Maschinenbau (B. Eng.)

Im Bachelor Studiengang Maschinenbau werden im Wesentlichen die mathematischen, naturwissenschaftlichen, informatikorientierten und technischen Grundlagen für eine spätere Ingenieurstätigkeit im Maschinen- und Anlagenbau vermittelt. Dieser Industriezweig ist einer der größten und bedeutendsten in Deutschland. Die Wissensvermittlung ist breit angelegt, auf den Stand der Technik konzentriert und vermeidet eine zu starke Spezialisierung. Sie ist eher methodenorientiert und bereitet die/den künftige/n Ingenieurin/Ingenieur im Sinne einer Berufsqualifikation auf den direkten Einsatz in Projektierung, Entwicklung, Konstruktion, Produktion oder Vertrieb vor.

Der Studiengang bietet Raum für Spezialisierungsbereiche, die man nach persönlicher Neigung auswählen kann.

Spezialisierungsbereiche:

  • Cyber-physische Systeme
  • Energie- und Verfahrenstechnik
  • Entwicklung und Konstruktion
  • Produktion
Maschinenbau Roboter

Maschinenbau B. Eng. im Überblick

Abschluss

Bachelor of Engineering (B. Eng.)

Bewerbungsfrist

15.09. fürs Sommersemester und
15.03. fürs Wintersemester

Studienbeginn

Winter- und Sommersemester


Regelstudienzeit

8 Semester, 240 credits

Voraussetzung

Hochschulzugangsberechtigung

beim dualen, ausbildungsintegrierten Studium Ausbildungsvertrag mit dem Partnerunternehmen

beim dualen, praxisintegrierten  Studium Praxisvertrag mit dem Partnerunternehmen

Studienform

Präsensstudium, duales Studium, Teilzeitstudium ist möglich


Studienort

Wilhelmshaven

Numerus Clausus

Nein

Sprache

deutsch

Studierende in Wilhelmshaven

Bewerbung

Für den Studiengang Maschinenbau ist eine Bewerbung zum Sommer- und Wintersemester möglich.

Für den dualen Studiengang Maschinenbau ist in der ausbildungsintegrierten Variante eine Bewerbung zum Wintersemester möglich, in der praxisintegrierten Variante zum Sommer- und Wintersemester.

Zulassungsvoraussetzungen

Für den Studiengang Maschinenbau müssen Sie eine Hochschulzugangsberechtigung haben.

Ein Vorpraktikum ist erforderlich. Details entnehmen Sie der Zugangsordnung.

Achtung: Insgesamt werden in der Zugangsordnung 12 Wochen Zugangspraktikum/Vorpraktikum gefordert, davon 6 Wochen vor Studienbeginn.
Wegen der aktuellen Corona Krise sind die 6 Wochen Zugangspraktikum/Vorpraktikum nicht zur Zulassung zum Studium notwendig!
Die 12 Wochen müssen erst bis zum Ende des 3. Studiensemesters nachgewiesen werden!

Bewerbung zum Wintersemester und zum Sommersemester

Wintersemester: 1. Juni bis 15. September jeden Jahres
Sommersemester: 1. Dezember bis 15. März jeden Jahres

Die Bewerbung findet online über den eCampus statt.

Ausländische Studienbewerber_innen

Ausländische Studienbewerber_innen, die ihren Schulabschluss oder ihren Hochschulabschluss im Ausland erworben haben oder Deutsche Studienbewerber_innen, die ihren Schulabschluss oder ihren Hochschulabschluss im Ausland erworben haben (Ausnahme: deutsche Auslandsschule) bewerben sich über uni-assist.

Deutschkenntnisse für ausländische Studienbewerber_innen

Gemäß § 1 (4) der Immatrikulationsordnung der Jade Hochschule kann die Immatrikulation bei Bewerber_innen mit einem als gleichwertig anerkannten ausländischen Vorbildungsnachweises davon abhängig gemacht werden, dass die Bewerber_innen über ausreichende Kenntnisse in der deutschen Sprache verfügen. Diese sind dann durch eine Deutschprüfung nachzuweisen. Zur Übersicht über die erforderlichen Deutschkenntnisse.

