Punkten sind hier vor allem die Entwicklung der für die Teamarbeit notwendigen Schlüsselqualifikationen zu nennen. In der Berufspraxis spielen kommunikative Kompetenzen, Teamfähigkeit, sowie Projekt- und Zeitmanagement eine wichtige Rolle. Diese Kompetenzen sollen in eigenständigen Modulen (z.B. wissenschaftliches Arbeiten, Projektmanagement, Organisation und Führung, Internationale Qualitätsmanagement), aber auch im Rahmen der Profil- und Projektmodule vermittelt werden, in denen praxisbezogenen Aufgaben in Kleingruppen bearbeitet und die Ergebnisse präsentiert werden.

Kontakt

Kontakte im Fachbereich

Einrichtungen der Jade Hochschule

Weitere Hilfen für den Studienalltag, Pläne, Links, Tipps zur Freizeitgestaltung, Finanzierung und Wohnen.

Stimmen aus dem Fachbereich

Johanna, Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft,

Elsfleth

"Während meiner Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung ist mir klar geworden, dass ich weiter in der Logistikbranche arbeiten möchte. Der Studiengang hat mich am meisten angesprochen, da interessante Fächer im Bereich der allgemeinen Logistik angeboten wurden."

Sascha, Nautik,

Elsfleth

 

"Ich habe mich für den Studiengang Nautik an der Jade Hochschule entschieden, weil ich im Beruf Verantwortung übernehmen möchte. Selbstständiges arbeiten an Bord steht dabei an oberster Stelle. Dass ich bei der Ausübung auch noch die Welt sehe, ist eine schöne Nebensache."

 

 

Ähnliche Studiengänge