Studieninhalte

Die genauen Regelungen zum Ablauf des Studiengangs Maschinenbau finden Sie im der Prüfungsordnung.

1. bis 3. Semester

In den ersten drei Semestern werden zunächst die mathematischen, physikalischen und maschinenbaulichen Grundlagen gelegt.

Im ersten Semester finden die Module Mathematik 1, Physik, Materialwissenschaftliche Grundlagen und Statik statt. Zusätzlich wird im Modul CAD die CAD-Ausbildung schon im ersten Semester begonnen. Ein nichttechnisches Wahlpflichmodul wie Bürgerliches Recht, Ingenieurhaftungsrecht, Karriereplanung für Ingenieure muss gewählt werden.

Die Fortsetzung des Studiums findet im zweiten Semester mit den Modulen Mathematik 2, Maschinenelemente 1, Werkstofftechnik und Festigkeitslehre statt. Erste Informatikkenntnisse werden in der Veranstaltung Grundlagen der Informatik vermittelt.

Im dritten Semester folgen Maschinenelemente 2, Technische Thermodynamik, Fertigung und Kinetik. Hochsprachenprogrammierung setzt die Informatikausbildung fort. Ein weiteres nichttechnisches Wahlpflichtmodul wie im ersten Semester muss gewählt werden.

4. Semester

Das 4. Semester setzt sich aus Strömungstechnik, Wärmetechnik und Elektrotechnik und Elektronik zusammen.

Ab dem 4. Semester muss der Student jeweils zwei Module aus einem Spezialisierungsbereich wählen:

Folgende Spezialisierungsbereiche werden angeboten:

  • Cyber-physische Systeme

    • 4. Sem. Datenbanken
    • 4. Sem. Einführung in Betriebssysteme
    • 6. Sem. Objektorientierte Programmierung
    • 6. Sem. Softwaretechnik

  • Energie- und Verfahrenstechnik

    • 4. Sem. Mikrobiologie
    • 4. Sem. Organische Chemie
    • 6. Sem. Energietechnik
    • 6. Sem. Verfahrenstechnik 1

  • Entwicklung und Konstruktion

    • 4. Sem. Maschinenelemente 3
    • 4. Sem. Schwingungslehre
    • 6. Sem. Konstruktionslehre
    • 6. Sem. Leichtbau

  • Produktion

    • 4. Sem. Produktionstechnik
    • 4. Sem. Schwingungslehre
    • 6. Sem. Werkstoff‐ und Oberflächentechnik
    • 6. Sem. Werkzeugmaschinen

Für den erfolgreichen Abschluss des Studiengangs müssen alle Module aus einem Spezialisierungsbereich belegt werden!

Ab dem 4. Semester und dann weiter im 7 Semester hat die/der Studierende die Möglichkeit Wahlpflichtmodule im Umfang von insgesamt 30 LP (Leistungspunkte) zu wählen.
Es gibt eine umfangreiche Liste von zugelassenen Wahlpflichtmodulen, aus denen der Studierende wählen kann. Als Entscheidungshilfe stellt der Fachbereich Empfehlungslisten zur Verfügung, die Module aus der Liste für ein bestimmtes Qualifikationsprofil empfehlen. Jedes Pflichtmodul aus einem anderen Studiengang des Fachbereiches Ingenieurwissenschaften ab dem 4. Semester kann auch Wahlpflichtmodul im eigenen Studiengang sein. Die Wahlpflichtmodule werden in einem extra Semesterplan bei den Veranstaltungsplänen geplant.
Im 4. Semester wählt der Studierende somit zusätzlich mindestens ein Wahlpflichtmodul im Umfang von 5 LP (Leistungspunkten).

5. Semester - Praxissemester

Im 5. Semester findet das Praxissemester statt. Das Praxissemester dient dazu erste, praktische Erfahrungen in einem Unternehmen in einer ingenieurnahen Tätigkeit zu bekommen. Das Praxisamt unterstützt bei der Suche eines geeigneten Unternehmens, Eigeninitiative ist aber bei der Suche ausdrücklich erwünscht. Zum Praxissemester gehört eine vorbereitende Veranstaltung im 4. Semester und einen nachbereitende Veranstaltung im 6. Semester. Im 4. Semester hören sich die Studierenden vorbereitend die Vorträge der Studierenden aus dem 6. Semester an, die das Praxissemester absolviert haben.

6. Semester

Im 6. Semester hört die/der Maschinenbaustudierende Elektrische Maschinen und Antriebstechnik sowie Mess- und Regelungstechnik. Zusätzlich belegt man zwei weitere Module aus dem gewählten Spezialisierungsbereich. Dazu kommt eine Schlüsselqualifikation wie Projektmanagement oder Qualitätsmanagemen oder Logistikplanung etc..

7. Semester

Im 7. Semester wählt die/der Studierende fünf weitere Wahlpflichtmodule und eine weitere Schlüsselqualifikation.

8. Semester

Im 8. und letzten Semester finden die Praxisphase und die Bachelorarbeit statt. Beides wird typisch von den Studierenden in der Industrie absolviert. Während der Praxisphase lernt die/der Studierende das entsprechende Unternehmen und sein Arbeitsumfeld kennen und erledigt erste Vorarbeiten für die Bachelorarbeit. Die Bachelorarbeit ist zum Schluss eine in sich abgeschlossene, eigenständige wissenschaftliche Bearbeitung eines Themas mit entsprechender Dokumentation. Ein zugehöriges Kolloquium am Ende schließt das Studium dann ab.

Berufsbild

Als Maschinenbau-Ingenieur_in arbeitet man typisch in der Entwicklung und Konstruktion von Maschinen und Anlagen. Von der Idee über einen ersten Entwurf und Prototyp bis zur Produktion kann die Entwicklung neuer oder aber auch die Überarbeitung und Optimierung vorhandener Technik das zukünftige Arbeitsgebiet sein.

Im Team - oft international besetzt - mit mehreren Ingenieur_innen arbeitet man zusammen. Für ein innovatives Produkt ist neben der eigentlichen fachlichen Qualifikation auch die Kommunikation und Dokumentation wichtig.

CAD-Programme werden für die Konstruktion und Berechnung verwendet, Simulationssoftware wird genutzt für funktionelle Überprüfungen oder auch die Simulation ganzer Produktionsabläufe.

Spezialisierte Produktionsingenieur_innen entwickeln und überwachen Produktionsabläufe für effiziente, kostengünstige und hochwertige Produktionsergebnisse.

Vertriebsingenieur_innen verkaufen Produkte und Anlagen. Hier sind neben dem technischen Verständnis auch wirtschaftliche Kenntnisse und viel kommunikatives Geschick mit Menschen aus anderen Kulturkreisen notwendig.

Kontakt

Kontakte im Fachbereich

Einrichtungen der Jade Hochschule

Qualifikationsziele

Abschluss und Qualifikationsziel des Studiengangs ist der Bachelor of Engineering (B.Eng.)
Für diesen Abschluss werden studiengangsspezifische, fachliche als auch allgemeine, überfachliche Qualifikationen vermittel.

Studiengangspezifische Qualifizierungsziele:
Maschinenbau - Bachelor Qualifizierungsziele

Allgemeine Qualifizierungsziele:

Auslandssemester

Internationalisierung wird vom Fachbereich gefördert. Ein Auslandsaufenthalt ist eine wichtige Erfahrung im Studium. Das 4. oder 6. Semester bietet sich für ein oder zwei Auslandssemester an. Im Ausland erbrachte Studienleistungen können nach vorheriger Absprache auf das Studium anerkannt werden. Das Praxissemester im 5. und das Abschlusssemester im 8. Semester können auch im Ausland absolviert werden.

Möglichkeiten nach dem Bachelor

Ähnliche Studiengänge